Beiträge von WhitePanda

    Hallo zusammen,


    würde um eure Meinung zum LYXOR CORE MSCI WORLD (DR) ETF (LCUW) : LU1781541179


    Und zum LYXOR MSCI EMERGING MARKETS TRN ETF : LU0635178014

    bitten.


    Mein Plan wäre hier eine quartalsweise 70/30 Investitionen, mit 300 Euro insgesamt.


    Kann man den LYXOR als gute Alternative zu einem Ishare ETF nehmen?

    Lese relativ wenig über LYXOR.

    Bedenken?

    tobiasweiss Danke schon einmal für deine Antwort!


    Genau, du kannst es als Rentenversicherung sehen.

    Deine Frage verstehe ich nicht ganz "Wie hoch ist denn dann die Pension in Prozent des angesparten Kapitals?". Tut mir leid, wie genau soll ich das rechnen?


    Schlägt die Pensionsversicherung, absolute steuerfrei bei Pensionsantritt (mit sehr geringem, bis kaum Zuwachs) einen ETF wo Steuern jährlich abgezogen werden müssen?


    Kann ich pauschal sagen, der ETF muss in 40 Jahre die 27,5% KeSt. p.a. gut machen, ansonst wäre die Versicherung (ohne Steuern) besser?

    Wie viel Steuern muss man so ca. in einem großen Zeitraum (30,40 Jahre) bei einem ETF zahlen?


    Mit der Versicherung oben, mache ich ab einem Depotwert von 6500€, mit der Inflationsrate 2%, Verluste. 6500x2% = 130€ und die max. Förderung ist 129€.

    Nun wird mein Depot ja jährlich größer, die Förderung nicht.

    Aber was ist wenn ich nie steuern zahlen muss? Rentiert sich das dann wieder?


    Ist für mich schwer zu vergleichen/verstehen...

    Hallo zusammen!


    Ich bin aus Österreich. Habe dort seit 2005 eine Versicherung bei der UNIQA laufen.
    Die Private staatlich geförderte Pensionsversicherung.
    Im Hintergrund steck der Fond <Spezial 8> AT0000707492.
    Ende der Versicherung 2061.


    Meine Frage wäre hier, ob diese Fond-Vorsorgeversicherung überhaupt noch sinnmacht?
    Inflationsrate und der gleichen einbezogen.


    Noch weitere Infos, laut Beraterin:

    • Kapitalgarantie: Heißt, egal wie der Fond läuft, schlimmsten Fall bekomme ich am Schluss mein eingezahltes Kapital monatsweise zurück. (Inflation?)
    • Sterbetafel als Pensionsberechnung vom Jahre 2005
    • Staatliche Förderung ca. 4,5% auf die eingezahlte Prämie. Also nicht auf das Gesamtkapital. Sondern jeweils nur auf den Monatsbeitrag. Hier wäre auch noch ein Limit von ca. 3100€ als Förderung für das Jahr 2020 gewesen.
    • Pensionsbezahlung ohne Einkommensteuer.


    Schön und gut, der Fond im Hintergrund macht Verluste.
    Und meine Beraterin meint: ".. aber du bekommst immerhin 4,5 % im Jahr als Förderung auf deine einbezahlte Prämie. Es gibt kein anderes Produkt am Markt, wo es die Förderung gibt und das ist mehr als die 2 % Inflationsrate."
    Aber das stimmt doch nicht?
    Die Inflationsrate (2% angenommen) ist auf das Gesamtkapital immer zu sehen (-> exponzielle Steigerung bei einer monatlichen Sparrate von 100€) und die Förderung ist linear, da nur jeweils auf die 100€ im Monat verwiesen wird.

    Ein Frischling hätte hier mal ne Frage:
    Was haltet ihr eigentlich vom LU0552385295 ( morgan stanley global opportunity fund euro ) Fond?

    Ist der nicht "besser" als ein MSCI World ETF?

    Bzw. den günstigeren AT0000809280?


    Noch eine Frage, bzw. mein Problem:

    Ich will eigentlich seit paar Wochen mit dem Investieren anfangen.

    Habe mir unterschiedliche Angebote von Banken (Sparkasse, Raiffeisenbank, etc) geholt und mit Flatex (steuereinfach) verglichen. Bin in Österreich.


    Flatex hat hier die Nase vorne, wenn ich ein ETF nehme, bezüglich Kosten etc. (was ihr auch immer erzählt).

    Aber habe sehr viele schlechte Berichte zwecks Service von Flatex gehört. Und bei meinem Depot-Antrag brauchen die extrem lange (> 4 Wochen). Hätte ihnen vor 1 Woche mal geschrieben per E-Mail, keine Reaktion. Jetzt ist ein Brief rein geflattert, ich soll mich doch bitte melden, weil ich ja einen Antrag abgeschickt habe. Ja habe ich doch schon längst gemacht 😅.

    Wenn das jetzt schon so anfängt... Will ich mir gar nicht vorstellen wie anstrengend das bei einem Wechsel oder bei einer Auszahlung von Depot werden kann. Ich versuche eine Maß zwischen laufenden Kosten - Service bzw. unkomplizierte, rasche Reaktionen - und Möglichkeiten an Fonds/ETF zu finden.

    Theoretisch würde ich ja (wie hier oft erklärt) Flatex + ETF Sparplan MSCI World 200€ / Monat (oder Quartal) machen