Beiträge von Karin83

    Es sind Kosten innerhalb der Fonds, also die direkt den Depots abgebucht werden. Aktiv gezahlt habe ich nicht, im Sinne von Rechnung.


    Also in der Kosteninformation von 2020 stehen bei jedem Fonds die laufenden Kosten.

    Hallo zusammen,


    Ich habe nochmals eine Frage. Ich habe die Kosten meiner Union Investment Depots nachgeguckt und die sind enorm, mit 2%. Hätte ich das in einem ETF hätte ich nur für 2020 ca 400Euro Kosten gespart.

    Was muss ich beachten, wenn ich die Union Depots jetzt verkaufe/kündige?

    Ich habe ohnehin vor komplett zur ING zu wechseln. Weil das Giro auch 75 Euro im Jahr kostet.


    Also wenn ich das richtig verstanden habe, bisher von Saidi etc, muss ich 70% von meinen Gewinn mit 25% plus Kirchensteuer versteuern, oder? Davor kann ich dann noch den Freistellungsauftrag abziehen.


    Also verkauft man dann alles auf einmal? Da ich ja weitere Depotkosten auch verhindern möchte.


    Viele Grüße und habt einen schönen Abend

    Hallo,

    ich habe eine bAV Direktversicherung mit Entgeltumwandlung und werde allerdings den Betrieb und wahrscheinlich auch den
    Beruf wechseln. Im Moment ist die bAV eh pausiert, da ich krankgeschrieben bin.

    Wenn die Kündigung erfolgt ist, möchte ich, dass die bAV "für immer" pausiert und das ich der Versicherungsnehmer werde. Ist das problemlos möglich? Reicht da ein Anruf bei der Versicherung oder muss ich anderes beachten?

    VG

    Guten Morgen,


    Das habe ich auf den ersten und auch zweiten (:/ Finanzneuling halt) auch nicht verstanden. Ich weiß auch nicht was BVI Methode heißt oder ist, .....das muss ich Mal googeln oder ist das schnell erklärt, wenn das hier jemand weiß;)?


    🙋

    Vielen Dank. Ich setze mich da Mal dran.


    Es sind sowohl Fonds mit

    1.) Sparrate einmal auf UniGlobal

    2.). Einmalanlage auf Privatfonds kontrolliert (über 15 Jahre nur 2% Gewinn gemacht, wird definitiv verkauft)

    3.). Einmalanlage auf UniGlobal NET, liegt von 09/2019 bis heute bei 15% plus.


    Ich schaue Mal nach, ob es sich lohnt alles in ETF zu packen.

    Einen schönen Abend

    Hallo,

    Ich gehe gerade meine aktiv gemanagten Union Investment Depots durch und würde gerne wissen, ob es einen Rechner gibt, indem ich so tun kann, als hätte ich den Betrag, den ich damals bei Union Investment angelegt habe, in irgendein ETF Depot auf MSCI World zum gleichen Zeitpunkt angelegt?


    Ich hoffe, meine Frage ist verständlich.:/


    Liebe Grüße an euch

    oh interessanter Bericht:thumbup: über die DKB, dann werde ich nochmal ein zwei Monate warten. Oder direkt zur ING und die DKB Mal im Auge behalten. :/

    Vielen Dank dafür derruediger :)

    Hallo,

    Ich möchte von meiner Filialbank weg zu einer Direktbank.

    An der ING gefällt mir dass die ETF Sparpläne kostenlos sind und ich gerne alles unter einen Dach habe und an der DKB gefällt mir die wirkliche Kreditkarte und das damit leichtere Reisen im EU Ausland.

    Da ich meine Finanzen komplett neu organisieren will, könnte ich mir auch vorstellen beides zu machen (im Sinne von Giro und Spaßkonto und Notgroschen und kurzfristiges Sparen) und vor einer Auslandsreise drei Monate lang auf das Giro der DKB einen Geldeingang zu legen. Dazu die Frage, reicht es einfach Geld von ING auf DKB zu überweisen? Denn auf das ING muss ja definitiv das Gehalt drauf, sonst Kontoführungsgebühren....


    Ist jemand vllt bei der DKB, der das so handhabt? Im Preis-Leistungs-Verzeichnis finde ich nichts konkretes. Sonst muss ich Mal die DKB antexten.....


    VG 🙂🙋

    Guten Morgen,


    Ich habe meine Werte Mal durchgerechnet. Das Guthaben im Depot war in den 17 Jahren immer unter meinen Einzahlungen. Im letzten Jahr 860Euro, 2017 1400Euro.

    Die Verluste, die ich bei Kündigung machen würde, verlaufen fast ähnlich.


    Ich werde die Abrechnung im August 2021 abwarten und dann evtl kündigen. Für mich ist der Verlust besser zu ertragen als das Gefühl verarscht bzw abgezockt zu werden.


    Muss ich den Rückkaufswert dann auch versteuern?

    VG🙋

    Ja, ich würde dann insgesamt 100 bis 150 Euro in einen ETF Sparplan stecken wollen und eine Einmalanlage von ca 15000.


    Ich werde mir von der RV nochmal die anderen Jahresberichte vornehmen, also von 2019 an rückwärts und Mal sehen, wie da die Differenzen zwischen Einzahlungen und Depotguthaben sind. Vielleicht bringt mich das weiter in der Entscheidung. :/

    vielen Dank für die Antwort. Das klingt ja sehr nach einem schlechten Vertrag.

    Zum Rentenfaktor steht da leider nicht mehr.

    Und ich verstehe es noch nicht, was es überhaupt damit auf sich hat.


    Es scheint mir fast das Beste zu sein, zu kündigen, den Verlust in Kauf zu nehmen. Und die zukünftigen Beträge mit in den geplanten ETF Sparplan zu nehmen.


    VG

    Hallo Chris,

    Vielen Dank und ja gerne probiere ich die erforderlichen Daten anzugeben. Der letzte Auszug der RV ist von August 2020. Alle Daten geben ich von diesem Datum an:


    Einzahlung seit August 2004:

    Zunächst 50, dann 27,22 Euro pro Monat


    Bisher einbezahlt: 5704,62Euro


    Mein Guthaben: 4841,44


    Beginn der Altersrente 1.8.2048


    Rückkaufswert 4922,61


    Garantierte Leistung zum 1.08.48 bei unveränderter Fortführung: 6 Euro


    Hochrechnung zum 01.08.2048

    Getätigte Einzahlungen bis dahin gesamt: 14850,54



    Bei Wertentwicklung 2%. 18832,88

    Bei Wertentwicklung 4%. 28227,45

    Bei Wertentwicklung 6%. 43146,38


    Für die Berechnung der Raten ist der Rentenfaktor von 82,80 verwendet worden.


    Todesfallkapital zum 01.08.2020. 5731,84


    Dann steht da noch, das der Vertrag zum 01.08.20 nicht beitragsfrei gestellt werden kann.


    Ich hoffe, daß hilft weiter.


    Grüße


    P.S Ich hatte den Thread versehentlich doppelt abgeschickt, der doppelte kann natürlich gelöscht werden.

    Hallo liebes Forum,


    Ich habe 2004 als Jugendliche eine fondsgebundene RV ohne garantierte Kapitalleistung, mit Kapitalwahlrecht, bei der Postbank, damals noch BHW abschließen müssen.


    Und der Vertrag zeigt meiner Meinung nach keine Kostenaufstellung. Zumindest kann ich nichts finden. Es wird mit unterschiedlicher Gewichtung in fünf verschiedene Fonds investiert. Postbank Triselect, Europa P, Megatrend, Eurorente, Balanced.

    Mein Guthaben liegt knapp 1000Euro unter den bereits getätigten Beiträgen. Im Internet habe ich die ISINs der Fonds gegoogelt. Zahle ich bei jedem Fonds die TER? Dann kommt ja einiges zusammen. Im Vertrag ist es nirgends angegeben.

    Der Rückkaufswert liegt 800Euro unter den eingezahlten Beträgen. Das heißt dich wenn ich kündige, erhalte ich den Rückkaufswert und habe ca 800 oder noch mehr Verlust, weil wahrscheinlich plötzlich noch Kosten dazu kommen. Und Steuern noch fällig werden.


    Ich würde lieber alles in ein ETF stecken. Mich nervt schon, dass der Vertrag der Postbank so undurchsichtig ist.


    Ich vermute, es ist schwierig das zu beurteilen und vermutlich sind weitere Infos nötig.


    Es ist ein Minibetrag von ca 27 Euro, den ich monatlich zahle.


    VG Karin

    Hallo liebes Forum,


    Ich habe 2004 als Jugendliche eine fondsgebundene RV ohne garantierte Kapitalleistung, mit Kapitalwahlrecht, bei der Postbank, damals noch BHW abschließen müssen.


    Und der Vertrag zeigt meiner Meinung nach keine Kostenaufstellung. Zumindest kann ich nichts finden. Es wird mit unterschiedlicher Gewichtung in fünf verschiedene Fonds investiert. Postbank Triselect, Europa P, Megatrend, Eurorente, Balanced.

    Mein Guthaben liegt knapp 1000Euro unter den bereits getätigten Beiträgen. Im Internet habe ich die ISINs der Fonds gegoogelt. Zahle ich bei jedem Fonds die TER? Dann kommt ja einiges zusammen. Im Vertrag ist es nirgends angegeben.

    Der Rückkaufswert liegt 800Euro unter den eingezahlten Beträgen. Das heißt dich wenn ich kündige, erhalte ich den Rückkaufswert und habe ca 800 oder noch mehr Verlust, weil wahrscheinlich plötzlich noch Kosten dazu kommen. Und Steuern noch fällig werden.


    Ich würde lieber alles in ein ETF stecken. Mich nervt schon, dass der Vertrag der Postbank so undurchsichtig ist.


    Ich vermute, es ist schwierig das zu beurteilen und vermutlich sind weitere Infos nötig.


    Es ist ein Minibetrag von ca 27 Euro, den ich monatlich zahle.


    VG Karin

    Hi nochmal, ich habe nochmals in das Video geschaut. Bei einem Sparplan ist es wohl offensichtlich nicht möglich, das so etwas passiert, da ich keine festgelegte Order über die Stückzahl der Anteile mache. Nur die Order für die festgelegte Rate zu kaufen und even nicht darüber hinaus.

    Dann dürft ihr meine Frage streichen, es sei denn, ich habe sie mir selber falsch beantwortet^^

    okay, vielen Dank. Also ich sehe beides ist machbar.


    Jetzt fällt mir eine zweite Frage ein bzw das was Saidi in einem Video erklärt. Das mit dem Limit setzen bei einem hohen Einmalbetrag.

    Ist das auch bei einem Sparplan möglich, wenn ich die Variante nehme mit der deutlich höheren Sparrate zu Beginn? Das wären ja auch noch hohe Beträge für ca ein Jahr oder wie auch immer ich das dann aufteilen werde.