Beiträge von Kater.Ka

    - Bekommt man von der HUK24 alle Unterlagen (Vertragsunterlagen, Versicherungsbedingungen und Beitragsrechnungen) nur noch Online oder gibt es das Alles noch auf Papier?

    nur online in einem schönen Postfach, bei Bedarf zum Ausdrucken (kein Spott, finde das angenehm).


    Die beiden anderen Fragen würde ich per Mail stellen, üblicherweise antworten die sehr schnell. Zumindest die letztere Frage liest sich nicht so in den Bedingungen.


    Nur mal so: ich habe aus bestimmten Gründen meinen Nachbarn zur HUK statt zur HUK24 beraten und der Beitrag war nur marginal abweichend. Und einen großen Service habe ich auch nicht gespürt, da war mir die Online-Variante eher lieber.

    Kommt auf Deine Rechnung an.


    Wenn Du 30 Jahre 500 € p.m. sparst sind bei 6% rund 490 T€ auf dem Konto. Bei 2% Inflation entspricht das rund 270T€ heutiger Kaufkraft. Wenn Du das über 360 Monate entnimmst und unterstellst, dass das Restkapital sich so verzinst, dass die Inflation ausgeglichen wird hast Du rund 750€ p.m. heutige Kaufkraft. Steuern sind nicht berücksichtigt.

    Ich habe das Vorgehen schon gut verstanden und respektiere diese auch im Sinne einer Absicherung gegen Kursschwankung auf der Aktien-Seite.


    Trotzdem möchte ich auf die Auswertungen von Finanztest hinweisen, die in der Quintessenz darauf hinauslaufen, im Alter die Aktienquote nicht zu reduzieren. Den letzten derartigen Beitrag gibt es in Heft Oktober 2020, Dazu gibt es online einen Beitrag und ein Tool, die waren zumindest zuletzt nicht synchron mit dem Heftbeitrag (s. Kommentare dort) https://www.test.de/ETF-Einmal…ffel-Portfolio-5179990-0/

    Ohne Saidi vorgreifen zu wollen:


    Zum Einen werden von Finanztip keine Anleihe-ETF empfohlen sondern Tages- / Festgeld. Klappt nicht mit einem Robo und macht es damit doppelt teuer (ETF-Kosten der Anleihe-ETF und Robo-Entgelt auf diesen Teil).


    Zum anderen ist zumindest mittelfristig mit Zinsanlagen nichts zu holen. Insofern halte ich eine frühzeitige Umschichtung kontraproduktiv zu "soll das Vermögen mehren", da damit Negativ-Rendite nach Inflation generiert wird.

    Getagt für die Moderation Anika S.


    Persönliche Anmerkung:

    Die Themen Versicherungslösung vs. selbstbestimmte Anlage, ETF vs. gemanagte Fonds, empfohlene ETF World / ACWI / nachhaltig sind hier im redaktionellen Bereich hinreichend behandelt. Die Vielschreiber im Forum beziehen sich dabei auf die Empfehlungen von Finanztip und ggf. Finanztest, wobei es hier keine signifikanten Unterschiede gibt.

    Ich habe letzte Woche ein Youtube-Video über ETF gesehen, nehme aber trotzdem für mich in Anspruch aus über 30 Jahren eigener Anlageerfahrung fundiert und faktenbasiert Stellung genommen zu haben. Ob jetzt der Fragesteller sich im Vertrauen auf die dauerhafte Qualität des Vermögensverwalters auf das angebotene Produkt einlässt oder auf die selbstbestimmte Anlage geht muss er für sich selbst entscheiden.

    Hallo Mike K. , willkommen im Finanztip-Forum.

    Oder gibt es hier keinen Unterschied bzw. verstehe ich das mit einer Anzahlung nicht richtig?

    Bei Kreditverträgen geht es mMn um die Kreditsumme. Daher sollte es keinen Unterschied machen. Ich habe allerdings schon Finanzierungsangebote gesehen, z.B. bei meinauto.de, bei denen die Anzahlung beschränkt ist, da es sich hier um ein Angebot handelt, bei dem man sich zum Ende der Finanzierung überlegen kann, ob man das Auto behält und dazu eine hohe Schlussrate bezahlt oder man das Auto zurückgibt.


    Unabhängig davon würde ich für ein Auto keinen Kredit über 10.000 € aufnehmen, das ist aber eine andere Geschichte.

    Bei mir war das gang und gäbe durch sog. Vertrauensleute, deren Tätigkeit auch genehmigt war. Daher kam dann das geflügelte Wort, dass nach der Einstellungsfeier die Gewerkschaftsmitgliedschaft, der Bausparvertrag und die Versicherung abgeschlossen war.

    Hallo Bernd89 , willkommen im Finanztip-Forum.

    Kann ich mir den Differenzbetrag über die Steuererklärung zurückholen (z.B. 301 € wenn nur 500 € ausgeschöpft werden)

    Ich verstehe die Frage nicht. Wenn die 301 € nicht durch Kapitalerträge ausgeschöpft werden, verfallen sie. Anders sieht es aus, wenn durch schlecht austarierten FSA bei einer Bank Abgeltungssteuer abgezogen wurde, insgesamt der Pauschbetrag nicht ausgeschöpft ist. Dann kann man die Steuer über die Steuererklärung zurückholen.

    macht es mehr Sinn ETF-Anteile zum Jahresende mit entsprechenden Kursgewinnen zu verkaufen und dann erneut zu kaufen?

    Das geht. FIFO-Prinzip, TFS und ggf. Rechtsänderung 2009 und 2018 beachten. Auch auf den Aufwand und ggf. Transaktionskosten achten: 301 * 26,375% = 79€,

    Die mögliche politische Einflussnahme auf die gesetzliche Rente wird meist als potenziell negativ für die Rentner dargestellt. Doch kommt das wirklich so?

    Zumindest indoktriniere ich meine Kinder so, dass sie sich gegen alles, was zugunsten der Rentner geht, wehren sollen, da sie es bezahlen werden müssen ohne etwas davon zu haben.


    Möglicherweise gibt es da noch eine Denkfalle: Ob man an den laufenden Renten etwas drehen kann über den Nachhaltigkeitsfaktor hinaus kann mal dahingestellt bleiben. Ein Hinausschieben des Renteneintritts wäre ja de facto eine Renditereduzierung und die ist ja gemacht worden. Als ich meine ersten Beiträge gezahlt habe war das noch 65.

    Ich plädiere für den ETF-Sparplan, da er unter eigener Kontrolle ist. Dagegen ist im Moment gerade wieder eine Diskussion über die Finanzierung der Gesetzlichen Rente. Da sind Erhöhungen des Eintrittsalters und die Reaktivierung der Nachhaltigkeitskomponente - das ist eine Reduzierung der Rentensteigerung - im Gespräch. Insofern glaube ich nicht, dass die politisch begründete Überrendite der Gesetzlichen Rente Bestand haben wird.


    Warnhinweis - das ist eine Meinung. Es gibt ja durchaus auch Ansätze der höheren Besteuerung der Kapitalerträge und -vermögen, was ein Risiko für die Sparer darstellt.

    Hallo chrisleh77 , willkommen im Finanztip-Forum.


    Zu dem Thema gibt es einen Artikel, in dem auch die steuerliche Behandlung angesprochen wird. Danach würde ich vorgehen, wenn ich es richtig verstehe wäre dann der Schenkungswert (Verkehrswert - ca. 10-fache Jahresmiete) und davon dann die Hälfte als Ausgleich. Im Artikel wird zur Beratung geraten, dem schließe ich mich an. Gestatte noch die Anmerkung, dass gemäß Artikel auch große Lasten hinsichtlich Unterhalt auf Dich übergehen.


    https://www.finanztip.de/niessbrauch/

    Hallo Mary Jane , willkommen im Finanztip-Forum.


    Zur Frage Immobile ja oder neu und Vermietung vs, Eigennutzung gibt es diverse Videos auf dem Finanztip-Youtube-Kanal.


    Einen Grundlagenartikel gibt es hier zur Eigennutzung https://www.finanztip.de/baufinanzierung/mieten-oder-kaufen/ und hier zur Vermietung https://www.finanztip.de/baufi…/immobilie-kapitalanlage/ Wie in anderen Quellen auch wird die Vermietung in kleinem Umfang eher kritisch gesehen-


    Bitte die Frage weiter spezifizieren wenn noch etwas offen ist

    Wahrscheinlich sind das theoretische Fragen

    Wie ausgeführt dienen die Derivate dazu, nicht alle Aktien kaufen zu müssen und trotzdem die Indexentwicklung zu treffen. Ein wie von Dir unterstelltes Verhalten würde ich zumindest bei dem angefragten ETF nicht erwarten.


    Habe noch mal ein paar Geschäftsberichte durchgeschaut, beim Deka MSCI World habe ich im Bericht nichts gefunden, auch wenn Derivate laut Anlagebedingungen zulässig sind.


    Dem Vernehmen nach plant ein deutscher Depotanbieter Sparpläne auf Bruchteilsaktien. Das wäre bei größeren Anlagesummen eine Möglichkeit sich den ETF selbst zu bauen. Ich mache selbst so was ähnliches mit Einzelaktien.

    Hallo, kann ich in meinen ETF Sparplan eine Einmalzahlung vornehmen ?

    ja, s. Antwort von Tan

    Welche Gebühr fällt dafür an?

    In das PLV Deines Anbieters schauen.

    Für die empfohlenen von Finanztip diese Seite, grüne Schaltfläche, Einmalanlage und Deinen Anbieter anklicken https://www.finanztip.de/indexfonds-etf/fondssparplan/

    Und wie geht das ?

    Einen normalen Wertpapier-Kaufauftrag einstellen. Welcher Depotanbieter?

    Angenommen ich würde ein Stop-loss bei 50% setzten hätte ich ja dann immer noch Gewinn gemacht sehe ich das richtig?

    Ja. Allerdings hast Du bis dorthin 50% Verlust von Deinem Buchgewinn gemacht.


    Drei technische Infos:

    Schau dir mal Stop Loss Limit statt reinen Stop Loss, da Du damit den Verkaufskurs steuern kannst.

    Ggf. könnte ein Split der Gesamtanlage mit mehreren Stop Loss Leveln sinnvoll sein bzw. nur ein SL auf einen Teil des Investment.

    Auch mal einen Trailing Stop Loss ins Auge fassen.


    Ganz grob meine Sichten:

    Man sollte für ein Investment wissen, ob es eine "ewige" Position sein soll oder nicht.

    Wenn es eine ewige Position sein soll würde ich einen Kursalarm o.ä. setzten wenn z.B. 20% Rückgang erfolgt ist und mir dann überlegen, ob die Kriterien für ein Dauer-Investment noch vorliegen oder nicht. Es könnte dann sowohl ein Nachkauf oder ein Verkauf in Frage kommen.

    Bei einer Trading-Position sollte immer ein Zielkurs und ein Stop Loss bekannt sein. Da könnten Unterstützungen, alte Allzeithochs etc. zur Defiinition hilfreich sein.


    Eine weitere Idee für einen 100%-Anstieg wäre ein hälftiger Verkauf, da - Steuer beiseite - damit das Risiko aus der Position raus ist, man kann nur noch gewinnen.

    Sorry, zu schnell abgeschickt.


    Dem Ganzen habt Ihr zugestimmt, da Ihr beim Kauf den Wertpapierprospekt gebilligt habe. S. 49 ff. für Abbildung über andere Aktien und Derivate, S.54 für Wertpapierleihe, https://www.ishares.com/de/pri…lc-de-emea-prospectus.pdf


    Als Blitzlicht kann man das im Jahresbericht sehen, https://www.ishares.com/de/pri…de-emea-annual-report.pdf S.464 die Derivate, Seite 518 ff die Wertpapierleihe ca. 17% des Gesamtwertes.

    Also Swaps sind damit nicht gemeint.

    Wieso? Das steht doch genau so drin

    Der Fonds wendet Optimierungstechniken an, um eine ähnliche Rendite wie der Index zu erzielen. Diese Techniken können unter anderem die strategische Auswahl bestimmter Wertpapiere, aus denen sich der Index zusammensetzt, oder anderer Wertpapiere sein, die eine ähnliche Wertentwicklung wie bestimmte Indexwerte aufweisen. Hierzu kann auch der Einsatz derivativer Finanzinstrumente (FD) (d. h. Anlagen, deren Preise auf einem oder mehreren zugrunde liegenden Vermögenswerten basieren) gehören.

    Hallo Heidi99 , willkommen im Finanztip-Forum.


    Finanztip sieht dies Ausleihungen wie auch Swaps als nicht kritisch an, da diesen Sicherungen in voller Höhe entgegenstehen, Langtext ist hier. https://www.finanztip.de/indexfonds-etf/#c75845


    Noch ein Wort zu Derivaten ganz allgemein: Auch hier kommt es wie immer darauf an, was gemacht wird. Man kann in kritischen Börsenzeiten z.B. zu seinen Aktien / seinen ETF einen Put dazukaufen, der steigt, wenn die Aktie / der ETF sinkt. Damit ist man in diesem Moment marktneutral. Das hat dann mit Zockerei nichts zu tun sondern entspricht einer Versicherung gegen Verluste. Selbstverständlich kann man so ein Derivat auch kaufen wenn man die Aktien / den ETF nicht hat. Dann hat man natürlich das volle Risiko, über einen ggf. hohen Hebel noch mal verstärkt, das ist aber bei Deiner Frage nicht das Thema.

    Wozu dann noch die Motivation, einen Öko-Tarif zu wählen?

    Die Aussage der Anbieter ist die CO2-Kompensation. Unabhängig davon ist Erdgas ein fossiler Energieträger. Das ist dann wahrscheinlich nach dem Gesetzestext OK, dass die Steuer anfällt. Unabhängig davon denke ist , dass Nutzen für die Umwelt trotzdem entsteht.