Beiträge von ETF-Horst

    Hat sich geklärt. In der App im Chart wird der Geld-Kurs angezeigt. D.h. der Briefkurs war noch über dem Limit. Das lag dann wohl tatsächlich am hohen Spread nach Xetra-Schluss.


    BS.C normalerweise kaufe ich nicht außerhalb der Xetra-Handelszeiten. eiserne Regel. wenn ich aber eine Limit-Order aufgebe und die wird um 2100 Uhr ausgeführt, ist mir der Spread wurscht, wenn der Kurs am nächsten Morgen um 0900 Uhr wieder über meinem Limit liegt und ich also sonst gar nicht gekauft hätte...

    Hallo,

    welchen Grund könnte es haben, dass eine Limit-Order nicht ausgeführt wird?

    Ich habe am 29.08. bei TR eine Limit Kauforder für LU0322253906 zu 48,00 EUR aufgegeben.

    Wie ich dem Chart in der App entnehmen kann, ist der Kurs am 02.09. nach 18.00 Uhr unterhalb von 48 EUR gefallen. Klar, das war nachbörslich, Xetra hatte da schon zu, aber bei L&S kann man bis 2200 Uhr handeln. Die Order wurde aber nicht ausgeführt. Der Kurs war bis 2200 Uhr unterhalb meines Limits. Eigentlich hätte die Order doch ausgeführt werden müssen.

    Könnte sich jemand vorstellen warum dem nicht so war?

    Rückblickend betrachtet ist es sicher reizvoll, nur in den S&P500zu investieren. Noch reizvoller wäre es bezügich der Rückschau der letzten Jahre, ausschließlich in den NASDAQ zu investieren.

    Aber wie oben schon gesagt, das geht auf Kosten der Diversifikation. Weiß man, wie lange die USA noch so stark sind? Das war nicht immer so.

    Ich ertappe mich immer wieder dabei, mit dem Gedanken zu spielen, meinen EM-Anteil aufzulösen, weil mir die EM im Vergleich zu World die Rendite versauen. Ebenso habe ich mich mal dazu entschlossen, den Europa Anteil zu erhöhen. Europa wäre jetzt günstig zum nachkaufen, aber auch hier: Europa drückt mir die Rendite runter verglichen mit MSCI World. Hätte ich nur den MSCI World (oder besser noch den S&P500), wäre das für meine Rendite viel besser gewesen. Es ist immer das Rückschau-Problem. Keiner weiß, wie die Zukunft wird. Und um da langfristig gut aufgestellt zu sein, ist breite Diversifikation am besten.

    Habe schon mal ein ganzes Wochenende geopfert, und am Ende wusste ich nur, dass ich nichts weiß:/ Aber gut, werde mich noch mal etwas reinlesen und versuchen, bei den Grundlagen zu bleiben und mich nicht allzu sehr verunsichern zu lassen.


    Kannst du zufällig bestimmte Episoden empfehlen?

    Es gibt auf dem Finanztip Channel eine Playlist, in der alle Episoden zum Thema ETF zusammengefasst sind.

    Da bleiben eigentlich keine Fragen mehr offen... Da kannst Du Dir Themen raussuchen, die Du wissen willst.

    Manche Episoden sind natürlich schon was älter, aber von den ETF Empfehlungen sind einige heute immer noch gültig. ich habe mir da, als ich angefangen habe, so ziemlich alles reingezogen.

    Wenn du Dir über den Depotvergleich 2022 ein Depot ausgesucht hast, kannst Du Dir über den ETF-Rechner bei FT einen günstigen ETF für dieses Depot raussuchen nach verschiedenen Kriterien.

    Was meinst du genau mit "als Wette behalten"?

    Kollege Taminvest hat es schon erklärt. Im NASDAQ ETF sind 100 Tech-Werte enthalten. Alle Aktien sind aber auch schon im MSCI World drin. Tech hat bekanntlich in den letzten Jahren bis Ende 2021 den MSCI World outperformed. Wenn ich glaube, dass das so weiter geht, dann kann ich mit dem NASDAQ den Tech Anteil im Depot erhöhen und auf eine Überrendite hoffen. Es ist also dann quasi eine "Branchenwette" auf Tech. Ich weiß halt nicht, wie es weiter geht.

    Diese drei

    ISHARES MSCI ACWI ETF

    ISHARES CORE MSCI WORLD ETF

    VANGUARD FTSE DEV WORLD UCITS ETF

    gleichzeitig zu besparen, macht keinen Sinn.

    IShares Core MSCI World und Vanguard FTSE Dev World ist quasi der gleiche ETF, nämlich Industrieländer weltweit. Und dann hast Du noch einen weiteren weltweiten ETF, nur noch zusätzlich mit EM incl., den ACWI. Du hast also Industrieländer weltweit 3x.

    Von diesen 3 kannst Du getrost 2 rausschmeißen. Entweder behältst Du den IShares Core oder den Vanguard, dann hast Du nur World, im Sinne der Diversifikation wäre es besser, Du behältst den MSCI ACWI.

    Den Stoxx Europe 600 behältst Du dann, wenn Du Europa höher gewichten und den USA Klumpen im World reduzieren möchtest.

    Und den NASDAQ kannst Du als Beimischung quasi als Wette auf Tech behalten, sonst macht es keinen Sinn, da die Werte auch schon alle im World drin sind.

    Auf der Ariva-Seite rechts unten die historischen Daten als csv laden und in PP einspielen. Ab dann geht es für die Zukunft automatisch.


    Ich nutze das für Produkte, die nicht in Portfolio Report hinterlegt sind.

    Super, danke, das probiere ich mal aus.


    Aber wenn ich für die ETF, die in Portfolio Report hinterlegt sind, der Einfachheit halber das Ganze weiter mit Portfolio Report tracke, mache ich doch nichts grundsätzlich falsch, oder?

    Außer dass meine Kaufkurse dann nicht genau auf dem Graphen liegen.

    Wer verwendet ebenfalls Portfolio Performance?

    Ich hatte dort ebenfalls öfter Probleme mit den Kursen und diese einzeln zu erfassen, finde ich zu viel Arbeit. Deshalb verwende ich es nicht mehr für aktive Fonds.

    Eigentlich klappt das im großen und ganzen recht gut, aber ich habe nur ETF und keine aktiven Fonds, dazu kann ich nichts sagen.

    Zu 2: man kann sich die Daten von Ariva holen und dort kann man den Handelsplatz wählen, allerdings nur L&S und nicht LS-X, würde aber mal vermuten, dass das identisch ist. Für den größten wäre das der Link, der bei PP hinterlegt werden müsste.

    https://www.ariva.de/ishares_core_msci_world_ucits_etf-fonds/historische_kurse?go=1&boerse_id=16&month=&WCF_AMPERSAND¤cy=&clean_split=1&clean_payout=1&clean_bezug=1

    Danke für die Antwort. Ich habe Ariva mal für einen meiner ETF ausprobiert. Prinzipiell funktioniert das mit dem Link einbinden. Aber dann gibt es das Problem, dass die historischen Kurse entweder nur für die letzten 30 Tage (das zeigt Dein Link an) oder für einen beliebigen Monat angezeigt werden. In PP wird dann auch nur dieser Zeitraum angezeigt. Ich erreiche nicht, dass mir PP die Kurve über einen längeren Zeitraum anzeigt.

    Das scheint mir doch komplizierter und fehleranfälliger zu sein als mit Portfolio Report.

    Hallo,

    ich tracke mein Portfolio mit Portfolio Performance. Allerdings gibt es öfters Diskrepanzen in den Kursen. Siehe angehängtes Bild. Dort (und auch bei den anderen ETF) stimmt mein Kaufkurs nicht mit dem Kurs von PP überein.

    Ich kann mir denken, dass das von der verwendeten Quelle der Kurse kommt. Wenn ich einen ETF kaufe, erfasse ich das immer über das Order-PDF, also wird der Kaufkurs des Brokers (in diesem Fall TR) eingetragen. Die Kurse der ETF lasse ich PP aber über Portfolio Report ziehen, ich habe alle meine ETF mit Portfolio Report verknüpft, das erscheint mir am einfachsten.

    Frage 1: woher nimmt Portfolio Report eigentlich die Kurse und ist es eine gute Methode, die Kurse darüber zu holen? Welcher Kurs ist eigentlich für den jeweiligen Tag dargestellt? Der Durchschnittskurs? Der Schlusskurs? In dem angehängten Beispiel ist mein Kaufkurs niedriger als der von PP ausgegebene Kurs an diesem Tag.

    Frage 2: wie könnte man dieses Problem lösen? mein Kaufkurs ist ja von TR, also von L&S Exchange. Ich müsste dann theoretisch für DIESEN ETF die Kurse von L&S holen, wüsste aber nicht, ob/wie das geht.

    Frage 3: wird dadurch meine komplette Performance Berechnung unbrauchbar?


    Ich bin manchmal von den Möglichkeiten, die PP bietet, etwas erschlagen...




    Der Threadersteller hatte sich ja schon die 3 ETF World, EM und Europa herausgesucht. Daher denke ich, dass er möglichst breit investiert sein will, aber trotzdem Dividenden kassieren will, daher setzt er auf die ausschüttende Variante. Und muss so aktuell mit nur ca. 2% Dividendenrendite im World leben.


    Wenn es jetzt wirklich um einen sehr großen Betrag geht (was ist sehr groß? 7-stellig?) und die regelmäßigen Einkünfte über die Dividenden höhere Priorität haben, weil man das Geld einfach verleben will, dann würde ich mir in der Tat einen High-Dividend ETF suchen. Da gibt es ja auch ganz gute am Markt. Da hat der Röhl bestimmt eine WKN parat. ;)

    Hallo,

    das ist das politische Risiko der EM, von dem man sagt, dass es mit einer "Faktorprämie" belohnt wird. Diese Überrendite gibt es allerdings in der jüngeren Vergangenheit nicht mehr.

    Was mit Russland passiert ist, kann auch anderswo in den EM passieren. Wenn es in China/Taiwan knallt, dann hat das sicherlich größere Auswirkungen als der Ausschluss von Russland. Das weiß man eben nicht, ob es so kommt. Du musst für Dich entscheiden, ob du in China investiert sein willst und zu welchem Prozentsatz. Dieser riesige Markt hat ja auch Chancen...

    Es gibt einen ETF EM ex China: LU2009202107

    Vielleicht wäre der ja was für Dich.

    Ansonsten könntest Du auch versuchen, Dir eine eigene Gewichtung zusammenzubasteln über Regionen- und Länder ETF.

    OK, das war mir so nicht klar. Wenn ich richtig verstehe, dann würde man also am besten fahren, indem man gar nichts macht und wartet, bis das Fondsvermögen quasi Schritt für Schritt ausbezahlt wird? Warum bis 2029? Wird der Fonds dann aufgelöst? Und was passiert dann mit den Anteilen, die man noch hat. Sind die dann wertlos?

    Hallo,

    so langsam kommt der Zeitpunkt, an dem sich die Kinder um die Finanzen ihrer Eltern kümmern müssen. :rolleyes:

    Meine Mutter hat ein Depot bei der Sparkasse, darin ein Mischfonds, ein Aktienfond und ein ImmoFonds. Das hat sie sich wohl irgendwann mal von ihrem "Berater" so aufschwatzen lassen. Zum Glück liegt nicht allzuviel Geld in dem Depot. Bei dem ImmoFonds handelt es sich um den CS Euroreal DE0009805002. Wie ich gelesen habe, wurde der eingestellt. Ich habe von ImmoFonds keine Ahnung. Die Sparkasse hat jetzt ein "Kaufangebot" verschickt. Sie bieten 0,80 EUR je Anteil. Man kann bis 15.7. sein Annahmeangebot bei der Causa Verwaltungs GmbH einreichen. Wie funktioniert das? Sollte man das machen?

    Was soll ich alternativ mit den Anteilen machen? Wir wollen den nicht länger behalten und würden den gerne loswerden... Kann man ImmoFonds einfach so verkaufen?

    Und was machst Du, wenn der Kurs in einem Monat bei 61,22€ steht?

    Wieder verkaufen um Deinen Verlusttopf weiter zu füllen?;)

    Das wollte ich auch fragen. Du hast panisch verkauft, willst jetzt wieder neu kaufen (immerhin günstiger, weil die Kurse gefallen sind) und was machst Du, wenn es weiter gen Süden geht? Wieder alles verkaufen? Ich glaube, Du solltest Dir wirklich überlegen, wieviel Risiko Du bereit bist zu gehen, und wenn Du Dich entschieden hast, soundsoviel Prozent vom Vermögen in ETF anzulegen, das dann auch durchziehen. Und zwar mind 10-15 Jahre!

    Vielen Dank für deine ausführlichen Erläuterungen! Deine Beiträge empfinde ich immer als sehr wertvoll und nützlich.


    Ja, ich ziele dadurch wahrscheinlich unbeabsichtigt auf noch niedrigere Kaufkurse, was ja aber kein Fehler ist. :D

    Mein NASDAQ ETF steht jetzt bei 615 EUR. Da habe ich schon bei -25% gekauft. Der nächste Kauf steht bei -35% an, und ich habe das dumme Gefühl, dass das auch noch klappen könnte. Der geht sicher noch deutlich unter 600 EUR. Unfassbar.

    Ich könnte mich sonstwohin beißen, dass ich im November noch zu über 800 EUR gekauft habe! Das werden wir wohl so schnell nicht mehr sehen. ^^

    Auf Dollarbasis -20,6% s. https://www.msci.com/end-of-da…cy=15&size=36&indexId=106


    Hier direkt als Grafik von Zschäpitz auf Twitter https://pbs.twimg.com/media/FV…format=png&name=4096x4096

    Du hast natürlich recht. Auf Dollarbasis für den Index stimmt das. Ich nutze für meine Limits immer den Xetra-Kurs meines konkreten ETF (der XTrackers) in EUR. Die Zahlen habe ich schneller parat, und da sind wir heute zum Schlusskurs von 74,12 ca 15,3% unter dem 52 Wochen Hoch. Ich hoffe, ich mache dadurch keine groben Fehler, aber ich kaufe ja den ETF in EUR und nicht den Index in Dollar. Hat ja eigentlich zur Folge, dass der Index dann noch tiefer steht (jedenfalls zur Zeit, wenn der EUR schwächer ist).

    14% minus ist mir zum Nachkaufen noch zu teuer. Ich hoffe, dass bei meinem World ETF die 20% gerissen werden, dann wird abgestaubt. Die Limit Order steht schon länger, man weiß ja nie, wie schnell das geht. ;)

    Ich habe seit längerer Zeit ein Girokonto bei der DKB. Den Broker habe ich zwar freigeschaltet, nutze ihn aber nicht, da die Gebühren nicht mit den anderen mithalten können.

    Der Service ist unterirdisch. Auf eine Anfrage per Kontaktformular kommt einfach mal gar keine Antwort. Auch nicht, wenn man nach 25 Tagen warten eine neue Anfrage mit Bezug zur alten Vorgangsnummer aufmacht. Nichts. Nada. Das geht gar nicht.

    Muss man also telefonieren, und hängt dann mal 30 min in der Warteschleife oder fliegt ganz raus. :-(

    Giro und Kreditkarte funktionieren. Immerhin. Orderkosten bekommen die von mir für diesen Service nicht.