Beiträge von ichbins

    Hallo Schatzmeisterin,

    danke für die Antwort. Meine Mutter wohnt bei Düsseldorf und ich in Hamburg. Die Alternative ist somit: gar nicht machen oder machen lassen. Die Steuerfestsetzungen wurden ja auch vom Finanzamt gemacht mit einer genauen Herleitung was angesetzt wurde.

    VG

    Hallo ferrante,

    ok, die Entfernung ist natürlich ein Problem. Ich meinte nur, egal ob man es selber macht oder es beauftragt, wichtig sind alle Unterlagen die zu einer Minderung führen können. Da meine Mutter erst seit dem Tod meines Vaters eine Steuererklärung machen muss, weiß ich das ältere Menschen schnell mit der Sache überfordert sind. Hier hilft eine Checkliste weiter, diese einmal auf die betreffenden Punkte, die im speziellen Fall nötig sind, ausarbeiten und dann die betreffenden Unterlagen raus suchen (lassen). Dann hat man einen Überblick egal ob selber machen oder machen lassen.

    Liste findest du hier:

    https://www.steuerring.de/file…ng-checkliste-rentner.pdf

    Es gibt wie immer 2 Varianten, selber machen (mache ich) oder machen lassen.

    Variante 1 (für meine Mutter), erstes Jahr 3 Sunden Arbeit, danach noch 1 Stunde, ich nutze dazu das WISO Programm was ich auch für mich nutze. Nachdem erst einmal alle nötigen Eingaben klar sind und sich teilweise von Jahr zu Jahr übertragen lassen ist man sehr schnell fertig.

    Variante 2, machen lassen, aber hier ist man halt auch gefragt. Die Unterlagen müssen komplett mit eingereicht werden. Wenn man dann den Weg hin und her mit einrechnet ist man fast genau so schnell. Für mich ist ab dem 2. Jahr der größte Zeitfaktor das Suchen der Unterlagen bzw. klären was für steuermindernde Ausgaben getätigt wurden und genau das muss man halt auch bei machen lassen tun.

    Klar, die letzten 13 Jahre waren eine einzige Erfolgsstory für den Aktienmarkt. Es werden aber auch wieder andere Zeiten kommen (Regression zur Mitte).

    In Schweden gab es 2008 Bestrebungen den Rentenfonds wieder einzustampfen, da 10 Jahre nach der Einführung exakt 0% Rendite zu Buche standen! Zum Glück haben Sie es nicht getan!


    Ich glaube auch, dass so ein 'Zwangsfonds' für alle eine gute Idee wäre um langfristig (>30 Jahre) eine Entlastung unseres Umlageverfahrens zu erreichen.

    Aber kurz- bis mittelfristig bringt es exakt nix. Die akuten Probleme der nächsten 10-20 Jahre in der Altersversorgung müssen anders gelöst werden.

    Da bin ich voll bei dir, ging aber um die BAV und da sehe ich nicht ein, dass sich Versicherungen und Banken die Taschen voll machen. Genau dort muss doch die Politik ansetzen, gleiches Problem bei Riester und Co. Der zukünftige Rentner spart, der Staat haut Steuergelder mit rein und am Ende ist die Rendite gegen Null….

    Soviel zum Thema Riester, BAV usw., für mich ist das Betrug. Basta wie ein ehemaliger Kanzler sagte. Ich glaube auch nicht das sich unter der Ampel etwas ändert, Schade. Selbst wenn nur der Arbeitgeber einzahlt, ist ein fetter Happen einfach so weg, und gerade da würde sich ein einfacher (Staats)Fonds auf ETFs mit Kosten weit unter 1% für alle rechnen, allerdings fehlen dann die Parteispenden…..

    Hallo marmat50 willkommnen im FT-Forum,

    ich empfehle die Internet-Seite der Verbraucherzentrale. Da es sich um einen sehr großen Betrag und Einschnitt ins Leben handelt, macht auch ein persönlicher Termin dort Sinn. Ein Rat hier im Forum wird sehr schwer, da müssten alle Daten bekannt sein.

    Der Fonds hat dieses Jahr bei mir 35% gemacht, der ETF 30%. Natürlich darfst du alles in Frage stellen, weil es Herr Kommer seit Jahren anders predigt. Weil nicht sein kann, was nicht sein darf.

    Merke: auch professionelle Fondsmanager sind keine Deppen.

    Es ging hier nicht um Manager sondern um Kosten, wenn man mit 10.000 startet und schon erst einmal 500 davon der Bank überlässt, fehlen die wohl, dazu braucht es weder einen Kommer noch sonst wem. Wenn dann der ganze Spaß alljährlich nochmal 1- 1,5 % mehr kostet als ein vergleichbarer ETF müssen die Nichtdeppen schon ein sehr gutes Händchen haben.

    Als erstes empfehle ich das Finanztip Video, danach über alles in Ruhe noch einmal nachdenken.


    Video heißt Rentenversicherung Vs ETF, bitte mal suchen, bekomme gerade keinen Link geladen.

    Der Plan ist ersteinmal in Ordnung, allerdings würde ich einen größeren Puffer einbauen.

    Dieser sollte mindestens 5 Jahre (eher mehr), abdecken um wie von chris2702 beschrieben, diverse Flauten auszusitzen. Wichtig sind auch Rücklagen außerhalb ETF für ungeahnte Ausgaben, auch diesen Puffer würde ich nicht zu knapp wählen.

    Wichtig natürlich, Puffer immer wieder auffüllen.

    Zum Dividenten ETF wurde hier schon viel geschrieben, ich würde darauf verzichten und lieber Anteile verkaufen. In der Vergangenheit haben die Dividenten den geringeren Gewinn zu thesaurierenden Fonds nicht ausgleichen können, weiterhin werden diese zu 100% versteuert.

    Aber, jeder wie er mag...

    Auch von mir einen guten Start in die Rente.

    Ich finde diese Versammlungen gar nicht so uninteressant. Man darf es nicht so ernst nehmen und muss es eher als aufschlussreiche Sozial- und Persönlichkeitsstudie sehen :D

    Ok, so kann man es natürlich auch sehen ;)für mich war es halt nervig wenn jede Instandsetzung erst einmal gründlich zerredet wurde oder am Einspruch eines einzelnen verschoben werden musste und dadurch die Kosten sinnlos nach oben gingen.

    Ein weiteres Problem tritt meines Erachtens bei einer Eigentumswohnung auf, hier gibt es in einer Immobilie teilweise bis zu 10 oder noch mehr Eigentümer. Jeder mit eigenen Interessen und Ideen. Wer schon mal auf so einer Versammlung war weiß wovon ich schreibe. Besonders nervig wird es wenn Eigennutzer und Kapitalanleger vertreten sind. Ich bin auf jeden Fall froh wieder Mieter zu sein und auf stundenlange Diskussionen zu teilweise belanglosen Dingen verzichten zu können.

    Erst mal anfangen, erhöhen kann man jeder Zeit und jeder spart das an was er gerade kann…..

    Sicher hatte er ja.


    Beim MSCI World bekommt man ja auch nur die Inflationsrate plus/minus Techblase, was nach 15 Jahren bisher immer noch gut ausgegangen ist.

    Ich weiß nicht was diese Post`s hier sollen, Denke du bist hier im falschen Forum. Über deine "Vorschläge" hat ja monstermania schon eine passende Antwort geschrieben. Ich finde es nur grob fahrlässig zu dieser Frage, hoch spekulative Aktien zu empfehlen. Was man mit seinem eigenen Geld anstellt ist zum Glück jeden selber überlassen... aber bei Empfehlungen für andere ist in diesem Forum seriösität gefragt.