Beiträge von olymp30

    Da du ja aus eigener Erfahrung sprichst ist es immer gut. Das mag sein ich folge dir, in deiner Argumentation. Jedoch fristlos ist mehr als fragwürdig da stehen Neles Chancen mehr als gut dies zu kippen. Jedoch sehe ich auch eine ordentliche Kündigung ohne Abmahnung als schwer an. Besser wäre es gewesen mit dem Mitarbeiter einen Aufhebungsvertrag zu machen und in diesen reinschreiben das eine Kündigung droht damit kann man auch eine Sperrzeit verhindern. Für den Arbeitgeber wird es mit seiner dummen Entscheidung die Kündigung fristlos auszusprechen nur eigene Konsequenzen haben.

    Hallo Isabell,

    Ich glaube nachträglich noch eine Restschuld Versicherung zu finden wird schwer und es ist meistens zu teuer und blöd gerade bei Konsumartikeln. Wenn es dich beruhigt würde ich dir eine Risikolebensversicherung empfehlen wenn du keine Risikoperson bist bekommst du da 50000€ Absicherung schon ab circa 2.50-3.00€ im Monat


    Lg olymp

    Korrektur der tatsächliche Wert ist 588,84€ bei 1200€ geleisteten Beiträgen, über 50% an Kosten, aber wie ich hier sehe ist es bekannt und es ist wirklich so. Jetzt will ich es einfach wissen und halte den Vertrag durch. die Garantievorraussetzungen schaffe ich locker, 80% der Zeit mit Beiträgen zu entrichten ist ebenfalls kein Problem um den Treuebonus einzustreichen.


    Zumindestens ist im Todesfall in der Ansparphase vereinbart das Anteilguthaben oder die eingezahlten Beiträge "was höher ist" das werden in den ersten Jahren klar die entrichteten Beiträge sein. Ich hoffe im Fall der Fälle gibts dann auch wirklich an die Hinterbliebenen die eingezahlten Beiträge komplett zurück und nicht der Wert abzüglich der Kosten, es wurde mir versichert die Angehörigen würden in diesem schlimmen Fall nicht mit Abzügen belastet.

    Hey an alle User,


    Ich bitte mal wieder um eure Hilfe. Ich habe eine Versicherung gekündigt. In den AVB steht unter dem §10 :


    Kündigung : Sie können ihre Versicherung jederzeit kündigen. Die Kündigung wird zum Schluss der laufenden Versicherungsperiode wirksam, maßgeblich ist der Eingang des Kündigungsschreibens bei uns. Nun habe ich zum 30.11.2021 gekündigt. Und das Schreiben der Versicherung zeigt an Kündigung wird wirksam zum 1.12.2021 und damit haben sie noch den Beitrag Dezember eingezogen. Laut Mitarbeiter hätte ich zum 31.10 kündigen müssen zum 30.11 aber dann wäre es ja eine Frist ? Und im Vertrag steht "jederzeit". Könnt ihr mir da Licht am Ende des Tunnels bringen. Danke

    Sehr geehrte Damen und Herren,


    Ich habe von einer bekannten Online Bank ein ziemlich gutes Kreditangebot für eine Umschuldung.

    Die Bank möchte die Kontoauszüge eines Monats was auch natürlich für mich in Ordnung ist. Da ich aber 5 Versicherungen habe die Abbuchen mit Altersvorsorge habe ich die Versicherungspolice Nummern geschwärzt. Dies wurde mir heute mitgeteilt würde nicht gehen ich müsste diese erneut senden ohne Schwärzung. Warum will die Bank die Nummern sehen, da kann man doch unter Umständen viel Schindluder mit treiben, was denkt ihr dazu ?


    MFG

    olymp30 !