Beiträge von ThomasL89

    Hallo zusammen,


    meine Frau und ich stehen nach frischer Trauung auch vor der Entscheidung Gemeinschafts- oder Einzeldepots.


    Mein Verständnis war bisher, dass ein Gemeinschaftsdepot auch im Trennungsfall einfacher zu handhaben ist.


    Im Fall 2er Einzeldepots mit bspw "ich spare viel von meinem 'Taschengeld' und investiere ins Einzeldepot" vs "Partnerin verkonsumiert alles und hat geringeres Depot" , wird doch bei einer Trennung nicht mehr unterschieden werden können, wer bei dem Model der Zugewinngemeinschaft, mehr oder weniger gespart hat, und am Ende heißt es "Summe der Vermögenszuwächse auf beiden Einzeldepots wird jeweils 50/50 aufgeteilt ".


    Und das würde die sparende Person ja benachteiligen.

    Oder lieg ich falsch?


    Ich wäre im Moment Pro Gemeinschaftsdepot eingestellt, aber hier scheint die Mehrheit ja doch klar Einzeldepots.


    Danke für eure Hilfe beim Aufklären.

    Hallo Martin,


    ich erkenne den Pensionfond wieder und stehe gerade vor ähnlichem Problem, ob ich meine bAV (aktuell monatlich die bekannten 4%) weiterlaufen lassen soll.


    Wie hast du die Vorteilhaftigkeit eines ETF-Sparens vom Differenzbetrag denn errechnet? Immerhin hat der Pensionfond in der Vergangenheit ja auch ca 6% Rendite p.a. erwirtschaftet. Würde das in Zukunft weiterhin möglich sein (trotz dem evtl. Zinsänderungsrisiko, geringeren Aktienanteil etc), wäre das ja durchaus Konkurrenzfähig zu einem MSCI World im 20-30-Jahreszeitraum.


    Hoffe du, oder auch andere Experten, können mich ein bischen an den Überlegeungen teilhaben lassen, um mir zu helfen.


    Vielen Dank.

    Thomas