Beiträge von Karin83

    Guten Tag,


    Ich habe auf der Finanztip Seite zum Wohngeld gelesen, dass man es bei Einhaltung der Einkommensgrenze nur bekommt, wenn das Vermögen unter 60.000 Euro liegt.


    Ich würde Anspruch haben, wenn nicht diese Vermögensgrenze wäre, bei der ich etwas darüber bin, aber unter 75.000.

    Allerdings sind 30000 in einem World ETF, der meine private Altersvorsorge ist. Aber da ist das Problem. Akzeptiert wird eine private Rentenversicherung, aus der eben hervorgeht, dass es eine ist und man nicht sofort dran kommt. Mich nervt das ganze jetzt sehr.

    Ich habe erst im September alles geändert bei meinen Finanzen und eine fondsgebundene RV, die immer über 17 Jahre unter den Einzahlungen lag, und ein Volksbank Fonds, der eine hohe TER hatte, in den MSCI World gepackt. Und seit Januar 2022 habe ich so wenig Einkommen, dass ich Wohngeld kriegen könnte....wenn da eben nicht diese Grenze wäre, oder ein ETF akzeptiert wird.


    Hat da jemand Erfahrung oder einen Tipp oder war in einer ähnlichen Situation?


    VG Karin

    Hallo,


    Ich habe den absolut größten Teil meines Geldes im MSCI World, thesaurierend und einen Notgroschen auf dem empfohlenen Tagesgeldkonto.


    Ich bin durch den ETF zum Thema Aktien/Börse gekommen und würde gerne auch Mal in Einzelaktien und investieren. Und evtl auch Mal Gewinne in den MSCI packen.


    Wie kann ich jetzt sehen, ob es sich im Vergleich zum MSCI World gelohnt hat?

    Muss ich die Rendite für den gleichen Zeitraum betrachten und dann nach Einbeziehung von der Steuerabgabe beim Aktienverkauf (Freistellungsauftrag ist beim Broker) quasi mehr Gewinn gemacht haben als beim MSCI?

    Ich will es auch nicht übertreiben mit den Einzeltiteln. Habe den Freebroker bei Scalable und einfach Interesse gefunden an der Sache.


    Ich hoffe ihr versteht was ich meine. 🤔


    VG Karin🙋

    Hallo,


    Ich habe meine langfristige und große Sparrate im MSCI World von ishares Foren, ganz klassisch. Sonst kein ETF.


    Irgendwie möchte ich aber mit einem wirklich sehr kleinen Betrag, vielleicht so 2000Euro, einfach Mal etwas zocken. Und dann gleich ganz verrückt oder Risikohaft in einem Crypto ETP. Mit dem Direktkauf kenne ich mich nicht annähernd aus und ist mir auch zu kompliziert.

    Daher die Idee mit dem Crypto Basket von 21shares.

    Sonst gibt es glaube ich nur einzelne auf z.B. Bitcoin oder Ether etc.


    Die Kosten sind relativ hoch, verglichen mit einem ETF, aber....

    Was meint ihr, macht ihr so etwas auch? VG und einen schönen Tag


    Karin

    Guten Tag liebes Forum,


    Ich habe bald einen Termin bei meiner Filialbank, bei der ich über 10 Jahre aktiv gemanagte Fonds von Union Investment hatte. Da ich euch kennenlernen durfte, geht jetzt das Geld davon in den MSCI World bei der ING:thumbsup:


    Jetzt werden ja die Gewinne, minus Freistellung, versteuert, was muss ich beachten oder tun, um darauf nachher beim ETF Verkauf keine Steuer mehr zu zahlen?

    Das ist doch so, oder?:?:


    Viele Grüße, Karin

    Guten Morgen zusammen,


    Vielen Dank für Eure Unterstützung und dieses tolle Forum. Ich habe mich entschieden und gestern einen Sparplan auf den S&P 500 von ishares bei der Ing eingerichtet. Ich werde mich wohl etwas mehr mit Finanzen beschäftigen in Zukunft, zumindest probieren, und dann evtl noch Europe und EM oder Asia dazunehmen.

    Mal sehen.

    Aber der erste Schritt ist getan! Danke

    Speziell Kater.Ka oder auch gern andere...

    Was heißt denn EU-ETF und woran erkenne ich einen? Ist damit das Fondsdomizil gemeint, wie z.B oft Irland oder Luxemburg?

    Wenn ich den S&P 500 kaufe was heißt dann EU-ETF und wie finde ich das raus.

    VG und vielen Dank

    Vielen Dank für deine Antwort. Dann tendiere ich doch im Moment ganz schlicht zum MSCI World, USA ist ja da auch schon relativ hoch gewichtet. (Für viele ja auch schon zu hoch) ist halt alles Geschmacksache.

    Ah, okay.

    Bei diesem sogenannten Umswitchen oder Umschichten, was heißt das konkret?

    Wenn ich zum Beispiel den S&P 500 als Hauptsparplan habe und den Stoxx Europe 600 als kleinere Beimischung. Und möchte das aber ändern und Geld aus dem S&P ziehen und diesen Betrag in den Stoxx packen, ist das dann das sogenannte Umschichten? Da müsste ich dann wie bei einem Verkauf erstmal Steuern auf die Kapitalerträge vom S&P zahlen und dann diesen neuen Betrag in den Stoxx packen?

    Oder ist umschichten etwas was ohne Verkauf-Steuer zahlen funktioniert? Das wird mir nie klar in den vielen Videos, was umschichten genau bedeutet.

    Guten Morgen,


    Vielen Dank für Eure Antworten. Abgesehen von dem Risiko nur ein Land zu wählen,also nur den s&p 500 statt MSCI World....:


    Gibt es darüber hinaus Probleme/Schwierigkeiten bzgl Währung, Verkauf später in x Jahren, Steuern etc...., weil ich als Deutsche oder Europäer dann nur in USA investiere.

    Sorry, klingt vllt blöd. Ich hab ein bisschen gegoogelt, und man findet ja einiges an Wirrwarr.



    Oder sind diese "Regeln" bei jedem ETF gleich?


    VG an euch

    Hallo,


    Ich bin großer USA :thumbsup:Fan und überlege statt den MSCI World den S&P 500 zu nehmen.

    Welche andere ETFs bieten sich dann noch als kleinere Beimischung an, um etwas zu streuen?

    Vom Zinseszins Effekt ist es doch eigentlich sinnvoller alles in ein ETF zu stecken, oder ist da ein (mathematischer;() Denkfehler?


    VG

    Hey danke,


    Ich hatte das Forum schon durchforstet, und den Thread gelesen. Da geht's ja um den Widerspruch und sehr hohe Summen. Einen Widerspruch einlegen werde ich ja wohl nicht.


    Trotzdem danke für die Mühe.

    Guten Morgen,

    Danke euch allen.

    Dann mache ich das jetzt so. Mit bis August warten, hatte ich den Gedanken, dass ich sehe wie aktuell bei Kündigung der Rückkaufswert ist, weil ja im August die jährliche Abrechnung kommt.

    Wenn ich es jetzt kündige und die letzte Renteninformation ist von 2020 dann sagen die vielleicht der Rückkaufswert hat sich jetzt verschlechtert, oder so in der Art.


    8) viele Grüße

    Hallo,


    Meint ihr es lohnt sich ein versuchter Widerspruch, da von 2004? Es geht ja letztlich "nur" um ca 6.000 Rückkaufswert. Bei Finanztip gibt es ja ein Musterschreiben, allerdings weiß ich gar nicht, ob ich da eine Chance drauf habe. Und mit Anwalt etc will ich auch nicht...hab auch keine Rechtsschutzversicherung. Und ich würde bei Kündigung ca 800 Euro verlieren. Das sollte der Anwalt etc nicht Kosten, damit ich überhaupt noch etwas davon habe.

    Würdet ihr das machen oder soll ich das alles zur Verbraucherzentrale schicken, kostet auch schon ca 90 Euro.

    Oder kann man selbst im Vertrag irgendwie sehen, dass da was nicht stimmt? Steht da dann wortwörtlich "Widerspruchsbelehrung" und wenn das fehlt, kann ich davon ausgehen, das der Vertrag "falsch" ist?

    Kann ich dann einfach Widerspruch einlegen, und wenn sie sich nicht drauf einlassen, dann den Widerspruch zurück ziehen und einfach nur kündigen?

    Was meint ihr?


    VG und habt einen schönen Abend, 🙋

    Hallo H4Klaus,


    Danke für deine Antwort. Also, das ich die Kosten indirekt über mein Depot zahle, war mir klar.

    Nur ob ich sie dann doppelt zahlen muss, das war meine Frage. Aber die hast du ja mit nein beantwortet und gut erklärt. Danke dafür. Dann kann ich Sparen und Einmalanlage ja getrennt auf den gleichen ETF machen und zahle dann nur EINMAL die laufenden jährlichen TER.

    OK, schon wieder etwas schlauer:thumbup:

    Hallo,

    Vielen Dank. Merkwürdig, dass es nicht in einmal geht.

    Stehen dann in meinem Depot zwei gleiche ETFs ? Und eine Anfänger Frage, zahle ich dann zweimal die TER ? Einmal auf den Einmalanlage ETF und einmal auf den Sparplan ETF, obwohl es ja der gleiche ist. :rolleyes: das ist mir noch nicht klar.

    Hallo ichbins,

    Vielen Dank für die Antwort. Genau das ist das Video von Saidi, was mich zu der Frage hier gebracht hat. Die Kosten die bei der ING anfallen, sind mir bekannt.


    Es geht nur darum, dass ich eben kein Eingabefeld bei der Sparplaneröffnung finde, um bei der Einmalanlage ein Limit zu setzen.

    Dann ist es so okay, das ohne zu machen?


    Im Anhang ein Screenshot, den Fritz CH gerade im Netz gefunden habe.

    Aber da sieht man eben, dass kein Eingabefeld für Limit da ist.

    Hallo,


    Ich möchte für die Altersvorsorge einen Sparplan auf den MSCI machen und zwar bei der ING.

    Wenn ich dann auf Sparplan gehe und die Rate eingebe, gibt es darunter die Möglichkeit eine Einmaleinlage zu machen, dafür fallen natürlich Kosten an, das ist okay für mich.


    Die Frage ist aber, da kann ich dann kein Limit eingeben, oder? Vllt ist jemand von euch bei der ING. Da es ca 40000 Euro als Einmalzahlung sein sollen, habe ich da etwas Sorge. Ist die unbegründet? Da es sich um einen sehr großen bekannten MSCI ETF handelt und ich das zwischen 15 und 17.30 machen würde.


    Liebe Grüße und danke für dieses tolle Forum, die Podcast und YouTube. Ich bin neu dabei und habe schon für einen Neuling viel gelernt. :)

    Danke für die Antwort.

    Die Abschlusskosten müssten ja längst bezahlt sein. Dann sind es noch 12 Jahre, wenn man von fünf Jahren Abschlussgebühr - Zahlungen ausgeht, dann müssen die laufenden Kosten ja extrem hoch sein.

    Dann wird ja wohl voraussichtlich nie der Fall eintreten, dass die Einzahlungen niedriger sind als der Depotwert.

    Das müsste doch schon längst der Fall sein. Ich würde sagen das ist reine Abzocke.