Beiträge von Muenchner

    Für einen Großteil der heute schon überschuldeten Länder auch...daher würde ich mal darauf tippen, dass die Zinsen noch lange niedrig gehalten werden - zulasten der soliden Sparer.

    So ist es. Immer dieses Zinsgespenst... Leute die EZB würfelt den Leitzins nicht einfach! Das einzige Szenario in dem die Zinsen wieder deutlich steigen können ist wenn der Euro gleichzeitig noch deutlicher abwertet und dann ist ein Zinsanstieg wiederum recht problemlos verschmerzbar.

    Das wichtigste Werkzeug bei einer Immobilienfinanzierung ist die Inflation!

    Selbst bei moderaten Inflationsraten von nur 2-3% erleichtert das auf die Dauer die Tilgung erheblich. Bei der derzeitigen Geldmenge in Verbindung mit den derzeitigen Staatsschulden muss der Euro in den nächsten Jahren merkbar abwerten.

    Ich wechsle gerade von der DWS zur Condor. Das I-CPPI der DWS ist ein schlechter Witz, die gesamte Laufzeit über waren über 95% des Guthabens in Rentenfonds. Grundsätzlich würde ich bei Riester und Altersvorsorgeprodukten immer nur Nettotarife (ohne Abschlusskosten) empfehlen, die Ablaufleistungen sind da einfach deutlich (5 stellig) höher.

    Den Condor hab ich bei fiseba.de abgeschlossen, allerdings hat Condor sein Riester Geschäft mittlerweile eingestellt.

    So ist es. Letztlich sollte man sich immer mehrere Meinungen anhören und die "Beweggründe" hinter diesen Meinungen verstehen und berücksichtigen.

    Muenchner , das ist sicher ein interessantes Thema, ich würde der Fragestellerin hier aber nur ungerne noch mehr "fragefremde" Diskussionen zumuten. Sie finden zum Thema Debeka einen sehr ausführlichen Artikel auf unserer Website. Den ganzen Inhalt hier zu posten würde den Rahmen absolut sprengen. Wenn Sie nach Lektüre dieses Beitrags noch konkrete Fragen haben, können Sie mich gerne anrufen, meine Kontaktdaten finden Sie dort auch. OK?

    Ich finde PKV Leistungen bei der Fragestellung nach einer PKV nicht "fragefremd". Der Artikel auf Ihrer Seite ist übrigens vom üblichen Makler Gezeter gegenüber der Debeka geschwängert...


    das ist wie bei der Haftpflicht, da empfiehlt einem auch keiner die wgv.


    Oder bei der Altervorsorge scheuen Makler kundenfreundliche Nettotarife wie der Teufel das Weihwasser.

    Beide haben wir einen Riesterrentenvertrag (meine Frau klassische RV debeka, ich UniProfiRente). Mein Riestervertrag ist seit ca. 5 Jahten stillgelegt. Die Zulagen für die Kinder erhält meine Frau. Sie muss daher nur den Mindestbetrag einzahlen.

    Ich investiere zudem noch in ETF (70/30) und ein VL-Banksparplan. Meine Frau "sammelt" auf dem Giro-/Tagesgeldkonto und hat noch zwei gut verzinste (fast 4%) Bausparverträge.

    Kurze Anmerkung zum Riester. Verrentung lohnt sich bei Riester quasi nie, allerdings gibt es die Möglichkeit jeden Riester auch zur (teilweisen) Ablösung eines Darlehens fürs Eigenheim zu benutzen, auf diese Art kann man das komplette Guthaben förderunschädlich verwenden. Wenn man das möglichst kurz vor Auszahlungsbeginn macht läuft auf dem fiktiven Wohnförderkonto auch nicht mehr viel auf. Nachteil ist halt die "Riesterinfizierung" der Immobilie, aber wenn man eh selbst bewohnt recht unproblematisch.

    Eine Möglichkeit relativ kostengünstig eine richtige Datenflat mit max. Speed im D Netz zu bekommen ist bei Vodafone. Ab dem RED M Tarif erhält man in der Gigakombi unlimited Datenvolumen. Habe den Tarif gerade für 29,99/Monat abgeschlossen (10€ Gigakombirabatt, 24x10€ Sonderrabatt). Du brauchst halt noch Festnetz/DSL/Kabel bei Vodafone.

    ...Wir schicken durchaus öfters Interessenten zur Debeka. Speziell Vorerkrankte, die keine andere Gesellschaft nehmen würde oder solche, die keinen Wert auf ein hohes Leistungsniveau legen...

    Das interessiert mich dann jetzt schon wo bei der Debeka gravierende Leistungslücken bei den Beamtentarifen bestehen und welche Gesellschaften hier deutlich besser sind. Immerhin bescheinigen Stiftung Warentest, der KV Fux und viele andere der Gesellschaft (zusammen mit einigen anderen) hervorragende Leistungen.

    Es ist ja schön, wenn Du die Tarifwerke der PKV Anbieter alle kennst um pauschal sagen zu können, dass IMMER eine Gesundheitsprüfung erforderlich ist. Von Anbieter zu Anbieter ist klar, dass eine Gesundheitsprüfung erforderlich ist, allerdings kann ich mir nicht vorstellen, dass innerhalb einer Gesellschaft die Leistungen sich bei Beamtentarifen groß von denen der Angestelltentarife unterscheiden. Um das Problem aber zu umgehen, kommt aber zumindest für die TE evtl. auch eine Anwartschaft in Frage.


    Möchtest Du genauer ausführen, warum und von welcher Gesellschaft dringend abzuraten ist?

    Ich habe die Gesellschaften aufgrund guter persönlicher Erfahrungen, oder guter Erfahrungen im Kollegenkreis, sowie Empfehlungen bei Stiftung Warentest in den Ring geworfen.


    Mit Maklern habe ich bei der PKV keine guten Erfahrungen gemacht, zumal die die Debeka garnicht vermitteln können. Honorarberatung ist eine Möglichkeit, da hast Du sicher eine Empfehlung für einen guten Honorarberater.