Beiträge von Atohm

    BSHKunde


    Vielen Dank für die ausführliche und hilfreiche Antwort! Werde ich so machen! :-)

    Pantoffelheld

    Oh das ist mir noch nicht bekannt, ich dachte der entfällt nur wenn man den Bausparvertrag (d.h. vor Zuteilung) kündigt.

    Hast Du hierzu ggf. hilfreiche Links oder weitere Infos worauf ich achten muss?


    Diese Details stehen in meinem Vertrag: Tarif Classic Young (mit 10% Bonus siehe ABB)


    Weiter unten steht:

    Den Starterbonus von 10% gewähren wir Ihnen bis zum erstmaligen Erreichen der Zuteilungsvoraussetzungen gemäß § 4 Abs. 2 ABB auf die jährlichen Einzahlungen von bis zu 12 Regelsparsätzen (§ 3 Abs. 1ABB)


    In dem anderen Vertrag ist noch eine Beispielrechnung angefügt (s. Anlage)

    Hallo zusammen,


    ich habe bei der LBS zwei Bausparverträge (von meinen Eltern angelegt).

    Einen von 2011, 1,50% Sparzins, Regelsparbetrag zur Bausparsumme 4% (Bausparsumme 10.000€)

    Einen von 2012, 1% Sparzins, Regelsparbetrag zur Bausparsumme 4% (Bausparsumme 10.000€) + Bonus

    Status (Beide Zuteilungsrauf, über die Hälfte (5500€) wurden angespart.)


    Von Beginn an wurden per Lastschrift für jeden Vertrag 50€ vom Konto eingezogen.

    Jetzt erhielt ich eine Mail von der Sparkasse, dass der Tarif angeblich eine Einzahlungsbegrenzung von 40€ pro Monat hätte, sodass der Lastschrifteinzug geändert werden muss.

    "Bei dem Tarif dürfen Sie 4 Promill von der Bausparsumme einzahlen (10.000 / 1.000 x 4 = 480€ p.a.)."


    Da ich weiß, dass die Bausparkassen mit allen Mitteln versuchen alte Verträge loszuwerden, abzukündigen oder regulieren, habe ich die Vertragsunterlagen gesichtet.

    In diesen steht an keiner Stelle etwas von einer vertraglich vereinbarten Einzahlungsbegrenzung.

    Vor allem warum sollte es nach über 8 Jahren ansparen nun plötzlich eine Einzahlungsbegrenzung geben?


    Meine Internetrecherche hat zu diesem Thema leider nicht viel Ergebnisse geliefert.

    Ich würde gerne die Verträge weiterhin mit jeweils 50€ besparen, solange es geht. Ich sehe es als risikofreien Teil meiner Asset Allocation und die Zinsen sind besser als auf dem Giro- bzw. Tagesgeldkonto.


    Kennt sich jemand hier mit dem Thema aus?

    Muss ich tatsächlich nen Beitrag kürzen oder kann ich darauf bestehen, weiterhin jeweils 50€ einzuzahlen.


    Vielen Dank für Eure Hilfe!