Beiträge von Mr. No_Money

    Hallo Zusammen,


    bin ja mittlerweile versucht, mein Finanzwissen aufzubessern. HIer hat mir Finanztip generell und auch das Forum schon viel geholfen.

    Jetzt bin ich über die dkb auf die Website Wertpapier Helden gestoßen. Laut Aussage von der Website dient sie zu Folgendem:


    Zitat

    Lerne Börse, Handel, Trading
    und werde Teil der Wertpapier Helden!

    Mit Wertpapier Helden hebst du dein Börsenwissen auf den nächsten Level! Lerne in kleinen Schritten alles, was du für eigenständige Investments wissen musst.


    Kennt die jemand von euch, bzw. hat Erfahrung mit der Website und den Inhalten gesammelt

    Ergo: eignet es sich um weiteres Wissen anzueignen oder ist es "versteckte Werbung"?


    Was ist an Informationen auf der Website noch öffentlich einsehbar:

    • Es soll alles kostenlos sein
    • In der Kopfzeile steht "präsentiert von" UBS und "bekannt von" DKB
    • Laut Impressum ist die "excellents GmbH" verantwortlich
    • Das FAQ ist eher überschaubar

    Danke für eure Rückmeldungen!

    Grüße, Mr. No_Money

    Moin zusammen,


    auch ich möchte einen kleinen Erfahrungsbericht zu der Beratung von Dr. Schlemann abgeben.


    Aber zunächst einmal kurz zu mir:

    Mit 19 Jahren (schon ein bisschen her), ohne viel finanzielle Ahnung, war mir immerhin schon klar, dass ich am Besten frühzeitig (Grundwehrdienst / Start in die Ausbildung) für mein Alter vorsorgen möchte. Und was macht man in dem Alter? Fragt seine Eltern! Und die bringen einen zu "ihrem" Bankberater. Und ja tatsächlich: Er hat mich auch beraten. Hat mir viel erklärt und wir haben einen Teil meines neuen Gehalts in diverse Produkte investiert. Damals hörte es sich gut an und war bestimmt auch nicht alles verkehrt. Eine Riester-Rente, ein Kapital-Lebensversicherung mit Erwerbsunfähigkeitsrenrte und einige Fonds. Nun, ein paar Jahre später und etwas mehr Selbstständigkeit, habe ich mich auch ein wenig mit Finanzen beschäftigt. Und festgestell: Hmm, so ein Berater bei der Bank berät einen schon, aber irgendwie habe ich alle Produkte bei ein und demselben Anbieter ;-) Und als ich dann mal durchrechnete, wie viel ich in die einzelnen Produkte bereits eingezahlt hatte und was aktuell drin ist, obwohl die einzelnen Fonds über die letzten zehn Jahre durchaus gestiegen sind, da war ich irgendwie nicht mehr so ganz erfreut. Das war zwar sicherlich nicht ganz falsch, was ich damals gemacht hatte, aber heute (mit etwas mehr Einkommen) will ich es besser machen: ein/zwei Bücher (XX für Dummies kann ich übrigens für alles empfehlen, um zu einem fremden Thema einen Überblick zu erhalten), ein paar Artikel und schlussendlich Finanztip haben mir dabei sehr geholfen. Und nach viel Gestöbere im Internet bin ich schlussendlich bei der Finanzberatung von Dr. Schlemann geraten. Und als ich gesehen habe, dass diese auch von Finanztip (zumindest die BU-Beratung) empfohlen wurde, dachte ich, einen Versuch ist es sicherlich wert.


    Wie und was lief?

    Corona-bedingt alles über Online-Meeting. Initial buchte ich einen Termin zum Thema Altersvorsorge bei Herrn Mini. Im Verlauf des Gesprächs durchleuchteten wir aber auch meine alten Versicherungen und da sind wir über meine BU gestolpert. Die war damals als EUZ gestartet und ist nach dem Studium in eine BUZ umgewandelt worden. Für eine BU mit 680 Euro zahlte ich 60 Euro. Und das mit einer Tätigkeit in der Berufsgruppe 1 (quasi fast beste Gruppe). Je nach Sichtweise ein hoher Beitrag für eine insgesamt auch zu geringe Absicherung. Also haben wir die weitere Begutachtung der Altersvorsorge hintenangestellt und uns auf die Absicherung fokussiert. Dazu einen neuen Online-Termin gemacht und mir viel "Hausaufgaben" mitgegeben. Habe mich auf deren Website umfassend infomiert und natürlich auch wieder intensiv mit Finanztip (und auch anderer Artikel nebst Verbraucherschutzzentralen) weitergebildet. Beim zweiten Termin sind wir dann verschiedene Angebote und Varianten durchgegangen. Hier hat mich Herr Mini eindringlich auf die Gesundheitsfragen hingewiesen. Kein Lapidares wird schon passen, sondern wirklich alles notieren, jeden Arztbesuch, auch bei so simplen Dingen wie ne AU bei drei Tage Schnupfen (ja ich weiß, Männerschnupfen...). Und da ich mittlerweile das ein oder andre Zimperlein mitbringe, macht es eine Antragstellung auch nochmal komplizierter, gerade in Bezug auf Medikation. Hier war ich froh, dass sie schon einige Erfahrungen mit diversen Erkrankungen bei unterschiedlichen Anbietern hatten und mir schon eine Einschätzung geben konnten, wo was ggf. mit oder ohne Risikozuschläge geht.
    Also, wieder Sachen zusammen suchen, nochmal einlesen, Termin beim Arzt gemacht (Krankenakteneinsicht/Verlaufsdiagnostik) und dritten Beratungs-Termin ausgemacht. Hier war neben den Anfragen an die Versicherer das Thema SBU oder doch BUZ eines Altersvorsorgeprodukte. Auch nicht einfach so leicht zu beantworten. Vor allem, wenn man als Sparfuchs hört, das man Steuer sparen kann ;-) Aber ich hatte auch große Bedenken bezüglich der Nachteile, hier sind auch die Videos von Finanztip (Kombi AV und BU) sehr empfehlenswert!


    Was kam raus?

    Zwei Produkte: Eine SBU und eine AV mit BUZ bei einem weiteren Anbieter. Und dass ich meine alte BUZ jetzt gekündigt habe. Rechnerisch hätte ich bei gleichem Schutz das doppelte gezahlt (ich weiß, kann man nicht eins-zu-eins umrechnen), bei jedoch im Vergleich nicht so optimalen Leistungen. Im Endeffekt also der Abschluss der neuen BU ein "doppelter" Mehrwert.


    Was bleibt?

    Zwei Dinge. Zum Einen habe ich doch mit mir gehardert, zu einem Versicherungsmakler zu gehen. Immerhin etwas besser/unabhängiger als der nette Berater bei der Bank. Hier glaube ich auch, was das Gesetz besagt, nämlich, dass der Makler für die Interessen des Kunden steht und nicht für das des Versicherers. Allerdings geht auch hier ein gewisser Prozentsatz als Abschluss- und Vertriebskosten drauf. Wäre ich da nicht mit einem Honorarberater billiger weggekommen? Kann sein, ich weiß es leider nicht so genau. Ich weiß nur, dass wir sicherlich einige Stunden direkt im Online-Meeting verbracht und regen Mailkontakt drumherum hatten. Zeit, die auch bezahlt werden darf und soll.

    Zum Anderen bleibt das das Gefühl, gut beraten worden zu sein. Herr Mini wirkte auf mich sehr kompetent und war auch offen für meine Wünsche. So bin ich z.B. kein Fan davon, sensible Daten offen per Mail zu schicken. Hier haben wir aber schnell verschiedene Lösungen gefunden (u.a. Dokumente als Zip verschlüsselt). Und das Ergebnis (Policierung zweier BU ohne Risikoaufschläge) hat auch zu meinen Vorstellungen geklappt, sodass ich die Beratung bei Herrn Mini durchaus weiterempfehlen kann und will!


    Euer Mr. No-Money!