Beiträge von BunnyB

    Ok, danke fuer die weiteren Erlaeuterungen.

    So 1:1 kann man die offenen Aktienfonds von Baillie Gifford ohnehin nicht mit den geschloessenen Investmentfonds vergleichen da Scottish Mortgage und Edinburgh Wordwide z.B. auch bis zu 30% in ungelisteten Firmen investiert sind was natuerlich die Rendite (und das Riskioprofil) erheblich beeinflussen. Aber ist ja schon mal sehr gut zu wissen dass die steuerlichen Erwaegungen nicht zentral sind.

    Der Wertpapiertyp ist Namensaktie, daher keine Teilfreistellung. Ist insofern logisch als dass innerhalb des Trusts keine Versteuerung auf Fondsebene gibt, die zu kompensieren wäre

    Ok, super. Vielen Dank fuer die Erklaerung.

    Um erhrlich zu sein habe ich die steuerliche Begruendung der Teilfreistellung nicht wirklich vertanden.

    Baillie Gifford bieten Fondsversionen ihrer Trust die auch bei etlichen Brokern in Deutlschland angeboten werden; waere also eine Ueberlegung auf diese auszuweichen.

    Danke nochmal.

    Hallo,


    ich hab da mal eine eher spezielle Frage.

    Kann mir jemand sagen ob geschlossene Investmentsfonds steuerlich wie Aktien behandelt werden oder, wie Aktienfonds, durch eine Teilfreistellung steuerlich beguenstigt sind?

    Als Beispiel: Scottish Mortgage Investment Trust vom schottischen Fondshaus Baillie Gifford (WKN: A115BA | ISIN: GB00BLDYK618) wird an der Londoner Boerse gehandelt ist allerdings ein Investmenttrust mit ueber 70% Aktienanteil. Mir ist nicht klar ob aus der Sicht des Finanzamts nun Scottish Mortgage nun eine Aktie oder ein Aktienfonds ist?

    Danke fuer alle sachdienlichen Hinweise. :-)


    BunnyB