Beiträge von Halleluja

    Mit dieser Aussage kämpfe ich immer noch?


    "Bei der Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung steigt der Zahlbetrag später beim Wechsel in die Altersrente regelmäßig auf mehr als das Doppelte."

    Hallo Herr Janders,


    1. ich bin beim stöbern in früheren Beiträgen auf nachfolgende Aussage gestoßen, die ich nicht verstehe:

    Aus der Renteninformation kann man nicht ersehen, ob die Erwerbsminderungsrente Abschläge enthält oder nicht.

    (Sie meinten die Renteninformation, nicht den Rentenbescheid?)


    Allerdings ist das auch zweitrangig, da die Erwerbsminderungsrente in Sachen Rentenberechnung (Ich erspare uns hier die Details.) günstiger ist als eine Altersrente, egal ob mit oder ohne Abschläge.

    (Warum ist die Erwerbsminderungrente günstiger?)


    Bei der Berechnung der Rentenhöhe wirken sich sämtliche Entgeltpunkte aus, egal ob "normal" oder aus Sondereinzahlungen.


    2. Was bedeutet Vertrauensschutz, bzw. Bestandsschutz im Zusammenhang mit der Erwerbsminderungsrente?


    3. Ich bekomme eine Teilerwerbsminderungsrente (50%). Ist die andere Hälfte bei der Nachfolgerente/Altersrente auf jeden Fall so hoch wie der Teil der Teilerwerbsminderungsrente?

    Ich weis, dass war schon meine frühere Frage...aber Gesetz den Fall, ich muss vor dem regulären Rentenalter (ohne Abschlag) in Rente gehen (aus welchen Gründen auch immer) fallen die vollen Abschläge an! Dann würde die weitere Hälfte der Rente viel geringer ausfallen, oder habe ich da einen Denkfehler? :/

    Nochmals Danke im voraus für eine Rückmeldung.

    Bin ich von u.a. Aussage auch betroffen, oder gilt das nur bei Bezug von Sozialleistungen?

    (Teilrente + Teilzeit)


    Zurechnungszeit als Anrechnungszeit bei nahtlosem Übergang EU-Rente in Altersrente:


    Eine Gesetzliche Klarstellung (2018) ermöglicht Neuberechnung von Altersrente, wenn diese sich an eine Erwerbsminderungsrente anschließt. Zurechnungszeiten aus der EM-Rente sind auch bei Zusammentreffen mit Sozialleistungsbezug bei der Altersrente als Anrechnungszeit zu berücksichtigen.


    Sollte dies für meine Fall auch zutreffen besteht zum Zeitpunkt des o.g. Ereignises für mich auch Handlungsbedarf (Neuberechnung), oder wird diese Neuberechnung auf in meinem Fall automatisch ausgeführt?

    Danke.

    Hallo zusammen,

    ich bekomme seit 2017 eine Teilerwerbsminderungsrente (unbefristet) und arbeite noch 50 % in Teilzeit.

    Wie wirkt sich dies auf meine Altersrente aus?

    Wirkt sich diese Kombination (halbe Erwerbsminderungsrente+ Teilzeit) negativ auf die Altersrente aus, bzw. schädige ich durch mein Arbeiten die "spätere" Rente?

    Ich hatte die Wahl zwischen teilweiser und voller Erwerbsminderungsrente und habe mich für die Teilerwerbsminderungs-rente entschieden, weil ich noch arbeiten wollte!!!!

    Jetzt quält mich die Frage, ob ich das ein großer Fehler war, und ich dafür noch gestraft werde???


    Danke für eine Rückmeldung

    MfG

    Halleluja

    Vielen Dank für diese Information!

    Das heißt dann, dass die Doppelbesteuerung der Rente momentan für mich nicht zutrifft?

    Der Satz mit der Rechtsbehelfsfrist irritiert mich etwas, das betrifft die Einspruchsfrist bei Steuerbescheiden im allgemeinen?

    Hallo zusammen,

    ich erhalte seit 2017 eine Teilerwerbsminderungsrente, die ich versteuern muss.

    Folgende Fragen stellen sich mir im Zusammenhang mit der Doppelbesteuerung von Renten:

    1. betrifft dies nur die volle Altersrente?

    2. In der Empfehlung des Beitrages von Herrn Udo Reuß i.S. Doppelbesteuerung von Renten (aktuelles Urteil BFH) steht, man soll sich mit der Steuererklärung 2020 zeit lassen, bzw. Einspruch einlegen.

    Ich habe diese Woche meinen Steuerbescheid erhalten und jetzt 4 Wochen Zeit Einspruch gegen diesen einzulegen.

    Kann man, wenn ich dies nicht mache und im Nachgang festgestellt wird (evtl. Gesetzesänderung im Herbst), dass tatsächlich eine Doppelbesteuerung vorliegt, nachträglich noch etwas machen?