Beiträge von Thommy73

    Vielen Dank euch! Irgendwie hatte ich bei den Volksbank -Fonds auch immer das Gefühl, sie könnten besser laufen.Wenn ich die nun verkaufen möchte,wie gehe ich denn am besten vor, um nicht zu viel Abgeltungssteuer zu bezahlen? Gestaffelt verkaufen, wenn ja, wie? Alle auf einmal? Bei der Volksbank habe ich für diese Fonds einen Freibetrag von 350€ eingestellt. Reicht das? Wo könnte ich mich dazu informieren? Bin leider noch totaler Anfänger....

    Hallo zusammen!

    Ich bin noch immer "Finanz-Neuling", 49 J. alt, verheiratet, Frau 46 J. - beide berufstätig und wir haben ein Pflegekind (2,5 Jahre). Ziel: Altersvorsorge ohne Immobilie, da hier im Großstadtraum für uns nicht finanzierbar. Ich hätte gern mal Eure Meinung dazu:


    1. habe ich im August letzten Jahres 50000 Euro als Einmalanlage in diesen ETF investiert:

    https://www.fondsweb.com/de/IE00B57X3V84 (iShares Dow Jones Global Sustain. Screened UCITS ETF USD Acc)

    Diesen habe ich über den ETF-Rechner von Finanztip an erster Stelle der Tabelle mit den Kriterien "thesauriend" und "besitzt die Indexaktien" gefunden (Depot liegt hier bei der Consorsbank, Kauf erfolgte über Tradegate).


    Ich bin bzgl. der Anlage nun unsicher, weil im Forum hier immer etwas von der hohen TER geschrieben wird. Sollte ich vielleicht irgendwie umschichten? "Lohnt" sich das?


    2. seit 2016 haben wir einen Fondssparplan mit mehreren Fonds bei einer Volksbank. Eine "gute Bekannte" ist dort Beraterin.....

    Ich habe den Sparplan (200,00 Eur monatlich) und die Kosten hier als Dateien mal mit unten angefügt. Auch hier die Frage uner dem Aspekt langfristige Altersvorsorge: dabei bleiben oder auflösen und (eventuell) in einen ETF investieren?


    3. Auf dem "Notgroschen-Konto" liegen jetzt 42000 Euro- definitiv zuviel. 15000 - 20000 Eur. würden wir gern dort lassen. Wie würdet ihr am besten den Rest unter obiger Prämisse mit anlegen?


    4. Im Februar 2023 wird unser Bausparvertrag (Schwäbisch Hall) zuteilungsreif, den wir ja nun so nicht in Anspruch nehmen werden. Auszahlbar sind dann 35ooo €. Die Verzinsung beläuft sich auf 1 Prozent. Die Besparung könnte auch zu diesen Konditionen fortgesetzt werden. Auch hier lautet unsere Frage: Wie langfristig anlegen oder weiterlaufen lassen?


    Ergänzung: Einen Riester-Vertrag über eine Volksbank gibt es seit 2007 für mich auch (Union 4P- (60 Eur. / monatlich).


    Ich hoffe, ich habe nicht "unverschämt" viele Fragen gestellt. Mir geht es, nachdem wir uns nun von der Idee der eigenen Immobilie verabschiedet haben, um eine möglichst ausgewogene Altersabsicherung für meine Familie und mich.


    Danke euch allen für eure Tipps und ein schönes Wochenende!


    Thommy73

    Hallo zusammen,

    wir haben jetzt für unser Kind einen ETF - Sparplan von 100 Eur. / Monat gestartet - aus verschiedenen Gründen auf unseren Namen. Wie läuft hier die Besteuerung? Generell erst bei Verkauf (z.B. in 20 Jahren) oder bei jedem Anteilskauf pro Monat? Sollte man zu diesem Zweck ggf. einen Betrag auf dem Verrechnunskonto hinterlegen? Das sind sicher "Anfängerfragen". Da ich ein solcher bin und gerade all unsere Finanzen ordne, seht es mir nach. Danke! Viele Grüße! Thommy

    Hallo Community,

    vielleicht habe ich die Antwort in der Suchfunktion des Forums ja übersehen - dann seht es mir bitte nach.

    Wir möchten für unsere 2jährige Tochter einen ETF - Sparplan anlegen, der mindestens bis zu ihrem 18. Geburtstag laufen soll.

    Aus verschiedenen Gründen wird er auf unseren Namen laufen. Die Frage für mich als Anfänger: Welchen auswählen?

    Irgend einen aus dem ETF-Rechner von Finanztip? Ich tendiere "aus dem Bauch heraus" zu diesem hier: Vanguard FTSE All-World UCITS ETF USD Accumulation , ISIN IE00BK5BQT80. Was haltet ihr davon? Depot habe ich ausschließlich für diese Anlage schon bei Scalable Capital eröffnet. Sparrate soll 100 Eur . / Monat sein. Danke für Eure Einschätzung! Habt ihr evtl. noch bessere Ideen?


    Viele Grüße!:)


    Thommy

    Danke für Eure schnellen Antworten! In dem Fall könnte ich ja den Freistellungsauftrag auf Null setzen, wenn ich das Geld jetzt da so belasse?


    Ich habe noch eine andere Frage: Für ein uns nah stehendes Kleinkind, das allerdings nicht unser eigenes ist, würden wir gern einen ETF- Sparplan anlegen, den wir als Ehepaar besparen. Aus juristischen Gründen darf das Depot aber nicht auf den Namen des Kindes laufen. Haltet ihr es für sinnvoll, dafür ein gesondertes Depot zu eröffnen oder diesen Sparplan auf meinem vorhandenen laufen zu lassen? zur Auswahl des ETF würde ich wieder den ETF-Rechner bemühen. Ich hoffe, das klingt nicht alles zu kompliziert.

    Hallo Community,


    Ich bin noch Aktien-Neuling und will mich nun Schritt für Schritt ins Thema einarbeiten. Im August 21 habe ich den Schritt gewagt, 50000 Euro als Einmalanlage in ISHARES DOW JONES GLOBAL SUSTAINABILIT. WKN A1H7ZT ISIN IE00B57X3V84 langfristig zu investieren. Darauf gekommen bin ich mit den ETF-Rechner von Finanztip. Ich hoffe, ich habe eine gute Wahl getroffen? Muss ich nun steuerlich hier irgend etwas beachten? Den Freistellungsauftrag for dieses Jahr habe ich (vorsorglich...) auf 900 Euro gestellt. Macht das Sinn? Wie wird denn hier die Steuer berechnet? Entschuldigt, falls die Fragestellung hier manchen evtl. zu banal klingt. Danke ins Forum und viele Grüße! Thommy

    Hallo in die Runde,


    Ich habe mich jetzt entschlossen, o.g. Betrag langfristig in einen der von Finanztip empfohlenen ETFs zu investieren. Nun bin ich immer noch nicht der Finanz-Experte und habe gelesen, dass bei einem ETF "laufend" vorab Steuern gezahlt werden müssen. Mit welcher Größenordnung ist denn da zu rechnen? Da ich verheiratet bin, hätten wir den doppelten Freibetrag zur Verfügung. Allerdings besparen wir auch einen Bausparer, der 350 Eur. Freibetrag beansprucht. Könnt ihr mir einen Tipp geben, wie hoch ich den Freibetrag für den ETF wählen sollte?

    Vielen Dank und allen einen schönen Abend!


    Thommy

    Hallo zusammen,

    ich hätte eine ähnliche Frage bzgl. einer Umstellung. Ich zahle seit 09/ 2007 ebenfalls in die Union-4P als Riestervertrag ein. den Großteil der Laufzeit 41 Euro / Monat uns seit 09/2019 70 Euro / Monat. Der Umschichtung habe ich 2015 widersprochen, diese scheint bis heute auch nicht erfolgt zu sein(?). Ich bin nicht der Experte in Sachen Altersvorsorge und habe damals (2007) auf den "Rat" des Bankberaters gehört. Den aktuellen Stand der Einzahlungen habe ich als Anlage hier angefügt. Ich bin 48 J. alt und würde aufgrund einer Schwerbehinderung, Stand heute, 2038 in Rente gehen. Würdet ihr meinen Riestervertrag verändern oder so weiter laufen lassen? Vielen Dank in die Runde! Thomas

    Hallo in die Runde?

    Momentan sind wir durch eine Erbschaft in der Lage 50000 Euro auch etwas längerfristig investieren zu können und sind im Augenblick nicht auf das Geld angewiesen. Daher meine o.g. Frage mit Blick auf das YT-Video von Saidi- lohnt sich auch als Einmalanlage jetzt der Einstieg in ETFs oder würdet ihr in dem Fall warten? Gäbe es andere Alternativen, die zumindest die Inflation aushebeln, sprich den Wert erhalten. Eine eigene Immobilie haben wir aufgrund der familiären Situation für uns jetzt nahezu ausgeschlossen.


    Danke für Eure Antworten dazu. VG, Thommy

    Hallo Community! Nachdem ich hier im Forum schon sehr viel wertvolle Unterstützung erhalten habe: Kann mir evtl. jemand diese 2 o.g. generellen Fragen zum Tagesgeldkonto im Ausland beantworten? Ich spiele auch mit dem Gedanken, mir bei der Leaseplan-Bank ein Tagesgeldkonto zuzulegen, möchte aber auch nichts verkehrt machen. Was ist zu beachten, wenn man ggf. einen Betrag von über 12500 Euro in einer Summe auf sein Referenzkonto in Deutschland zurück überweisen möchte oder muss?


    Danke! Thommy

    Danke Euch! Ich werde mal die Rechnungen anschauen.Mit einer Tarifumstellung stimmt man allerdings auch einer stärkeren Rückstufung im Schadensfall zu,oder?

    @Maeg: Wie hast Du (so schnell) das Absicherungniveau vergleichen können? Gibt es, außer, es einzeln durchzulesen 😉, evtl. ein Tool dafür? So spricht ja im Ganzen dann doch viel dafür, in den aktuellen Tarif zu wechseln.Ich hatte immer die Befürchtung, genau damit schlechter gestellt zu werden.

    Hallo Community,

    ich muss das Thema nochmal hochholen:

    mit meinem derzeitigen Tarif bei der Huk24 bin ich mit SF 25 in der letzten SF-Klasse angekommen.Zählen evtl. weitere schadenfreie Jahre trotzdem? Weiß jemand konkret, welche SF-Klasse z.B. in 2 Jahren bei schadenfreien Verlauf von der Huk24 an einen anderen Versicherer gemeldet würde? Meine Nachfrage bei der HUK24 dazu wurde ausweichend beantwortet.


    Danke und VG! Thommy

    Hallo in die Runde!

    Ich habe meine KFZ-Haftpflicht und Vollkasko seit langer Zeit (AKB 2010) bei der Huk24.

    2 Fragen habe ich dazu:

    1.Sind die aktuellen AKB schlechter als die von 2010? Bei einem Wechsel in den aktuellen Tarif würde ich 22 Euro/Jahr sparen, aber bekanntlich haben ja die Versicherungen nichts zu verschenken.Von daher bin ich vorsichtig und möchte nicht an der falschen Ecke sparen.


    2. Ich bin bereits 2020 in der höchsten hier möglichen SF- Klasse 25 angekommen.Weitere Schadensfreiheit vorausgesetzt, verbleibe ich 2021aber in SF 25. Bei einem Tarif- oder Anbieterwechsel würde in SF 26 eingestuft.


    Weiß hier jemand Bescheid hinsichtlich der AKB, und werde ich auch im alten Tarif mit Ende SF 25 bei Schadensfreiheit evtl. Huk24-intern besser gestuft? Ich hoffe, ich habe mich nicht zu verwirrend ausgedrückt.....


    Danke Euch und viele Grüße!

    Thommy

    Hallo Community!

    Ich bin gerade dabei, mithilfe des Forums hier dabei, meine Finanzen neu zu sortieren. Auf dem Börsenparkett bin ich allerdings Anfänger.

    Seit 2016 bespare ich mit monatl. 200 Euro das im Anhang dargestellte Depot bei Union Investment auf Empfehlung eines Bankberaters aus dem Bekanntenkreis, der bei einer Volksbank arbeitet. Wie schätzt ihr dieses Depot ein? Kann ich durch Umzug zu einem anderen Anbieter die Ausgabeaufschläge mindern? Der Immo-Fonds darunter wird zudem ja gar nicht bespart-ist das überhaupt möglich bzw. sinnvoll? Dieser ist mir damals vom Berater ganz besonders an Herz gelegt worden.... mit Einmalzahlung von 10000 Eur. Auf das gesamte Depot muss ich glücklicherweise vermutlich auch weiterhin nicht zurück greifen. Was sagt ihr zu dem Depot und seinen Kosten?Depotübersicht.pdf


    Danke für Eure Einschätzung und einen schönen Sonntag!


    Thommy

    Hallo Pumphut,

    ich möchte gern einfach dem Stress aus dem Weg gehen, dass unser Kind einem Dritten einen Schäden zufügt (zumindest die Ursache setzt) und der Dritte dann auf diesem sitzen bleibt, da Kinder bis 7 J. vor dem Gesetz nicht deliktfähig sind.Auch dazu hat mir im Übrigen der Allianz-Vertreter geraten.Verpflichtet ist man dazu nicht.Es diene lediglich dem friedlichen Miteinander- so seine Erklärung......