Beiträge von Mr.Olli

    Du kannst ja dann auch später investieren, bzw. den Börsengang verfolgen, jetzt wo du davon weißt ;). Überleg dir einmal wie viel du investieren würdest und wie viele Aktien das jetzt wären und dann verfolge den Börsengang und schau wie sich der Wert deiner fiktiven Aktien entwickelt, dann hast du den Reiz und die Spannung, sammelst Erfahrung und machst aber keine Verluste. Nur so als Idee :P

    Verstehe – ja find ich auch interessant, obwohl ich wie gesagt das für mich noch nicht infrage kommt. Wo hast du davon erfahren, wenn ich fragen darf?


    Jaa natürlich das stimmt schon, aber eine Investition bleibt es ja trotzdem und angelegt ist das Geld dann natürlich auch, also ist es keine reine Spenden-/Unterstützungsaktion ;). Aber klar, es ist auch eine gute Idee die Investitionen über deren Laufzeiten zu streuen, denke ich. Außerdem gibt es ja auch die Möglichkeit nur einen Teil der Aktien direkt nach dem Börsengang zu verkaufen und den anderen Teil weiterhin im selben Unternehmen zu belassen.

    Davon hatte ich noch nichts gehört – hast du dich darüber näher informiert?


    Natürlich, wenn alle gleichzeitig verkaufen, fallen die Kurse, deswegen ist es ja so eine Spekulation und hat wie du auch sagst viel mit Glauben zu tun, zum einen an das Unternehmen ja – aber viel mehr noch daran, dass andere auch investieren und somit den Kurs in die Höhe treiben. Und ja es kommt auf das Ziel an, das man verfolgt. Man kann Wertpapiere eines Unternehmens haben, weil man das Unternehmen unterstützen möchte und das Geld einfach nur anlegen möchte oder ob man an die Geschichte/leitende Idee des Unternehmens glaubt und daran, dass sich durch dessen Erfolg das investierte Geld vermehrt.

    Dass der Ausstiegszeitpunkt wichtig ist, glaube ich sofort. Aber meistens will man bei Aktien ja nicht direkt wieder verkaufen sondern die längerfristige Entwicklung abwarten. Oder nicht?

    Ich denke das kommt auf die Strategie an… entweder man wartet länger und profitiert von den Dividenden oder man verkauft und profitiert von der Gewinnspanne zwischen Einkaufs- und Verkaufspreis (soweit mein Basicverständnis). Wenn man länger wartet kann es natürlich schon sein, dass bei einer guten Entwicklung der Wert der Aktie schnell ansteigt aber das Risiko bleibt natürlich immer, dass der Wert auch wieder sinkt – genau das gilt es abzuwägen, das meinte ich mit dem richtigen Zeitpunkt (sollte nicht zwingend heißen sofort). Hättest du denn die Möglichkeit als Privatanleger bei einem IPO mitzumachen?

    Was Aktien angeht, mache ich mich gerade auch etwas schlau. Ab und an scheint es ja auch die Möglichkeit zu geben vom Start weg bei einem IPO dabei sein zu können. Wie sind denn eure Erfahrungen mit solchen vorbörslichen Private Placements / IPOs? Ist das nur was für die großen Fische im Teich oder auch für Kleinanleger?

    Habe einmal mit einem Freund darüber gesprochen, der sich damit auskennt. Für mich hat das geklungen als wäre das noch eine Nummer zu groß – also soweit ich das verstanden habe ist das eher für jene, die in dem Thema schon richtig intensiv drin sind, gute Connections haben – oder einiges auf der hohen Kante haben. Spannend ist es auf jeden Fall, weil die Kurse ja in den ersten Tagen des Börsengangs ziemlich in die Höhe gehen können und wenn man da rechtzeitig wieder aussteigt hat man hohe Gewinne. Aber gerade dieses rechtzeitig ist schwierig abzuschätzen, aber habe schon immer wieder gehört, dass auch Kleinanlegern die Möglichkeit gewährt wird.

    In meinem Freundeskreis gibt es keine Experten auf dem Gebiet, das würde mir als Informationsquelle nicht ausreichen. Websites alleine wären mir auch zu wenig... außer du schließt da Wertpapierprospekte etc. eventuell schon mit ein? Dennoch würde ich immer auch zusätzliche Informationen aus anderen Blickwinkeln haben wollen.

    Als Experten würde ich ihn nicht bezeichnen… aber er hat die praktischen Erfahrungen gemacht mit der Firma, weil er seine gesamten Hallen umgerüstet hat und sehr zufrieden ist mit der neuen Beleuchtungsanlage. In seinen Gesprächen mit der Firma sind sie dann auch einmal auf das Thema Investment gekommen und als ich ihm dann davon erzählt habe, dass ich in Richtung nachhaltige Investments gehen möchte hat er mir das empfohlen, ich hab mich weiter informiert und dachte ich probiere es, bis jetzt nur gute Erfahrungen ;) Und ja die Webseite ist in Bezug auf Investment gut aufgebaut.

    Und leider fallen m.E. überwiegend Privatinvestoren auf solche 'nachhaltigen' Investments herein (grauer Kapitalmarkt). Die professionellen Investoren lassen aus gutem Grund die Finger von so etwas bzw. prüfen die 'Nachhaltigkeit' der Geschäftsideen jenseits des 'grünen' Ansatzes.

    Ja das stimmt natürlich da hast du recht, da muss man sich auf jeden Fall gut informieren, was hinter dem Erfolg steht. Ich bin definitiv noch nicht wahnsinnig erfahren in dem Thema, aber ich habe natürlich auch länger darüber nachgedacht in welches nachhaltige Unternehmen ich investiere. Die Geschäftsidee an sich ist mir wichtig und natürlich auch die Zahlen. Ich denke nur, dass gute Ideen im Zusammenhang mit Nachhaltigkeit auch gute Gewinne erzielen können, weil immer mehr Menschen wert auf Umweltschutz und „grüne Produkte“ legen und daher auch solche kaufen, wodurch dann auch die Zahlen dieser Unternehmen gut sind. Oder was genau meinst du mit „prüfen der Nachhaltigkeit der Geschäftsidee“?

    Es macht ja auch nur Sinn, dass wenn Materialien schwere zu beschaffen sind, gleichzeitig die Preise steigen. Allerdings ist mir auch aufgefallen, dass es einen extremen Anstieg in der Nachfrage nach Bauarbeiten und dem entsprechenden Fachpersonal gab... Der deutsche kauft wohl in Corona Zeiten nicht nur Klopapier und Nudeln sondern gibt sein erspartes für den Umbau aus ... Ist schon verrückt, wie wir auf eine Pandemie reagieren!

    Damit hast du eigentlich auch Recht, wenn ich genau überlege haben sehr viele aus meinem Bekanntenkreis gerade umgebaut... vielleicht sind alle Menschen nun draufgekommen, dass sie sich nicht so wohl fühlen zuhause - wer merkt das sonst schon bei einem 40 Stunden Job, je nach Fahrzeit sieht man das eigene Zuhause dann ja hauptsächlich im Dunklen vorn der Couch aus :P

    Naja. Je nachdem welche Form von Investment man tätigt, stellt man den Firmen schon Kapital zur Verfügung. Oder halt auch nicht. Oder habe ich da einen Knick in der Logik?


    Vielleicht gerne beides, streuen ist ja wohl generell ratsam? Wo hast du die Infos über Anleihen eingeholt? Vom Konzept her sind mir am ehesten Staatsanleihen bekannt.

    Ich denke auch, dass streuen ratsam ist. Momentan habe ich erstmal eine Anleihe der LED-Firma Deutsche Lichtmiete, womit ich schon gute Erfahrungen gemacht habe und bin jetzt auch gerade dabei mich mehr in die Richtung nachhaltig investieren zu informieren. Die Infos über die Anleihe habe ich primär über ihre Webseite und von einem guten Freund.


    Ich sehe das auch so, wenn man in Unternehmen investiert, unterstützt und fördert man sie und gibt ihn finanzielle Ressourcen, da möchte ich auch Ideen und Konzepte pushen, die mich selbst begeistern und die ich gut finde, die etwas für die Umwelt tun.

    Ich unterstütze schon immer gern Unternehmen, die einen gewissen Beitrag zum Umweltschutz leisten und hab da schon seit ein paar Jahren eine Energieeffizienzanleihe. Jetzt wo ich anfange mich mehr mit Investments zu beschäftigen hab ich mir auch schon überlegt weiter in diese Richtung zu gehen.

    Aber ja wie hier auch schon kam, ist Nachhaltigkeit ein weit gefasster Begriff – das geht von Bio-Produkten, über Naturschutz bis hin zu Energie (Solar oder in meinem Fall LED-Konzepte). Hast du schon eine genauere Vorstellung für die Richtung?

    Und willst du eher einen Fonds oder ein einzelnes Investment?

    Ich schließe mich den Ruhe- und Naturfans an :) Kühe zum melken beim Spazierengehen brauch ich nicht zwingend, aber Stadtrand ist herrlich! Feld und Wald in der Nähe aber sowohl mit Rad als auch öffentlich schnell im Stadtzentrum. Wird aber immer attraktiver so viel wie sie hier in der Gegend bauen...

    Oh sehr cool, was man hier so alles nützliches erfährt!
    Ich fahre täglich mit dem Rad ins Büro und der Verschleiß ist da doch sehr hoch... habe erst neulich knapp 200€ für das Service (inkl. eines neuen Reifens und Schlauchs) ausgegeben.
    Ich weiß aber leider nichts näheres darüber und kann deine Fragen nicht beantworten, würde mich aber auch über mehr Details freuen :)

    Bauen ist auch gerade deshalb aktuell so teuer, weil die Preise für die Rohstoffe stark angestiegen sind. Das hat auch bzw. v.a. mit den gestörten Lieferketten seit Corona zu tun.


    Könnte nächstes Jahr auch wieder anders aussehen - also bzgl. der Preise für die Rohstoffe.

    Das habe ich auch gemerkt... Wir bauen zwar kein Haus, aber renovieren gerade unsere Küche...die Lieferzeiten sind unverhältnismäßig lange (aber auch bei anderen Dingen, die mit Baumaterial nichts zu tun haben) und die Kosten auch gefühlt höher als früher - ich glaub das hängt schon sehr stark zusammen, aber ich fürchte auch, dass es noch länger brauchen wird, bis sich diese ganze Situation wieder beruhigt...