Beiträge von Carpenterzz

    Hier findet der passive Investor tolle Argumente dafür, die Finger von EInzelaktien zu lassen, super spannende Artikel und Analysen, die einem wieder mal klar machen, wie viel Zeitaufwand nötig ist, aktives Stockpicking und Markettiming zu betreiben, um zu Investieren und nicht zu Spekulieren. Ich lese und höre die Veröffentlichungen von Ark Investment gerne und stressfrei, weil in meinem Maschinenraum zuverlässige Helferlein jeden Monat im immer gleichen Takt zwei ETF und einen Mischfonds auffüllen.

    Viel Spaß damit!

    https://ark-invest.com/ und hier insbesondere das Research Center

    Als es noch kein Internet gab, ist man mit so einem Zeugs auch nicht im Stuhlkreis mit Anonymen spazieren gefahren, oder? Wozu auch? Ist heutzutage genauso unnötig. Schon gewusst?!


    .... Klingt interessant? .... Ist es aber nicht

    Hallo @Vino Verde , das Forum richtet sich nach meinem Verständnis an den interessierten Laien, deswegen sollte wir nicht jedem, dessen Fragen uns vielleicht nicht wichtig vorkommen, erst einmal eine Breitseite vor den Bug ballern. Wenn wir unsere Emotionen nicht im Griff behalten, ist das Forum irgendwann tot, weil wir die eigentliche Klientel abschrecken. Ich schätze deine fachlichen Beiträge dagegen sehr und bin davon immer wieder beeindruckt. Dir einen guten Start in den Tag

    EIn wahrlich erlesener Kreis ausgewiesener Finanzprofis:

    https://www.welt.de/wirtschaft…t-Professorenjob-auf.html

    https://de.wikipedia.org/wiki/Ralf_Flierl#

    https://de.wikipedia.org/wiki/Ernst_Wolff_(Journalist)

    https://www.kettner-edelmetalle.de/

    Wir helfen ja in jeder Beziehung gerne weiter: https://www.leitbegriffe.bzga.…hnis/praeventionsparadox/

    Also der Rahmen, in dem dieses Statement getätigt worden ist, ist nach meinem Verständnis dieser: Im September sind Bundestagswahlen und die SPD hat überhaupt keine Lust darauf, ihrer verblieben Wählerklientel zu erklären, dass das Renteneintrittsalter notwendigerweise steigen wird. Deshalb erklärt der beamtete Staatssekretär und SPD-Mitglied seit 1990, dass wir kein Problem haben. Schließlich steigt die Lebenserwartung nicht mehr so stark wie vor der Pandemie, also können wir irgendwann (so ca. um den Sankt-Nimmerleins-Tag herum) erwarten, dass die Rentenbezugszeit auch nicht mehr steigt, sondern vielleicht sogar fällt und dass deshalb das umlagenfinanzierte Rentensystem nicht kollabieren wird.

    Den letzten Satz verstehe ich so, dass es eine immer stärkere Differenzierung von gut auskömmlichen Jobs und ungesunden, die Lebenszeit verkürzenden Jobs (Paketfahrer etc.) geben wird und dass man darauf schlecht mit einem pauschalen Renteneintrittsalter reagieren kann. Das kann ich sogar nachvollziehen. Wäre aber für mich ein Grund mehr, das Rentensystem schnellstmöglich zu ändern, z.B. mit einem Staatsfonds.

    ETN sind kein Sondervermögen, ist der Emittent futsch, ist es nach meiner Kenntnis dein Vermögen auch. Der hier ist mit sehr volatilen "physischen Bitcoinbeständen" besichert, lustige Vorstellung: Dagobert Duck schwimmt in seinen physischen Bitcoinbeständen. Dazu kommt evtl noch ein Liquiditätsproblem bei 145 Mio Fondvolumen. Obwohl: dazu gibt es viele widersprüchliche Veröffentlichungen von z.B. justetf und extraetf. Aber bei zwei 2% Gesamtkostenquote würde ich mir mein Zockergeld nehmen und direkt an einer Börse Bitcoin kaufen. Oder weiterhin einmal im Jahr Lotto spielen.

    Ich bin neulich über ein anderes Modell gestolpert, das Auto-Abo, z.B. von Sixt oder Volvo.

    Und wir diskutieren in der Familie gerade darüber, unser Zweitauto (als Gebrauchten gekauft) abzuschaffen und uns stattdessen einem Carsharing-Anbieter anzuschließen. Xenia: wäre mein Wunsch für ein neues Video: Vergleich von Kauf, Leasing, Auto-Abo und Carsharing. Man könnte ja die letzten beiden erläutern und die ersten beiden nur kurz anreißen mit Verweis auf die bisherigen Videos.

    Nach meinem Verständnis beruht nachhaltiges Investieren auf konkreten Investments in Unternehmen oder Organisationen, die diese Welt zu einem besseren Platz machen.

    Und das kann nach meiner zugegebenermaßen laienhaften Einschätzung überhaupt nicht funktionieren, wenn man nach einem IPO in Aktien investiert, die auf dem Zweitmarkt gehandelt werden. Davon haben "nachhaltige" Unternehmen gar nichts.

    Deswegen halte ich nachhaltige ETF etc für reines Marketing-Klimbim. Typischer Konsum-Stuss, der sich die eingeschränkte Perspektive westlicher Gutverdiener zu Nutze macht.

    Mein Verständnis von nachhaltigen Unternehmen sind beispielsweise diese, und das ist keine Ironie:

    -Waffenproduzenten, weil es in der realen Welt immer jemanden gibt, der nur auf eine gute Gelegenheit wartet, es uns mal richtig zu zeigen. Deswegen bin ich dafür, dass für die Bundeswehr und die NATO das beste und modernste an Waffensystemen gerade gut genug ist

    -Bauunternehmen, weil sie Orte schaffen, die Menschen vor der Umwelt schützen und das Leben leichter machen

    -Energieunternehmen, die sich gerade mit der Entwicklung von modularen kleinen Atomkraftwerken beschäftigen. Die Energiewende wird nicht ohne Atomkraft funktionieren

    -Pornographieproduzenten. Weil es viele Menschen gibt, darunter auch immer mehr Frauen, denen Sex mit diesen Filmen mehr Spaß macht.

    Etc.pp.

    Du willst was Gutes tun? Lies zum Einstieg "Poor Economics" von Abhijit Banerjee und Esther Duflo ("Wirtschafts-Nobelpreis 2019", ja ich weiß) und such dir Organisationen, denen du eine vernünftige, deinem Vermögen nach angemessene regelmäßige Spende zukommen lässt.

    bin mir nicht sicher, ob dieser Kommentar hilfreich ist. Wie lauten denn die richtigen Fragen?