Beiträge von Der Buhmann

    Die ING zwingt Verheirateten potentiellen Darlehensnehmern die keine Gütertrennung haben in die gemeinsame Mitverpflichtung des Darlehens.


    Wenn Sie nicht mehr Verheiratet sind, ergibt daraus ggf. ein Rechtsanspruch auf Schuldhaftentlassung und nicht wenige Banken entsprechen dem nicht, ergo lässt sich dies nur über die Kündigung und Rückführung des Darlehens erzielen.


    Auf der anderen Seite, nicht zu verstehen, wie man ein Darlehen unterzeichnen kann, wo man kein Eigentümer der Sicherheit ist. Schlussendlich, können sie nicht mehr zahlen, muss es ihr Ex-Mann tun!!

    Wer ist Eigentümer der Immobilie?


    Wenn ein Darlehensnehmer aus der Schuldhaft entlassen werden soll, hat man ein Sonderkündigungsrecht nach BGB §490, so auch die Eigentümerverhältnisse wechseln sollen.


    Was ist im Zuge der Scheidung denn bezüglich der Immobilie vereinbart worden?

    Nein, das entscheidet doch jeder selber. Ich persönlich finde das fürcherlich, aber das muss euch doch gar nicht irritieren oder gar beeinflussen.


    Übrigens, dürfte so ca. 3.000 Familien in 27 Jahren finanziert haben, üblich ist das ganz und gar nicht, ein erschwindend geringer Anteil handhabt das so oder hat das so gehandhabt und Freunde und Familie habe ich im Umfeld ja auch, mir nicht bekannt, dass das da so gehandhabt wird.


    Aber wie gesagt, dass muss doch jeder selber wissen!

    Es geht hier aber nicht darum wem was gehört, sondern was im Fall einer Trennung in den Zugewinnausgleich fließt!


    Ich finde es auch überhaupt nicht fürchterlich sondern sehr sinnvoll sich schon beizeiten Gedanken über sowas zu machen. Solange man sich noch gut versteht kann man hier Lösungen vereinbaren, die für beide als fair empfunden werden.


    Ich vermute man könnte das gewünschte Ergebnis in einem Ehevertrag so festhalten, würde mich aber auf jeden Fall dazu beraten lassen.

    Der Zugewinn ist doch über die Eigentumsverhältnisse geregelt und nicht umsonst frage ich, ob alle weiteren Kosten auch 2/3 zu 1/3 aufgeteilt werden.


    Da wird gar nicht drauf eingegangen, stattdessen der Ratschlag gegeben, die Klappe zu halten! Das kennen wir gesellschaftlich ja aber zur Genüge!:thumbsup:8o


    Nein Marv89, kannst du nicht, denn deine Schwiegereltern gehen vom Schlechtesten aus und wollen ihre Zugaben auch entsprechend verteilt und gesichert sehen!

    Sorry, aber wenn einem 2/3 und einem 1/3 gehören, dann bezieht sich das immer auf den tatsächlichen Wert, ein Zugewinn oder ein Werteabfluss wird entsprechend automatisch dem jeweiligen Eigentumsanteil zuzuordnen sein.


    Teilen sie die Zins-, und Tilgungsbelastungen dann auch 2/3 zu 1/3 auf, ebenso die Bewirtschaftungskosten, sowie anstehende Modernisierungs-, und Instandhaltungskosten?


    Ich finde so etwas übrigens fürchterlich, das aber nur mal am Rande erwähnt, das riecht ja regelrecht danach, dass irgendwann einmal eine Trennung erfolgt.

    Das Modell ist übrigens ein endfälliges Darlehen mit einem Bausparvertrag der BHW. Ich rate

    bei Eigennutzung von diesem Modell ab. Hier ist das klassische Annuitätendarlehen mit direkter Tilgung die sinnvollere Alternative!


    HB wird wohl die Hanseatik Bank sein, ein sogenanntes Nachrangdarlehen ohne grundbuchliche Absicherung, Zinssatz um die 5 %! Dieses Darlehen soll - unnötigerweise, da Eigenkapital ausreichend vorhanden - den Beleihungsauslauf senken!


    Sie sind katastrophal schlecht beraten, der Zinssatz ist schlecht, das Modell (endfällig gegen Bausparen) und die Aufzeichnungen sind Schmierereien, das ist kein Angebot, das ist eine Frechheit!

    Da hoffe ich das im anderen Forum die Beiträge konstruktiver sind. Bisher sehe ich hier nur jemand der rumschreit das ginge günstiger aber nichts konkretes beigetragen hat. Man könnte fast an einen Troll glauben...


    Auf jeden Fall eine gute Idee. Mir kam gerade noch die Überlegung ob das vielleicht irgendein Förderprogramm sein könnte? Da keine Tilgung eingetragen ist.

    Das ist hier nicht gewünscht :)


    Wieder mal eine Unterstellung, rumschreit :) Wie kommst du darauf? Bis dato musste ich mich oder habe das getan, mehr um deine definitiv falschen Annahmen und Aussagen kümmern, als um den TE.

    Das weiß ich auch nicht genau. Das muss noch ein weiterer Finanzierungsbaustein im Wert von 20 000€ sein, sonst gehen die Zahlen nicht auf. Habt ihr die Zahlen dahinter durchgestrichen?


    Das klingt auch soweit ok. Auch wenn Kredit immer Geld kostet. Wie schon angedeutet, es gibt ganz andere Leute die einen Immobilienkredit wollen aber gleichzeitig teure Autos auf Pump fahren.

    Wäre dem so, wäre der Kredit völlig unnötig!!

    Beleihungsauslauf abschätzen ist kein Hexenwerk. Man nimmt den Gebäudewert mit einem Abschlag und setzt das in Relation zum Eigenkapital.

    Gebäudewert abschätzen ist hier schwierig da Sanierungsfall. Da die Sanierung aber fast ein Drittel des Budgets darstellt wird die Bank da einen größeren Abschlag machen, schließlich geht es nicht nur um Schönheitsreparaturen

    Ich habs jetzt bei mehreren Rechnern eingegeben, unter 1,6 kommt nirgendwo raus. Die Zeiten der ultragünstigen Finanzierungen sind vorbei und kommen vorerst auch nicht wieder

    Sorry, da geht es doch schon los :) Viele Banken nehmen diesen Sicherheitsabschlag nicht, was im Kern aber auch egal ist, denn entschiedend ist, welche Kondition angeboten wird, ob nun mit oder ohne Abschlag.


    Entscheidend ist hier, den Beleihungsauslauf günstig zu gestalten und dazu gehört, eine Bank auszuwählen, die die Modernisierungen und Renovierungen zu 100 % wertsteigernd ansetzt, ebenso die Eigenleistungen, die wie Eigenkapital zählen.


    Es gäbe noch viel mehr dazu zu erzählen, was ich in einem anderen Forum mit 14.000 Beiträgen mit Signatur und öffentlichen Auftritt seit 11 Jahren als erfahrener und unabhängiger Experte für die Verbraucher in reger Form gerne tue :)

    No way. Den habe ich im September nichtmal mehr angeboten bekommen, bei über 3% Tilgung. Seither sind die Zinsen gestiegen.

    Unten steht dran Festhypothek. Und der Anschlusszins ist für ein TA Darlehen viel zu niedrig.

    Ach bitte, dein ernst?? Kennst du den Beleihungsauslauf hier, ja?


    Zu dem, hat die Postbank Eigenleistungen berechnet, was den Beleihungsauslauf senken lässt? Werden diese getätigt?


    Fragen über Fragen! Trotzdem, überschlägig sind hier 1,25 % für 15 Jahre fest kein Zaubererk!

    Das hilft ja nicht weiter, der Zinssatz für 15 Jahre fest in dieser Konstellation bei 2 % Tilgung liegt irgendwo bei 1,25 %

    Sind dir irgendwelche Einnahmen bekannt? Warum denn gleich so negativ an die Sache rangehen? Du und wir wissen doch noch gar nicht, wo der Kunde konkret Hilfe erwünscht?


    Pauschal kann man eh keine Aussage zur Sinnhaftigkeit treffen, wenn die Ein/Ausgaben nicht bekannt sind und selbst wenn, was für den einen machbar ist, muss es noch lange nicht für den anderen sein!!!


    Dafür muss man die Darlehensnehmer individuell betrachten können!

    Ich habe das mal schnell bei der Interhyp in den Zinsrechner reingeworfen. Da kamen 1,7% raus. Finde auch nicht dass der Beleihungsauslauf besonders gut ist, die Hälfte vom Eigenkapital geht für die Nebenkosten drauf und der Rest reicht für ein Drittel der Sanierung. Wenn da was schief geht, hat die Bank eine Bauruine

    Das hilft ja nicht weiter, der Zinssatz für 15 Jahre fest in dieser Konstellation bei 2 % Tilgung liegt irgendwo bei 1,25 %

    Denke mal, da wird noch ein Bausparvertrag mit angeboten.


    Ist da eine direkte Tilgung vereinbart? Oder ist das endfällig gegen Bausparen? Das wäre ein schlechtes Finanzierungskonzept, was es vom Zins eh schon ist!

    Netto-, bzw. Haushaltseinkommen nimmt auf die zu generierenden Konditionen keinen Einfluss.


    Es bleibt die Frage, wo Hilfe oder Unterstützung gewünscht wird. Ich denke mal eher im Bereich auf das Angebot, dass wir das bewerten, was ich getan habe.


    Geht es darum, ob es realisierbar ist, kann natürlich auch eine Aussage getätigt werden, dann fehlt das Haushaltseinkommen und die mtl. Belastungen wie Kredite, Private Krankenversicherung, Unterhaltszahlungen usw. (keine Lebenshaltungskosten, die werden je nach Bank pauschal abgesetzt). Da denke ich aber, dass das der TE weiß, das es finanzierbar ist, sonst hätte er kein Angebot erhalten.


    Geht es um die Sinnhaftigkeit oder ob man es machen sollte oder nicht, kann man eh nicht helfen, denn das muss jeder individuell selbst entscheiden, denn jeder hat eine andere Einstellung zum Geld, einen unterschiedlichen Lebensstil, unterschiedliche Lebenseinstellungen, ebenso sind die Risikomentalitäten individuell anders geartet.

    Das Darlehen, bzw. der Zinssatz ist für 15 Jahre fest für diesen Beleihungsauslauf viel zu teuer und ich kann überhaupt nicht verstehen bzw. nachvollziehen, wie - ich vermute sie waren bei der Postbank - dieser Zins bei der DSL Bank generiert wurde!


    Das lässt sich deutlich günstiger gestalten!

    A) KfW 124 kann nicht kostenlos zurückgeführt werden, nur gegen eine Vorfälligkeitsentschädigung, die zugegeben dann gering ausfällt.


    B) Nein, so hoch werden die Kosten für die Abtretung nicht sein und sorry, 250 Euro werden doch dann gerechtfertigt, wenn eine neue, andere Bank ihnen einen günstigeren Zinssatz gewährt, als der derzeitige Grundschuldgläubiger


    C) Nein, schon gar nicht, wenn es sich lediglich um 1-2 Monate handelt.


    Lassen sie sich doch kostenlos mal ein Konzept erstellen, einmal von dem derzeitigen Grundschuldgläubiger, einmal von einem unabhängigen Finanzierungsmakler, dann können sie doch a) das Konzept und b) die Zinsen wunderbar vergleichen und etwaige Kosten ins Verhältnis setzen.