Beiträge von Beatles01

    Das klingt, von außen, nach viel Geld, jedoch ist der Wert nur im Gegenstand also Grundstück / Haus. Ich kann das nicht zahlen.


    Dann muss ich verkaufen, meine Uroma dreht sich im Grab um.

    Guten Tag Guido,


    zu erst vielen Dank für Deine Antwort.

    Den Betrag hatte ich gelesen und versucht zu verstehen.


    Die 600000€ ist das Vermögen, aus dem Haus und Grundstück, welches ich, aus dem Familieerbe, übernommen habe.


    Das Grundstück ist seit 1950 in unserem Familienbesitzt.


    Man kann es drehen wie man will. Ich muss es dann verkaufen, um sie auszuzahlen.


    Gibt es da Chancen den Wert zu mindern wie, Familiengrundstück oder das ganze Grundstück wurde nicht von uns bewohnt bzw. bewirtschaftet, da ca 800 m2 in den Wohnbereich meiner Eltern reicht.


    Oder


    Komm ich bei dem Zugewinnausgleich nicht drum rum?


    Mit freundlichen Grüßen

    Stefan

    Guten Abend,


    vielleicht finde ich hier Antworten.


    Mit großer Interesse habe ich den Artikel, Zugewinnausgleich, gelesen. Natürlich habe ich nicht alles genausten verstanden, obwohl er sehr gut und verständlich geschrieben ist.


    Ich lebe in Trennung und die Scheidung folgt. Vor der Ehe habe ich ein Grundstück 2000m2 + Haus durch einen Schenkung bekommen (Marktwert ca 600000€) ebenso habe ich einen Schuldenbetrag von 140000 Euro eingebracht. Zeitpunkt der Scheidung beträgt der Marktwert, auf Grund der explosionartigen Steigerung, bei ca. 900000€, der Schuldenbetrag ist bei ca 130000€.


    Nun meine Frage betreffend Zugewinnausgleich. Der Zugewinn in der Ehe liegt nun bei (300000-130000) : 2 = 85000€ Zahlungspflicht an die Frau.


    Wäre das so richtig? Oder kann man das so pauschal nicht sagen?


    Danke für Ihre/ Eure Rückmeldung


    Mit freundlichen Grüßen und bleiben Sie gesund

    Stefan