Beiträge von Temlan

    Endergebnis: Das Studio hat mir den Beitrag Anteilig erstattet. Die Halbjährige Servicepauschale von 25€ wurde einbehalten. Da diese aber in der Corona Zeit nicht eingezogen wurde, ist das für mich ok.


    Ob ich mir das noch mal antun würde? Wohl nicht...


    Vielen Dank euch.

    Vielen Dank.

    Ich haue denen das jetzt noch mal um die Ohren und schaue ob/wie die reagieren. Wenn von denen nichts kommt muss ich mir halt überlegen ob ich den eingezogenen Beitrag dann bei meiner Bank reklamiere.

    Das Studio hat am 02.09. zur Studioeröffnng direkt folgender Betrag eingezogen:

    Teilbetrag Anfangsmonat 02.09.-30.09.2019 Euro 12,53


    In den Anfangsmonaten gab es einen starken Rabatt, bevor jetzt jemand denkt ich mache hier ein Theater wegen 12€ ;)


    In den AGB's steht auch nichts weiter über die Laufzeit. Nur die angekreuzten 24 Monate auf dem Vertragszettel.



    Ich selber sehe es wie Lothar-HH,


    das Studio darf mir den einen Tag noch berechnen aber nicht den kompletten September.

    Mit deiner Einschätzung liegst du nicht richtig!

    Dein Abo hat am 1.10.19 begonnen und endet am 30.9.21!

    Dein Trainingsstart ab 2.9. ist eine Sonderzeit vor Abo-beginn und war separat extra zu bezahlen; sie ist also keine Abo.zeit!

    Das auf dem Vertag im kleingedruckten steht "Das Abo startet ab Eröffnungsdatum"

    Ist somit kein ausreichender Wiederspruch das man sich darauf beziehen könnte?

    Hallo Zusammen,


    Nein, dass ich kein Corona Beitrags Thema 😉 Dennoch benötige ich bitte einmal eure Einschätzung zu folgender Sachlage:


    Vor Eröffnung eines neuen Fitnessstudios wird folgender Vertrag abgeschlossen

    24 Monate

    Trainingsbeginn: 02.09.2019

    Abobeginn: 01.10.2019

    Bei Trainingsbeginn vor dem 1. eines Monats wird ein Teilbetrag fällig.


    Kleingedrucktes: Der Beitrag für den ersten anteiligen Kalendermonat nach Vertragsabschluss wird am Tag des Zustandekommens des Vertrages fällig.


    Der erste Beitrag wurde am 02.09.2019 eingezogen.


    Es geht um die Vertragslaufzeit.

    Da ich bis zum 31.08.21 also 24 Beiträge gezahlt habe bin ich der Meinung der Vertrag ist beendet.

    Das Studio pocht auf den 01.10. als Abobeginn und zieht Beitrag Nr 25 ein.


    Es geht zwar „nur“ um einen Monatsbeitrag, aber man muss ja nicht alles gefallen lassen, besonders wenn sich das Studio bisher in solche Fällen als absolut unflexibel gezeigt hat.


    Bin ich im Recht oder ist ist es rechtens das das Studio sich auf den 01.10. stützen kann?


    Vielen Dank für eure Einschätzung

    Hallo zusammen,

    wie sinnvoll haltet ihr eine Unfallversicherung?

    Ich besitze eine bei der R+V ca. 25€/Monat

    • Unfall Rente 1050€
    • Leistung bei Vollinvalidität 294.000€
    • Grundsumme Invalidität 73.500€
    • Krankenhaustagegeld 10€
    • Krankenhausgeld Extra 1.000€
    • Unfalltod 10.500€
    • Kosmetische Operationen 15.000€
    • Unfall Serviceleistungen 20.000€

    Ich lebe alleine, keine Familie. Ich habe mir die Versicherung als ich noch bei meinen Eltern wohnte, aufschwätzen lassen mit dem Argument das ich Motorrad fahre. Das ist aber auch schon das einzige Risikobehaftete Hobby, welches ich ausführe.

    Ich glaube das Preis/Leistung durchaus stimmen für eine Unfallversicherung, dennoch bin ich mir unsicher wofür ich die wirklich benötige. Bei vielen Fällen würde doch eh die Krankenversicherung erst mal Einsprüngen müssen? Die Unfallrente hört sich zwar auch erst einmal nett an, aber gilt auch erst ab 50% Invalidität, außerdem besitze ich auch noch eine BU vom selben Versicherer.

    Würde mich freuen, wenn ihr mir eure Sicht, mitteilen würdet.
    Vielen Dank schon mal.

    Ich nutze mal mein altes Thema für eine Zwischenfrage,


    Wie wird die TER abgezogen? Gehe ich richtig davon aus das zum Jahrsende einfach automatisch Anteile in höhe der TER verkauft werden?



    Zum Thema:

    Ich habe mich für den Thesaurierer entschieden, dazu ein kleines Google Sheet gebastelt was mir genau anzeigt wie viel Gewinn ich auf meine Sparplanausführung habe.

    Bei 12 Sparplanausführungen im Jahr dürften das 5 Minuten Arbeit sein und ich sehe sofort unter Berücksichtigung des FiFo Prinzip wie viele Anteile ich verkaufen muss um meinen Freistellungsauftrag zu treffen.

    Hi, danke für eure Rückmeldungen. Es ging mir wie gesagt nur mal um eine grobe Übersicht.

    Die größe ist schon so gewollt gewählt das man später auch zu zweit drin wohnen könnte.

    Internet hab ich einfach mal den teuren Telekom Vertrag genommen

    20€ Handy

    Haftpflicht zahle ich lieber 20€ im Jahr mehr und habe was vernünftiges.

    Hallo Zusammen,


    ich habe einen Riester aus 2010 bei der Union Investment. (Fond-Sparplan)

    Aktuell ca. 7300€

    Gewinn 1000€ (Dank ungünstiger Umschichtung letztes Jahr ist da leider viel verpufft)

    ca. 1000€ Staatliche Zulagen bisher

    Keine Kinder

    36 Jahre


    Unabhängig vom Corona Crash überlege ich z.Z. ob ich meine Altersvorsorge nicht lieber in die eigene Hand nehme und mich unabhängig davon mache, was die Politik denn irgendwann einmal mit dem Produkt Riester veranstaltet. Zumal ich ja später alles zu 100% versteuern muss und wer weiß wie hoch der Steuersatz in 30 Jahren ist. Sicher nicht niedriger als heute.


    Ich spare 70€ in den Riester und 150€ in einen ETF Sparplan (Dies allerdings erst seit kurzem)


    Ich überlege lieber jetzt in sauren Apfel zu beißen und den Riester zu kündigen. Wenn ich das grob überschlage:

    Bei 3% Ausgabeaufschlag bleiben mir ca. 7000€ - 1000€ Zulagen = 6000€

    Den Gewinn könnte ich ja mit meinem Steuerfreibetrag fast komplett auffangen ?

    Wenn ich mich recht entsinne habe ich meist zwischen 100€-150€ Steuern pro Jahr zurück bekommen. Sagen wir -1200€(einmal hab ich vergessen anzugeben)


    Bleiben ca. 4800€ die ich dann in meinen ETF sofort stecken würde und die monatlichen 70€ würde ich dann auch auf den ETF legen.


    Habe ich ungefähr richtig überschlagen ?

    Gibt es eurer Meinung nach irgendetwas, was für einen Riester heute noch spricht ?


    Vielen Dank und ein schönes Wochenende

    Hallo ecclesiastes,


    Ausschüttungen schaust du am einfachsten bei extraETF oder justETF

    Lyxor MSCI World UCITS ETF | FR0010315770 | LYX0AG (extraetf.com)


    Hier sieht du z.B. das der Lyxor bei 1,49% (Prognose) liegt bzw. 3,42€ pro Anteil.


    Bei 1,49% benötigst du sogar 50.000€ bis dein Freistellungsauftrag aufgebraucht ist.

    Und ja, es wird oft empfohlen dann den ETF einfach liegen zu lassen und die Ausschüttungen dann in einen Thesaurierend zu investieren.


    Mit dem Lyxor machst du sicher nichts falsch, ich würde mir aber auch den Xtrackers anschauen IE00BK1PV551. Günstigere TER, etwas bessere TD und Physisch.

    Hallo Zusammen,


    ich versuche mir einen groben Überblick zu verschaffen, was an laufenden kosten auf mich zukommen, wenn ich Hotel Mama :) verlasse und direkt in eine Eigentumswohnung ziehe.

    Mir geht es hier nicht um den Erwerb und die damit verbundenen Kosten, sondern wirklich nur um die laufenden kosten.


    Da man bei der ersten eigenen Wohnung schnell was übersieht, wollte ich euch gerne um Unterstützung bitten.


    Bsp. ca. 70-80 m²,Eigenfinanzier, Single


    Hausgeld: Habe ich mal 100€-150€ angesetzt. Frage: Sind bei einer Zentralheizung, die eigenen Heizkosten i.d.R bereits im Hausgeld enthalten?

    Strom+Heizung 100€ für mich als Single.

    Grundsteuer: Blicke ich nicht durch! Bekannter zahlt ca. 300€/Jahr für ca. 80m² aber er wohnt in einem anderen Bundesland. Kann ich mit 300€ ganz grob Rechnen ?

    GEZ: 17,50€ ohne Kommentar

    Internet/Telefon: 45€

    Haftpflichtversicherung: 55€/Jährlich

    Hausratsversicherung: 45€/Jährlich – Sinnvoll? (Andere Gebäude VS müssten ja im Hausgeld sein?)


    So, habe ich evtl. etwas vergessen ? Kosten die ich jetzt schon habe, habe ich mal nicht erwähnt z.B. Kfz, Bankgebühren, Handy.

    Kosten unrealistisch angesetzt ?


    Mir geht es wie gesagt erst einmal nur um einen groben Überblick, ob das für mich überhaupt in Frage kommt.


    Vielen Dank.

    Ich kenne leider auch nur die drei angesprochenen,

    ING, Consors und flatex.


    Bei ING und Consors ist mir der Sparplan mit der Prozent Abrechnung zu teuer.

    Flatex erhebt 0,1% Gebühr auf das Depot.


    Ich wünsche mir das mehr Anbieter eine Automatische Wiederanlage anbieten würden.

    Evtl. habe ich aber auch einen übersehen ?

    Hallo Kater.Ka

    erstmal vielen Dank für deinen Beitrag.


    Wie siehst du das denn wenn man beim Ausschütter nur 1x Jährlich seine Ausschüttungen wieder reinvestiert? Verliert man da viel?


    In meinem Fall Schüttet der Vanguard ja 4x Jährlich aus.

    Ich persönlich würde dann die Ausschüttung im März abwarten und alle gesammelten Ausschüttungen reinvestieren. Das bedeutet aber das die nächste Ausschüttungen dann 9/6/3 Monate lang liegen lassen würde.

    Hallo Zusammen,


    ich quäle mich momentan mit der Frage ob Ausschütter oder Thesaurierend.


    Folgende Situation:


    Starkapitel 5000€

    200€/Monatlich per Sparplan (Kann über die Jahre natürlich variieren)

    Anlagedauer 23+ Jahre


    Entschieden habe ich mich bereits für den Vanguard FTSE All World (A1JX52 oder A2PKXG).


    Mein erstes Bauchgefühl war der Thesaurierende (ohne mich über die Steuer informiert zu haben),

    nach ersten Recherchen hatte ich mich dann eigentlich für den Ausschütter entschieden da ich noch meine 801€ Freibetrag komplett frei habe. Der Plan war einmal Jährlich die Ausschüttungen wieder anzulegen.


    Nach dem Finanztip Video mit dem Steuerbattle Thesaurierend vs. Ausschütter hat das meine Entscheidung aber noch mal auf den Kopf gestellt.

    Ich habe eine Excel Tabelle gefunden und hier einfach mal meine Werte eingetragen. Ich habe nicht so super viel Ahnung von Excel ob das alles stimmt. Evtl. hat ja jemand Lust da mal drüber zu schauen ?


    Das Ergebnis in meinem Fall sind 1800€ zugunsten des Ausschütters. Klar 1800€ sind viel Geld aber wenn das bedeutet das ich 23+ Jahre lang immer an das Reinvestieren der Ausschüttungen denken muss, weiß ich nicht ob mir das die Arbeit Wert ist. Zumal auch noch dazu kommt das die Ausschüttungen ja auch noch immer eine ganze Weile auf meinem Unverzinsten Konto rumliegen bis ich sie wieder Investiere.


    Ich würde mich freuen und wäre euch sehr dankbar wenn ihr mir sagen könntet ob meine Rechnung richtig ist und bin auch sehr an eurer Meinung zu dem Thema interessiert.


    Gruß

    Temlan