Beiträge von henrik1234

    Ich habe 5,25 und 6 genommen. Du kannst die Werte in den Zinsen-berechnen Eingabefeldern korrigieren auf 5,25 -> 5,03 und 6 -> 5,82, dann hast Du neue Werte, die aber nicht zu einer anderen Aussage führen werden.


    Privat schicken oben über "Konversationen"

    Hi, kann dir leider nichts privat schicken, da du das Limit schon erreicht hast. Geht es sonst direkt per Mail? Danke und Grüße

    ...


    Die Viertel-Varianten sagen mir nichts bzw. es könnte gemeint sein jeweils jährlich bzw. in anderen Abständen das Vermögen zu verkaufen und neu zu kaufen = "zu rollen". Dann würde die Steuer früher fällig werden. Damit würde man bei der AgSt den Pauschbetrag in der Ansparphase nutzen. Bei der EkSt würde man die Steuerzahlung in der Ansparphase verteilen und damit die niedrigere Progression nutzen statt bei kompletten Verkauf am Ende.

    Das ist die Antwort darauf: "Durch Umschichten/Fondswechseln entstehen steuerpflichtige Erträge. Die Annahme ist, dass 1/4 der Erträge dadurch laufend besteuert werden und 3/4 der Erträge nie umgeschichtet wurden und erst am Ende besteuert werden (Zinseszinseffekt-Vorteil)" - Das kann ich leider auch nicht einschätzen.


    mir ist in dieser Rechnung noch aufgefallen, dass der Ertrag ja voll besteuert wird, anstatt 70%. Das hast du ja berücksichtigt Kater.Ka. Im Ergebnis fällt es dann ja klar aus

    2. ETF - Steuern nur am Ende

    a2) Fondskosten: 0,2%p.a.

    b2) Netto-Rendite: 6%-0,2% = 5,8%

    c2) Deckungskapital: 802.404,06€

    d2) Ertrag: 574.404,06€

    e2a) Steuern (Abgeltungssteuer 25%): d2) x 0,25 = 143.601,02€ //Warum werden 100% des Ertrags versteuert, sind nicht 30% frei?

    f2a) Netto: c - e1 = 658.803,05€

    Die Zahlen kann ich nicht ganz nachvollziehen.

    In der Rechnung muss man sich entscheiden: Wenn die Police 0,75% kostet kommen die ETF-Kosten in der Versicherung hinzu. Lässt man diese weg muss man sie auch auf der Seite der ETF-Anlage weglassen. Also entweder 5,25 und 6% oder 5,25 - 0,18 und 6,00 - 0,18.

    Hi Kater.Ka, danke für deine ausführliche Antwort.

    Genau diese Frage habe ich auch noch gestellt. Die 0,18 würden in der FoPo fehlen, so stehen auch die effektiv Kosten von 0,98% p.a. im Vertrag. Die Antwort war, dann müssten wir es im ETF-Sparplan ja ebenfalls berücksichtigen, das wäre ja dann doppelt. Aber in der Rechnung sind ja 0,2% schon berücksichtigt ... oder kommt noch was dazu?


    Kann ich dir das auch privat schicken?

    Wäre mir lieber!


    Danke für deine Hilfe!

    Hi JDS,


    danke für deine Antwort:

    zu 1) Das ist mir bewusst. Geht ja aber hier genau um das Ergebnis nach Steuern. Die Kosten dürfen den Steuervorteil der FoPo nicht auffressen.

    zu 2) ja ok und nun?

    zu 3) ja weiß ich, habe nebenbei auch ein Depot.

    zu 4) Ja ist mir bewusst.


    Kann ja verstehen, dass man sehr kritisch eingestellt ist. Das hilft nur gearde nicht. Bin ich ja auch deswegen hier, um diese Rechnung zu verstehen.

    Wo ist denn jetzt diese Vergleichsrechnung nicht richtig? Danke :)

    Hi, ich stehe gerade genau vor der gleichen Aussage.

    Bei meinem Finanzberater geht die Rechnung auch klar zu Gunsten der FoPo aus. Grund sind auch hier die Steuern. Wir haben in den Termin zusammen eine Excel erstellt mit einer Gegenüberstellung. Ich kann es leider überhaupt nicht bewerten, da ich es nicht verstehe, wie der ETF zu versteuern ist. Außerdem haben wir verschiedene Szenarien aufgemacht. Die Fragen dahinter habe ich ihm auch noch in einem Mail nach dem Termin gestellt.

    Ich bin gerade echt ratlos das zu bewerten, weil im Internet findet man wirklich kaum Befürworter einer FoPo.


    Würde mich sehr über euer Feedback freuen


    Die Datei habe ich angehängt und hier die Aufstellung als Übersicht:

    Prämissen:

    Rendite: 6% (Amundi Msci World (80%) & EM (20%)

    Laufzeit: 38 Jahre

    Einzahlung mtl.: 500€

    Einzahlung: 228.000€


    1. FoPo

    a) effektive Kosten: 0,75%p.a.

    b) Netto Rendite: 6%-0,75% = 5,25% //fehlen hier nicht noch die Fondkosten von 0,2%?

    c) Deckungskapital: 703.968,55€

    d) Ertrag: 475.968,55€

    e) Steuern (Auszahlung über 10 Jahre, Einkommenssteuersatz 30%): 475.968,55 x 0,5 x 0,3 = 71.395,28€

    f) Netto: c - e = 632.573,27€


    2. ETF - Steuern nur am Ende

    a2) Fondskosten: 0,2%p.a.

    b2) Netto-Rendite: 6%-0,2% = 5,8%

    c2) Deckungskapital: 802.404,06€

    d2) Ertrag: 574.404,06€

    e2a) Steuern (Abgeltungssteuer 25%): d2) x 0,25 = 143.601,02€ //Warum werden 100% des Ertrags versteuert, sind nicht 30% frei?

    f2a) Netto: c - e1 = 658.803,05€ //hier bin ja sogar besser als die FPO, ist das realistisch?

    e2b) Steuern (Einkommenssteuer 40%): d2) x 0,4 = 229.761,62€ //Warum überhaupt Einkommenssteuer?

    f2b) Netto: c - e2 = 572.642,44€ //hier ist die FoPo klar vorne


    3. ETF mit Abgeltungssteuer (AGST) einem Viertel laufend //Was ist das für ein Szenario?

    b3) 5,8% x 0,25 (zu einem Viertel) = 1,45%, dass mit AGST(25%) sind 0,36%, also Rendite demnach 5,8% - 0,36% = 5,44% //Warum wird es zu einem Viertel gesenkt, bei den Steuern ziehen wir nochmals was ab, ist das jetzt nicht doppelt?

    c3) Deckungskapital: 736.359,61€

    d3) Ertrag: 508.359,61€

    e3) Steuern (AGST 25%): d3 x 0,25 x 0,75 = 95.317,43€

    f3) Netto: 641.042,18€ // hier gewinnt der ETF, nach Aussage des Beraters, wird bald anders besteuert, daher eher 4....


    4. ETF mit Einkommensteuer (EST) einem Viertel laufend //Was ist das für ein Szenario?

    b4) 5,8% x 0,25 (zu einem Viertel) = 1,45%, dass mit EST(45%) sind 0,65%, also Rendite demnach 5,8% - 0,65% = 5,15% //Warum wird es zu einem Viertel gesenkt?

    c4) Deckungskapital: 687.565,04€

    d4) Ertrag: 459.565,04€

    e4) Steuern EST 30%: d4 x0,3 x 0,75 = 103.402,13€

    d4) Netto: 584.162,91 // hier klar zu gunsten der FoPo


    Danke und Grüße,

    Henrik