Beiträge von Carpenterzz

    Hallo Jens, aus meiner persönlichen Sicht schaden sich Unternehmen, die nach einigen Jahren Dividendenzahlung beim Aktionär eine Anspruchshaltung aufgebaut haben. Ein Unternehmen sollte frei in der Entscheidung sein, zu investieren oder Dividenden zu zahlen. IBM hat gerade massiv das Thema auf der Agenda unter neuem CEO. ThyssenKrupp hat vor ein paar Jahren nach meiner Erinnerung sogar mal Kredit aufgenommen, um den Anteilseignern eine Dividende zahlen zu können, sicher aufgrund der dortigen speziellen Umstände mit der Alfried Krupp...Stiftung. Ich bin aber nur privater Kleinanleger ohne entsprechenden Background. Dazu habe ich von einem gewissen Gerd Kommer "Souverän Investieren mit Indexfonds und ETF" gelesen, der einem zahlenbasiert ein gutes Mindset verpasst, was Stockpicking (und dabei handelt es sich bei Dividendenaristokraten etc) und Markettiming angeht. Ich war danach geheilt ;)