Beiträge von chillosaurus

    Das ist natürlich mit einer hohen Unsicherheit verbunden, da wir nicht wissen können, wie sich die Steuersätze exakt bis Renteneintritt entwickeln. Wie viel Steuern du später zahlen musst hängt davon ab, wie hoch das Einkommen ist. Also du schaust in den Rentenbescheid, welche Rente zu erwarten ist, schätzt ab welches Guthaben in der Rentenversicherung zu erwarten ist, teilst durch 1000 und multiplizierst mit dem Rentenfaktor, um die monatliche Rente zu bekommen. Hochrechnen auf 12 Monate und dann in einer Steuertabelle nachschauen, was da noch an Steuern und Sozialabgaben runtergeht.

    Hört sich so an, als ob bei der Rechnung die Besteuerung in der Auszahlungsphase unberücksichtigt bleiben.
    Was den Vertrag angeht, kann es durchaus sein, dass bei jeder Einzahlung ein geweisser Anteil Kosten abfließt und das darüber hinaus auch Verwaltungsgebühren anfallen. Da ist ein Blick ins Kleingedrückte notwendig, ob sich das lohnt weiter einzuzahlen. Neben der Rendite ist hier auch der Rentenfaktor entscheidend, der bestimmt welcher Anteil des Geldes letztendlich wieder ausgezahlt wird.

    Mit den Informationen/Annahmen: Rendite, Kosten, Steuersätze (aktuell und erwarteter im Rentenalter), Rentenfaktor, Lebenserwartung, Laufzeit bis zur Rente. Können Sie das einfach mal für ein paar realistische Szenarien durchrechnen und sich dann entscheiden.

    Habe ich mir angeschaut. Werde ich leider nicht vollständig schlau draus.

    In der Tabelle 62 stehen, wenn wir bei dem China-Beispiel bleiben, sowohl chinesische als auch US-amerikanische Börsenplätze gelistet.

    Was passiert denn dann, wenn die Aktien nicht mehr in den USA gelistet werden? Fallen die Werte weg (wie in dem Artikel behauptet) oder verschiebt sich dafür nur der Handelsplatz ohne dass man als Anleger groß etwas davon mitkriegt?

    Hallo chillosaurus ,[..]Es gibt eine neue Regulierung in USA, nachdem ausländische Unternehmen bestimmte Standards zur Rechnungslegung erfüllen müssen. Dazu gibt es dann eine dreijährige Übergangsfrist. Kritisch ist das mMn nur insofern, wie eine Aktie aus China nur in USA gelistet ist. Lösung wäre hier eine ggf. zusätzliche Listung in China (EM) oder Hongkong (World),

    Genau das meine ich. Daher die Frage wie/ob das Listing die Zusammensetzung eines ETFs beeinflussen kann und wie man das ggf. vermeided. hier heißt es z.B., dass “If they [chinese stocks]’re delisted, obviously they would no longer trade here. They would no longer be in the index,” bzgl. der EM-Indizes.

    Hallo,

    bei den ETFs investiert man in einen Index, der häufig die "Kapitalisierung investierbaren Marktes" widerspiegelt.
    Nun hieß es vor einigen Tagen, dass dank geänderter Gesetzgebung in den nächsten Jahren z.B. ein Großteil chinesischer Aktien nicht mehr auf US-Börsen gehandelt werden könnten. Dazu frage ich mich jetzt, welcher Aktienmarkt ist denn bei den verschiedenen Indizes die Referenz, gemäß derer die Marktkapitialisierung festgelegt wird und wie findet man entsprechende Informationen dazu? Der investierbare Markt sieht schließlich in Europa anders aus als in den USA als...

    Könnten z.B. ein Großteil der chinesischen Aktien dann aus dem MSCI EM IMI herausfliegen? Und welche Alternative bietet sich an?
    Dankeschön!