Beiträge von MKorus

    wollte ich auch noch anmerken: Das mit den auslaendischen Banken ist mir zu aufwendig. Ich will im Ausland eher Zelte abbrechen als aufbauen, und mit der HSBC in Deutschland zu arbeiten wird kompliziert wenn ich wieder dort bin.

    Habe auch Bekannte hier, die das mit comdirect etc. aufgesetzt haben und alles klappt sehr gut, angefangen bei Konto-/Depoteroeffnung per Video-Ident.

    Also sollte das bei mir auch funktionieren, und so wie ich es oben beschrieben habe ist es komplex genug, aber 3 Banken kann ich noch gut haendeln, muss ja nach dem Start dann regelmaessig nicht viel machen.

    Hallo JDS.

    Ich werde etwa die Haelfte des Angesparten auf 3 Konten verteilen (Hausbank + 2 Direktbanken, jeweils unter Einlagensicherungsgrenze) und ein bisschen was in den Safe der Eltern. Damit wird bei der Hausbank ein ertragbarer Strafzins faellig, und bei den Direktbanken Kontofuehrungsgebuehren (da ich wohl nicht jeweils 700 EUR/Monat dorthin transferieren werde, zumindest nicht zu beiden). Dadurch habe ich auch genuegend liquide Mittel fuer meine Ruckkehr, d.h. neue Wohnung einrichten, Auto, Reisen und vor allem mein eigenes Immobilienprojekt anzugehen.

    Die andere Haelfte wird in ETFs fuer meine Altersvorsorge gehen und darf sich dann - jaehrlich ueberwacht - die naechsten 20 Jahre fuer mich vermehren (so hoffe ich). Ich denke an 25% Bonds, 60% MSCI / ACWI World und 15% in Rendite-/Nischen-ETFs (eher was nachhaltig Orientiertes).

    Was meinst du (ihr) dazu?

    Hallo Pablo. Ja es ist umstaendlich und aufwendig, da hast du recht.

    Ich hatte ein paar Mal mit dem Berater Kontakt, die ganze Familie ist schon seit zig Jahren Kunde, er kennt uns lange (Dorf). Er weiss, dass ich in naher Zukunft in eine Immobilie investieren oder bauen will. Aber seine Sparkasse interessiert das nicht, die Verwahrgebuehr ist seit Mai da (evtl. kann er es noch ein bisschen hinauszoegern, weil wir jetzt erst den Gebuehren-Vertrag unterschrieben, das ist ja die rechtliche Grundlage). Und sie wird faellig ab 50k, egal wie verteilt auf Giro, Tagesgeld, Festgeld und Sparbuch, es gibt kein Entkommen...

    Es ist auf der einen Seite gut, dass ich endlich gezwungen werde, mich aktiv mit Geldanlage und Altersvorsorge zu beschaeftigen, ich habe das zu lange ignoriert.

    Aber ja, ein einfacherer Weg waere schoen, definitiv aber schenke ich der Sparkasse keine paar Tausend Euro im Jahr, ich habe zu viel entbehrt um dahin zu kommen wo ich bin.

    Mal sehen..

    Koennte aber ein guter Punkt sein. Vielleicht ein Konto + Depot mit ETF-Plan bei einer Bank ohne Negativzins. Einen Teil noch woanders fest & langfristig anlegen. Und den Rest belassen, dann sind die Strafzinsen geringer und ich bin bereit fuer Immo.

    Viel food for thought hier in den letzten zwei Tagen fuer mich, sehr gut :)

    hab gerade nachgeschaut, die HSBC transferiert problemlos zwischen 25 Laendern, aber Deutschland ist leider nicht dabei. Ich muss das mal mit einem Berater durchsprechen.

    Dazu evtl. doch mit Citi und auch mit der Deutschen Bank reden. Kann aber sein dass letztere hier nur Superreiche betreut.

    Wenn ich in DE ein oder zwei Negativzins-freie Direktbanken bekomme, muss hierher nicht so viel, so dass die Einlagensicherungsgrenze evtl. kein Thema ist.

    Erst mal danke fuer die weiteren Antworten.

    Ich wuerde beim Abheben von der Bank auch eine Bestaetigung verlangen, dass das Geld aus Gehalt verdient und zum Vermeiden der Verwahrgebuehr bar abgehoben wurde. Aber trotz allem wird das Wiedereinbringen in den Verkehr nicht ganz geraeuschlos bleiben. Dazu waere es tatsaechlich der Safe der Eltern, aber mir sagt mein Bauchgefuehl auch dass das keine wirkliche Loesung ist. Maximal fuer einen kleineren 5-stelligen Betrag vielleicht.

    Es stimmt schon, ich sollte doch versuchen Konten zu eroeffnen. Direktbanken machen das mit Viedo-Ident und Reisepass, da sollte etwas moeglich sein.

    Das Ausland ist Singapur, also definitv HSBC-Zugang. Es ist eine gute Idee mit denen hier ueber meine Situation zu reden und darueber, wie es zwischen Singapur und DE aussieht.

    Dazu plane ich - Impfungen hier und bessere Lage in DE vorausgesetzt - im August / September heimzufliegen. Einen (Zweit-)Wohnsitz kann ich aber nicht anmelden, dann dazu muss tatsaechlich ein separater Wohnraum (mind. Kueche, Bad, Schlafbereich) fuer mich zur Verfuegung stehen bzw. angemietet sein, das habe ich schon in Erfahrung gebracht.

    Also gut, HSBC und Citibank kontaktieren, und Direktbanken recherchieren.

    Vielen Dank

    Hallo Chris und Kater.Ka,


    vielen Dank fuer das schnelle Feedback.


    Ich verbringe aktuell sehr viel Zeit mit den Videos und Infos von Finanztip. Und habe auch gelernt dass es fuer einen Horizont von 2-5 Jahren im Moment eigentlich nichts gibt.

    Leider kann ich jetzt keine Konten eroeffnen, weil ich keinen Wohnsitz in Deutschland habe, also zumindest bei Filialbanken in meiner Heimatgegend geht das nicht (Flessa, Raiffeisen, ...). Ich koennte es wohl online bei Direktbanken versuchen, aber es sieht ja derzeit so aus als wuerden Schritt fuer Schritt alle Banken die Verwahrgebuehren einfuehren, wie Chris auch schrieb, oder?

    Hierher in's Ausland transferieren will ich nicht, denn ich gehe naechstes Jahr zurueck, und das waere bei diesen Summen ein Burokratiewahnsinn.


    Daraus schliesse ich, dass ich den Teil, den ich fuer die Altersvorsorge sicher weglegen kann, langfristig in ETF-Fonds investiere, bei der Hausbank 50k lasse (und die Negativzinsen vermeide), und den Rest (den ich in 2-5 Jahren brauche) am besten in einen Safe lege (denn andere Banken geben mir auch keine Zinsen und es besteht die Gefahr dass sie Negativzinsen einfuehren und mich wieder zum Hopping zwingen).


    In Anleihen will ich mich jetzt langsam einarbeiten, bislang war ich auf generelle Themen und auf ETFs fokussiert. Danke fuer den zusaetzlichen Hinweis, Kater, bei negativen Renditen im Kursfristbereich werden Anleihen zugunsten des Safes herausfallen.

    Hallo Community,

    ich lebe seit etlichen Jahren im Ausland und habe meinen deutschen Gehaltsanteil einfach auf einem Tagesgeldkonto akkumulieren lassen (das war faul und unklug, das ist mir bewusst). Es ist jetzt ein mittlerer 6-stelliger Betrag.

    Nun fuehrt meine Bank Verwahrgebuehren ein die mich jedes Jahr Tausende Euro kosten wuerden, und ich muss endlich etwas tun.

    Ich beschaeftige mich derzeit viel mit Anlageformen und versuche alles zu lernen und aufzusaugen, aber das dauert noch.

    Deshlab wuerde ich vor allem gerne auch eure Ratschlaege hoeren.

    Tagesgeld, Festgeld, Sparbuch... alles wird von der Gebuehr betroffen, und mehr Banken werden folgen; ohne aktuellen Wohnsitz neue Bank-Konten zu eroeffnen und so zu streuen ist nicht moeglich. In's Ausland schaffen will ich es auch nicht da ich bald zurueck kehren will.

    Mein Ziel ist moeglichst kein Verlust und geringes Risiko, hohe Renditen sind sekundaer. In 2-4 Jahren will ich in der Heimat ein Haus / Wohnung bauen oder kaufen, es muss also Eigenkapital fuer eine Immobilie fluessig sein, der "Rest" darf fuer meine Altersvorsorge arbeiten.

    Ich denke ueber Staatsanleihen, Aktien-ETFs, Anleihen-ETFs und auch Bargeld im Safe der Eltern nach (besser als Gebuehren an die Bank). Alles andere ist entweder riskanter, oder risikolos aber mit Verwahrgebuehren.

    Als Laie hoffe ich aber, dass ihr mir Tipps fuer Anlagearten und -aufteilungen geben koennt, ich bin fuer jede Hilfe sehr dankbar.