Beiträge von Uwe aus dem Odenwald

    Im Sommer 2020 habe ich die Eröffnungsprämie mitgenommen, für den lebenslang gebührenfreien Auslandseinsatz und einige monatliche Gratisabhebungen mit der Mastercard Debit. Mangels Auslandsurlaub konnte ich das bisher nicht nutzen.

    Bei der Einlagensicherung habe ich keine Bedenken, die Mutterbank Santander ist in Spanien systemrelevanter als die Deutsche Bank in DE.

    Die App finde ich einfach bedienbar, die Mastercard Debit kann einfach für einzelne Länder und Online-Einsatz an- und ausgeschalten werden.

    Als Zweit-Tagesgeld mit kleiner Verzinsung für mich gut geeignet, das Geld kann binnen Minuten zwischen Tagesgeld und Giro verschoben werden zwecks Karteneinsatz.

    Insofern erscheint mir die Karte ideal für den Auslandsurlaub mit Budget.

    Schon vor der Zins-Reduzierung auf 0,25 % habe ich einen Mindestbeitrag in den Robo-Advisor geschoben, um damit Erfahrungen zu sammeln.

    Vielleicht gibt es andere hier, die mehr dazu beitragen können.

    Hallo,

    in meinem Depot sind noch Anteile weltweit anlegender Aktionsfonds (Uniglobal, DWS Vermögensbildungsfonds I),
    die vor der Investmentsteuerreform (und vor dem ETF-Zeitalter) gekauft wurden.

    Saidis Video zu den Renditeunterschieden zwischen aktiv gemanagten Fonds und ETFs bringt mich zu der Frage:

    Sollte ich diese aktiv gemanagten Aktionsfonds bis zu zu meiner Rente ca. 2038 behalten
    (weil sie abgeltungssteuerfrei sind),

    oder jetzt gegen ETFs tauschen - für die ich 2038 Abgeltungssteuer zahlen muss?
    Danke.

    Uwe aus dem Odenwald