Beiträge von Oktopus

    Hallo!


    So, erst einmal eine große Entschuldigung, weil ich mich nicht gemeldet habe.

    Ich wollte mich erst schlau lesen, bevor ich dumme Fragen stelle. Und dann kamen andere Sachen dazwischen.

    Hinterfrage Dich doch mal, warum hast Du damals diese Fonds gekauft. Ist der Grund des Kaufes noch vorhanden?

    Aktive Fonds und ETFs können gleich schnell verkauft und gekauft werden - oder was meinst Du, Oktopus ?

    Eigentlich ja, sonst hätte ich mich viel früher drum kümmern müssen.

    Es ist jetzt die Frage ob der Tausch in ETFs sinnvoll ist.

    ----------------

    Ja, bei Aktiven Fonds hast du im Gegensatz zu ETFs einen Tageskurs plus ein, zwei Tagen Verzögerung. Bei ETFs hast du Minutengenaue Reaktionszeit.

    Das der Fidelity European Growth so schlecht gelaufen ist, ist meiner Meinung nach erst im letzten Jahr so.

    Davor hatten der Fidelity und der Carmignac Investissement A in etwa dasselbe Depotvolumen.

    Und mit dem Fidelity bin ich seit 2004 weit im Plus 750%. Daher ist mir das jetzt nicht so aufgefallen.

    Der Carmignac kam später dazu.


    Europa ist dieses Jahr schlechter gelaufen als Weltweit. Aber der Fidelity ist noch schlechter als die Europa ETFs.

    Daher bin ich doch etwas irritiert. Gerade weil ich vom Fidelity so überzeugt war.

    -----

    Den Europa ETF hatte ich zwei Tage vor der US Wahl nachgekauft.

    Zum einen waren die Kurse alle gesunken und ich dachte mir das es nicht weiter runter geht.

    Und Europa deshalb, gerade weil Europa so schlecht war. Ich hatte mal was von Rebalancing gelesen. Und da ich bei den aktiven Fonds nicht nachkaufen wollte, habe ich den Europa ETF nachgekauft.


    Zu den Cashbacks lese ich mich gerade schlau.


    Vielen Dank!

    Gruß!

    Oktopus

    Hallo!


    An die Angabe der persönlichen Situation habe ich gedacht, aber vergessen zu schreiben, welche Fonds/ETFs ich habe.


    Carmignac Investissement A EUR acc

    WKN: A0DP5W = 46%

    Fidelity Funds - European Growth Fund A (EUR) WKN: 973270. = 35%


    iShares STOXX Europe 600 UCITS ETF (DE)

    DE0002635307 = 9%

    Vanguard FTSE All-World UCITS ETF

    IE00B3RBWM25 = 6,5%

    iShares MSCI AC Far East ex-Japan UCITS ETF USD (Dist) Share Class

    IE00B0M63730 = 3,5%

    ----------

    Nichtveranlagungsbescheinigung ist vorhanden.


    Zitat von Altsachse:

    So lange wie Du schon investiert bist, solltest Du eigentlich hier keinen Rat mehr brauchen !

    //Zitat


    Zum einen heißt es nicht, wenn man lange Fonds hat, das man besonders schlau sein muss.

    Zum anderen hoffe ich mir von Euch Meinungen zu lesen, die mir bei dieser Frage weiterhelfen.


    Freunde haben entweder kein Geld, oder ein Haus, und somit kein Geld über. Oder es ist kein Interesse an den eigenen Finanzen da. Und Börse ist eh bäh.


    Danke für Euer Interesse.

    Gruß!

    Oktopus

    Hallo!


    Ich bin seit langem in aktiven Aktienfonds investiert.

    Dieses Jahr habe ich einen geringeren Betrag in ETFs angelegt.


    Jetzt stellt sich die Frage, ob ich alles in ETFs wechsel.


    Grund zum Wechsel wäre eigentlich, die potentiell höhere Rendite durch geringere Kosten.

    -----------------

    Dagegen spricht, das die Fonds Abgeldungssteuer befreit sind, da sie vor 2008 gekauft wurden.


    Dagegen spricht der Satz:

    Nicht alle Eier in denselben Korb legen.


    Dagegen spricht, das psychologische Moment, das da ja "Profis sitzen". Und ich mich nicht um meine Anlagen kümmern muss.


    Dagegen spricht, das es bei einem ETF Depot einfacher und schneller reagieren, verkaufen könnte.


    Dagegen spricht, das ich bei einem ETF Depot den Impuls hätte, da was dran zu drehen, zu optimieren.


    So wie es jetzt ist, ist es eigentlich Ok.

    Wenn nicht der Stachel mit den hohen jährlichen Kosten bei dem aktiven Aktienfonds wäre.


    Mit Ok meine ich, das das Geld schön auf mehrere Banken verteilt ist, das mein Tages und Festgeld nicht da ist wo meine beiden Girokonten sind. Nicht alle Eier in denselben Korb!

    -------------


    OK, noch ein paar Angaben:

    Alter 60.

    Seit 1996 in Aktienfonds investiert.

    Seit 2001 eine selbstgenutzte und eine vermietete Eigentumswohnung.

    Beide Schuldenfrei.

    Einnahmen gering, da geringe Rente.

    Ausgaben gering, da keine Miete und altes Auto.

    Anschaffungen oder Urlaub werden aus der Reserve (Tagesgeld/Festgeld) bezahlt.


    Zum ersten Punkt (Abgeltungssteuerfrei) ist noch wichtig, das ich keine Steuern zahle, da das Einkommen gering ist.

    Der Anteil der aktiven Aktienfonds beträgt 80%, der Anteil der ETFs beträgt 20%.


    Danke fürs lesen.

    Gruß!

    Oktopus