Beiträge von Kater.Ka

    Im Grunde teile ich die Meinung von JDS , dass da nur eine neue Sau durchs Dorf getrieben wird. Es gibt allerdings ein Thema dahingehend, dass über Regulierung professionellen Investoren vorgegeben wird nachhaltig zu investieren. Damit könnte sich die Kapitalbeschaffung für nicht als nachhaltig zertifizierte Unternehmen verteuern und damit auch die Renditesituation und die Kursentwicklung negativ entwickeln. Damit ist Deine Annahme nicht von der Hand zu weisen.


    Als Kompromiss gäbe es den MSCI World auch in nachhaltig. Dazu auf die grüne Fläche drücken und schauen was als nachhaltig ausgewiesen ist. https://www.finanztip.de/indexfonds-etf/fondssparplan/


    Persönliche Anmerkung: Ich gehe davon aus, dass aufgrund der oben geschilderten Situation viele Unternehmen und auch Fonds / ETF nach und nach nachhaltig zertifiziert werden, d.h. die Besonderheit zur Normalität wird,

    Ich hatte am Anfang der Steuersenkung hier mal einen Beitrag verlinkt mit der Quintessenz, dass bei Verbrauchern Bruttopreise gelten, es sei denn sie werden als Nettopreise zzgl. MWSt angegeben. Vermutlich ist das in diesem Fall so, dass die Strompreise als Netto angegeben sind, der Bonus als Fixbetrag. Dann wäre da mMn so richtig. Ich habe meinen Schlussbonus im 2,Hj auch jeweils voll erhalten und nicht um 1,16/1,19 gekürzt.

    Dazu zeigt mir NIBC immer etwas an. Ich kopiere mal gekürzt:

    ...

    Mit sich selbst Geschäft (Wash-Trade):

    • Bei einem ’mit sich selbst Geschäft’ (’Wash-Trade’) handeln Personen mit demselben Wertpapier mit sich selbst. In diesem Fall werden typischerweise fast gleichzeitig eine Order und eine gegenläufige Order (Verkauf und Kauf) für dasselbe Wertpapier in das Online-Brokerage System eingegeben; entweder über das Depot bei einer Bank oder über zwei Depots bei unterschiedlichen Banken.

    ...

    Sowohl die oben beschriebenen ’mit sich selbst Geschäfte’ (’Wash-Trade’) als auch ’abgesprochene

    Geschäfte’ (’Pre-Arranged Trade’) sind grundsätzlich verboten und können strafrechtlich verfolgt werden. Es handelt sich hierbei nach Art. 12 der europäischen Marktmissbrauchsverordnung (MAR) um Marktmanipulation, die verboten ist.


    Wie mache ich es richtig:

    Achten Sie bitte immer darauf, dass die zuerst eingegebene Order bereits zur Ausführung gekommen ist, bevor Sie die zweite Order zum selben Wertpapier in das System eingeben!

    30€ Wertzuwachs, davon 70% steuerpflichtig = 21 €, davon 26,375% Steuer = ca. 5,54€ + ggf. Kirchensteuer.


    Beim Wertzuwachs werden noch die 1€ Transaktionskosten beim Verkauf abgezogen, das senkt die Steuer dann noch mal um 26 Cent.


    Wie oben schon gesagt: Freistellungsauftrag hilft gegen Steuerabzug.

    Hallo Michael 1967 , willkommen im Finanztip-Forum.

    gibt es mehr ETF-Volumen als tatsächliche Aktien.

    Wer behauptet das?


    Schau mal in einen Jahresbericht eines der bei Finanztip empfohlenen ETF. Dort ist hinterlegt, welche Aktien der ETF besitzt. Dabei wirst Du erkennen, dass die Aktien tatsächlich vorhanden sind.


    Beispiel der größte (knapp 20 Mrd USD): 99,46 % Aktien und noch 0,3% Kasse s. Seiten 412/413 https://www.ishares.com/de/pro…ort-june-2019-emea-de.pdf


    Unabhängig davon ist nichts gegen Einzelinvestment einzuwenden, wenn man Zeit und Kenntnis hat. Ich reduziere Zug um Zug die Fonds sowohl bei den Eltern wie bei den Kindern und gehe in Aktien. Gibt aber auch Nachteile wie US-Quellensteuer, keine Teilfreistellung, separate Verlustverrechnung ...

    Ich habe damit im Mai begonnen, es sollte also keine Vorabpauschale anfallen?

    Vorabpauschale fällt am 02.01.2021 monatsanteilig vom Jahresstartkurs (!) 2020 an.

    Dennoch muss ich nicht bei Smartbroker den Freistellungsauftrag auf diese Summer erhöhen? Die rechnen einfach meine Gewinne x0,7 und das war es dann?

    Ja

    um in der Folgeminute - hoffentlich ohne großen Preisunterschied - wieder zu kaufen?

    im Grunde ja. Die Frage ist wie schnell Smartbroker den Wiederkauf zulässt. Der Verkaufserlös wird erst zwei Banktage später gutgeschrieben bzw. der Kaufbetrag belastet. Üblicherweise geht es trotzdem, manchmal dauert es ein paar Minuten (Erfahrungen bei Flatex).


    Die Rechnung ist mMn richtig. Ich mache gerade die gleiche Übung bei meinen Kindern bei Comdirect. Dort gibt es eine Steuersimulation, mit der man das vorab berechnen kann. Die Ergebnisse stimmen in der Tendenz, es gibt allerdings kleine Abweichungen, die ich mir nicht erklären kann. Deswegen nicht erwarten, dass Du es vorab hundertprozentig richtig rechnen kannst.

    Lt Webseite von ishares nur 31 Werte und damit sehr speziell.


    Im Grunde immer die gleiche Aussage: Bei Finanztip wird eine breit gestreute Anlage empfohlen. Der ETF ist das genaue Gegenteil: weder hinsichtlich der Anzahl der Werte noch der Branche gestreut. Wenn Du überzeugt bist, dass 1. genau das die neue Boom-Branche ist und 2, dies auch langfristig so bleibt dann kaufen. Das Gegenargument ist, dass Du damit eben ein spezifisches Risiko eingehst, wenn neue Anbieter was besseres erfinden.


    Das kann man sehr gut am Chart erkennen: viele Jahre war nichts damit zu verdienen, im letzten Jahr dagegen sehr viel- wettest Du darauf, dass es so bleibt? https://www.fondsweb.com/de/ve…IE00B1XNHC34,LU0392494562

    Es ist alles keine Lösung sonst wäre Ich nicht hier.


    Ich brauche es nicht um an die Börse zu gehen sondern um einen Privaten fehler zu beheben um normal weiter machen zu können.

    OK, verstanden. Wir lassen das mal so stehen. Hier ist leider keine Crowdlending- oder P2P-Plattform. Vielleicht dort mal probieren.

    wie wäre es mit einem Mikrokredit (meinmikrokredit.de oder so)?

    Die liegen so bei 8%. Das wäre auch meine Schätzung, dass so ab 8 -12 % unbesichert zu bekommen wäre, da besichert im Moment so um 6% geboten wird.

    Danke, ohne dingliche Sicherheiten kein Interesse. Kleiner Tipp; da Sie als erfolgreicher Berater ja sicher ein großes Wertpapierdepot haben wäre ein Wertpapierkredit die beste Lösung.

    Hallo TeddyTaste , willkommen im Finanztip-Forum.

    bei einem thesaurierenden ETF mit über 51 % Aktienanteil muss man bei der Einkommenssteuer die Anlage KAP ausfüllen.

    Diese Aussage halte ich nicht für richtig. Würdest Du bitte kurz erläutern, was gemeint ist?


    Ggf. ist damit altes Recht vor 2018 gemeint. Damals waren die sog. ausschüttungsgleichen Erträge anzugeben. Das hatte aber nichts mit den 51% zu tun, das ist das Kriterium für die Teilfreistellung.

    Das funktioniert doch aber nicht mit Bruchstücken, oder?

    Üblicherweise nicht, deswegen habe ich das auch in der Antwort erwähnt

    entweder die Entgelte zahlen -was mMn einmalig vertretbar wäre und wegen der Bruchstücke wahrscheinlich eh anfällt

    Ausbuchen der Bruchstücke bei Wert < Transaktionskosten wäre auch noch eine Option, falls das die DKB macht. Hat die ebase bei mir nicht gemacht und deswegen habe ich da noch ein Depot mit 38 Cent Bestand.

    Hallo Dr.Proton , willkommen im Finanztip-Forum.

    Frage: Was mache ich mit den alten (teils Bruchstücken) Amundi ETF im DKB Depot? Ich kann weder ganze noch Bruchstück des ETF zu TR übertragen. Das DKB Konto und Depot behalte ich.

    Wenn Du nichts mit dem Bestand machst und das Depot kostenfrei bleibt gibt es mMn keinen Handlungsbedarf. Solltest Du irgendwann verkaufen wollen dann entweder die Entgelte zahlen -was mMn einmalig vertretbar wäre und wegen der Bruchstücke wahrscheinlich eh anfällt - oder ein zu dem Zeitpunkt dann günstiges Depot eröffnen und übertragen. Heute wäre das z.B. Smartbroker mittels Gratishandel bei gettex.