Beiträge von Brun62

    Hallo zusammen,


    im Jahr 2020 war ich als Masterstudent das ganze Jahr immatrikuliert und habe nebenbei als Werkstudent gearbeitet. Ich war Vollzeit als Student eingeschrieben und habe kein duales Studium absolviert. Als Werkstudent habe ich zwei mal pro Woche je 9 Stunden gearbeitet.


    Meine Fragen lauten:

    Stellt die Universität meine erste Tätigkeitsstätte dar und ist der Betrieb, in welchem ich als Werkstudent gearbeitet habe, meine zweite Tätigkeitsstätte? Falls ja, kann ich die Verpflegungspauschale hier ansetzen, da ich mehr als 8 Stunden gearbeitet habe?


    In anderen Beiträgen habe ich zwar gesehen, dass dies so sein kann, jedoch nur im Falle von dualen Studenten.


    Gibt es hierzu BMF Schreiben?


    Vielen Dank bereits für eure Hilfe!


    Viele Grüße

    Baran

    Ja genau so würde ich das mal erklären. Pendlerpauschale für Uni (30 cent für die Einfachstrecke), 30 cent pro Kilometer (nicht nur Einfachstrecke) für den Betrieb. Außerdem Verpflegungsmehraufwand 12 Euro pro Tag im Betrieb. Dann noch Studienliteratur, Kopierkosten, Laptop, Handy, Internetzugang etc. alles als Werbungskosten in die Anlage N.


    Wenn es dadurch einen Verlust gibt, dann müsste und sollte das FA einen Verlustvortragsbescheid erlassen. Das kannst Du dann mit Folgejahren verrechnen.


    Sonderausgaben hast Du in dem Fall keine weil es eine Duale Ausbildung ist. Da ist alles was mim Studium zu tun als Werbungskosten zu sehen.

    Hallo RaphaelP , ich befinde mich in einer ähnlichen Situation, wobei ich kein dualer Student bin, sondern Masterstudent, der zusätzlich unabhängig als Werkstudent in einem Betrieb tätig ist. Ist es dann ähnlich wie oben, dass die Uni meine erste Tätigkeitsstätte ist und die Tätigkeit als Werkstudent meiner zweite Tätigkeitsstätte darstellt und somit hier die vollen Km abgesetzt werden können? Ich hatte außerdem pro Arbeitstag 9 Stunden gearbeitet. Wäre hier dann auch eine Verpflegungspauschale anzusetzen?


    Meine Steuerberaterin hat sowohl die Uni als auch den Betrieb als erste Tätigkeitsstätte in der Steuererklärung angegeben.


    Vielen Dank bereits für deine Antwort.


    Viele Grüße

    Baran

    Hallo zusammen:),


    da ich mich kurz vor meinem Berufseinstieg befinde, dachte ich, dass es eine gute Gelegenheit wäre meine Steuererklärung selbstständig auszufüllen. Ich habe die kostenpflichtige Variante der Steuersoftware "Steuergo" genommen und mich versucht hier selber durch zu navigieren. Leider stoße ich auf einige Herausforderungen, da ich während des Studiums noch nebenbei einiges gemacht habe. Ich hoffe aus der Community kann mir jemand erklären, welche Anlagen ich auszufüllen habe, um meine Steuererklärung vollständig abzugeben. Leider werde ich online nicht so richtig fündig.


    Hier das Wichtigste zu mir:

    • Masterabsolvent, ledig (3 Jahre Regelstudienzeit dank Corona)
    • Bisher keine Steuererklärung gemacht
    • Masterarbeit mit einem Unternehmen geschrieben und dadurch eine Einmalzahlung erhalten
    • Zwecks Masterarbeit eine nebentätige (wissenschaftliche) Freiberuflichkeit angemeldet (gehe davon aus, dass ich das Geld aus der Masterarbeit versteuern muss)
    • Wirtschaftsjahr der Freiberuflichkeit 01.07.2020 - 31.06.2021 (wobei Einnahme in 2021 erzielt)
    • Während meines Masterstudiums von September 2019 bis Dezember 2020 als Werkstudent gearbeitet

    Welches Steuerprogramm würdet ihr mir für einen solchen Fall empfehlen?

    Wäre evtl. eine Mitgliedschaft in einem Lohnsteuerhilfeverein empfehlenswert?

    Gibt es grundsätzlich Dinge, auf die ich bei der Erstellung der Steuererklärung achten sollte?


    Ich bin sehr dankbar für jegliche Unterstützung :)!


    Brun62