Beiträge von Muenchner

    Bnewie ich bin da in einer sehr ähnlichen Situation. Habe auch seit Jahren schon einen Riester in dem sich mittlerweile schon ein gutes Sümmchen angesammelt hat. Wenn man es irgendwie so drehen kann, dass man kurz vor der Rentenphase ein Darlehen damit ablösen kann ist das die perfekte Lösung (insbesondere wenn man dann auch gleich sofort mit 30% Rabatt versteuert). Wenn es knapp vor der Rente nicht geht muss man das mit dem Wohnförderkonto durchrechnen. Verrentung ist wie Du schon selbst festgestellt hast, keine Option!


    Ein Kredit zur Renovierung bzw. barrierefreien Umbau ist übrigens i.d.R. auch eine wohnwirtschaftliche und damit förderunschädliche Verwendung.

    Wenn Dir die Folgen der Riesterinfizierung der Immobilie bekannt sind und kein Problem darstellen, ist Dein Vorhaben das Beste was man mit einem Riestervertrag machen kann, denn nur so kann man förderunschädlich das komplette angesparte Kapital nutzen (Eine Verrentung bei Riester würde ich trotz hohem Rentenfaktor eher vermeiden).

    Idealerweise passiert das Ganze aber möglichst nah an der Auszahlungsphase, also am Rentenbeginn, damit die Nachteile des Wohnförderkontos nicht mehr so stark (bzw. garnicht) ins Gewicht fallen.

    Vorzeitige komplette Rückzahlung lohnt sich erst, wenn die Rückzahlung vom Wert her komplett mit einem Mini Twix (die kleinen von den Celebrations) möglich ist. Du kannst Dir dann einen Spass machen und ein großes Twix kaufen und das der Bank hinlegen und sagen "das Linke ist für die Schulden und das Rechte ist für Sie!"

    Nimm besser einen Virenscanner von einem Hersteller aus einem Land dem Spionage schon nachgewiesen wurde, also von den Guten und unseren Freunden.

    Man kann auch bei einem Hersteller aus einem Land das der Spionage verdächtigt wird und dem nie etwas nachgewiesen werden konnte...

    Kaspersky hat wegen dieser hahnebüchenen Unterstellungen vor einigen Jahren sogar mal (Teile seines) Quelltext veröffentlicht...

    Im konkreten Fall gibt es mit Nawalny aber einen potentiellen (und ohne Wahlbetrug vermutlich auch schon im Amt befindlichen) Nachfolger.

    Nicht ernsthaft, oder? Nawalny denkt außenpolitisch wie Putin, außerdem ist er immer wieder mit faschistischen Äußerungen aufgefallen und darum auch bei Jabloko rausgeflogen. Nicht jeder Feind unseres Feindes ist automatisch ein Guter!

    Wenn der 'Osten' gleich behandelt werden will, wie der 'Westen', dann sollten die entsprechenden Regierungen zunächst mal damit anfangen Ihre Bürger 'gleich' zu behandeln. Ich denke da an solche profanen Dinge wie Meinungs- oder Pressefreiheit, Demokratie oder die Achtung der Menschenrechte.

    Genauso gleich wie Assange, oder Manning?

    "Regimegegner" haben es leider überall nicht leicht!

    Die Frage ist ob das klappt. Autokraten sind nicht an der Macht weil sie sich einfach absägen lassen. Und mit höherem Druck kann man auch leicht die Wagenburgmentalität stärken.


    Mit fällt spontan kein Land ein, in dem Sanktionen dazu geführt haben, dass die Regierung abgesägt wird. Weder in Kuba noch Venezuela noch Nordkorea haben sich die Regierungen dadurch beeindrucken lassen. Auch Napoleon ist schon mit seiner Idee einer Kontinentalblockade gescheitert ;)

    Diese Sanktionen sind nichts anderes als geopolitische Waffen um den Erbfeind so richtig abzustrafen. Neben Russland gibt es aber noch die Türkei und die Saudis die im Moment auch gerade völkerrechtswidrig Bomben auf souveräne Staaten und deren Zivilisten regnen lassen (zurzeit fast vollständig unbehelligt von der Öffentlichkeit).

    Wenn man versteht warum hier keine Sanktionen verhängt werden (es hat mit der Heuchelei und Verlogenheit des Wertewestens zu tun) wird klar, warum die Welt keinen Frieden finden wird. Der Westen muss dieses mit zweierlei Maß messen überwinden. Entweder man sanktioniert alle vergleichbaren völkerrechtswidrigen Aktionen gleich, oder man sanktioniert sie garnicht. So jedenfalls lassen sich "Werte" nicht glaubhaft verteidigen und man macht klar, dass es nicht um Werte geht sondern um reine Willkür!

    Also sind Vergleiche zu vergleichbar gelagerten Sachverhalten nicht zulässig? Ich fände das was jetzt passiert wäre die angemessene Reaktion der Weltgemeinschaft auf ALLE Angriffskriege gewesen!


    Denn genau so argumentieren Russland und China (Stichwort ungleiche Maßstäbe... wurde von Lawrow sehr oft angeprangert). Wie sollen wir mit denen weiterhin friedlich auf einem Planeten leben können wenn wir deren Argumentation nicht folgen können und uns selbst nicht kritisch hinterfragen?


    Was für Deutschland der Versailler Vertrag war, war und ist für Russland die NATO Osterweiterung! Niemand würde auf die Idee kommen deswegen die Siegermächte des 1.WK für den Ausbruch des 2. WK verantwortlich zu machen, aber der Versailler Vertrag hat dazu beigetragen dass die Dinge sich entwickelt haben wie sie sich entwickelt haben und genauso ist es mit Russland und der NATO Osterweiterung. Wenn "wir" in unserer in den letzten Tagen noch mehr angeschwollenen Hybris nicht verstehen, wird es niemals ein Miteinander in Europa geben können.


    Ich glaube VE301GW hat das hier gemeint: Bratislava-Konferenz – Wikipedia


    Willy Wimmer (CDU) hat das damals wohl schon alles kommen sehen, ich zitiere mal den letzten Absatz:


    Wimmer kommentiert seine Eindrücke von der Konferenz, die amerikanische Seite scheine im globalen Kontext und zur Durchsetzung ihrer Ziele bewusst und gewollt die als Ergebnis von zwei Kriegen im letzten Jahrhundert entwickelte internationale Rechtsordnung aushebeln zu wollen. Macht solle Recht vorgehen. Wo internationales Recht im Wege stehe, werde es beseitigt. Als eine ähnliche Entwicklung den Völkerbund traf, sei der Zweite Weltkrieg nicht mehr fern gewesen. „Ein Denken, das die eigenen Interessen so absolut sieht, kann nur totalitär genannt werden.“[2] Wimmer warnte davor, die uneingeschränkte militärische Handlungsfähigkeit höher zu bewerten als die völkerrechtliche Legitimation ihrer Aktionen: "Wenn wir nicht zu der globalen Rechtsordnung zurückkehren, bekommen wir das Faustrecht."

    Zum Staatswesen gehört ein Staatsgebiet, ein Staatsvolk und Staatsgewalt. Dass einige Staaten vor den Angriffskriegen (Warum hast Du ein Problem es hier beim Namen zu nennen) ihre Staatsmacht nicht mehr auf dem gesamten Staatsgebiet ausüben konnten rührte aber oft auch daher weil diese Staaten im vorhinein schon von aussen destabilisiert wurden (das ist Seitens Russland ja auch in der Ukraine passiert, die de facto seit 2014 über Teile der Oblasten Donetsk und Lugansk keine Staatsgewalt mehr ausübt).


    Im Recht gibt es zwei wichtige Grundsätze:

    - Gleiche Sachverhalte sind gleich zu behandeln!

    Jeder der ein souveränes Land überfällt, sollte nach den gleichen Maßstäben sanktioniert werden. Auch wenn er zu "den Guten" gehört!


    - keine Gleichheit im Unrecht!

    Nur weil einer ein Land überfallen hat, darf das noch lange nicht Jeder!


    In der Realität sieht es leider komplett anders aus. Da herrscht und herrschte bei den Angriffskriegen des "Wertewesten" kollektives Wegschauen und jetzt wird im Vergleich dazu völlig überreagiert. SO wird man keine gerechte Weltordnung an die sich alle halten wollen schaffen können!

    Und ich hoffe, dass dieser Krieg der Anfang vom Ende der Ära Putin ist!

    Das bleibt wirklich zu hoffen und dass es nicht mehr allzulang dauert.

    Trotzdem würde mich interessieren was Dich an meinen Ausführungen gestört hat?

    Was genau war denn in Syrien, im Irak und in Afghanistan, oder auch im Jemen anders, außer dass es sich hier um in unseren Augen Schurkenstaaten handelt?

    Erst wenn der Westen Krieg, gleich wer ihn beginnt, immer die Rote Karte zeigt und Überfälle auf andere Staaten immer verurteilt und in vergleichbarer Härte sanktioniert, gleich wer sie begeht werden wir wieder glaubwürdig.

    Im Prinzip ist es jetzt doch so, dass Russland und auch China als Weltmächte das letztlich als Legitimation sehen genauso handeln zu dürfen.

    Der Westen muss die moralische Instanz sein, die er gerne wäre, dann gäbe es diese Probleme nicht!

    Das ist so eine Sache mit dem "für immer". Gerade wir Deutschen sollten froh sein, dass die Welt, sofern sie solche Gedanken hatte, sie auch wieder beiseite geschoben hat. Sonst hätten wir nie den Wohlstand erreicht, in dem wir heute leben.

    Schön dass es hier auch noch besonnene Stimmen gibt :-).

    Übrigens macht die Türkei in Syrien seit Jahren genau das gleiche wie Russland jetzt in der Ukraine. Auch der Irakkrieg der Amerikaner ist hier vergleichbar.

    Warum wird sich hier völlig zurecht über Putin empört, wohingegen man bei Natopartnern schweigt? Das würde mich mal interessieren.