Beiträge von Se78

    Hallo zusammen,


    mal die Rahmenbedingungen.

    Wir haben ein Darlehen mit 15 Jahre Zinsbindung. Zur Sicherung der Anschlußfinanzierung haben wir 2 Riester Bausparerverträge bei der LBS U4+R (jew. 30%) abgeschlossen. Für die Frau inkl. der 2 Kinder einen mit 50.000€ und für mich den selben ohne die Kinderzulage über 100.000€.

    Nun ist folgendes passiert. Durch einen unvorhergesehenen Geldbetrag wäre eigentlich der BSP der Frau komplett überflüssig und zusätzlich noch eine weitere Sondertilgung möglich. Da die Möglichkeiten dazu aber begrenzt sind wurde zum einen die Tilgungsrate erhöht, der Rest fließt soweit möglich als Sondertilgung über die Jahre nach.

    Hatte kurz die Überlegung den BSP der Frau zu kündigen und die Förderung (ab 2016) zurück zu zahlen.

    Denke aber die bessere Variante wäre weiter einzubezahlen und am Ende das Kapital ohne Darlehen zu entnehmen und in die Restschuld zu stecken.

    Wenn ich richtig gerechnet habe wird es nach Ende der Zinsbindung um einen fehlenden Betrag von etwa max. 25.000€ gehen die noch als Restschuld finanziert werden müssen, wenn überhaupt. Diese würde ich dann als Darlehen von meinem BSP aufnehmen. Angebot der Sparkasse wäre ein Wechsel in den Tarif LBS Z5-R (45%). Der Mehrbeitrag von 30% auf 45% wäre als Einmalzahlung möglich, die Sparraten der BSP blieben also gleich. Mir wurden zu beiden BSP jeweils eine Rechnung mit dem alten und dem neuen vorgelegt. Einzigstes (Totschlag-) argument ist die 1,54%eff. statt der 2,58% im alten Tarif. Dafür gibts aber auch nur 0,01 statt 0,1% Zinsen auf das Guthaben und höhere Verwaltungsgebühren. Außerdem stehen jede Menge Zahlen, theoretische Werte, Kosten, Agio etc. in den PDF´s drinnen und können eigentlich 1:1 verglichen werden. Für dem Laien wird eigentlich schnell klar:

    Mit Tarifwechsel besserer Effektivzins in der Tilgung dadurch kleinere Raten und Früher getilgt wenn man den Angaben folgt. Ob das allerdings auch wirklich so ist wird nach dem 1. Blick relativ schwer.

    Wenns so weiter geht kann man vielleicht in ca. 6 Jahren umschulden und die Restschuld nochmals verkleinern sprich hätte mal gerne eine weitere Gesamtmeinung zur kompletten Finanzierung obwohl ich eigentlich in guten Händen bin.

    An wen kann man sich denn vertrauensvoll wenden und vorrangig die beiden Bausparmodelle mal Objektiv überprüfen lassen ob sich der Wechsel lohnt? Was darf denn so ein Service kosten?


    Bin für Hilfe oder sonstige hilfreiche Tips dankbar

    Gruß Se78