Beiträge von fipsy

    Der Geschädigte ist der erste Versorger.

    Das wäre in dem Falle dann die DEP. Von Betrug fangen wir aber bitte mal bei Gaspreisen von bis zu 23 ct/kWh und einem nicht mehr im Geringsten funktionierenden Energiemarkt gar nicht erst an. Zumal wenn andere Staaten wie Frankreich sich sogar schon genötigt sehen, Energieversorger aus Steuermitteln quer zu subventionieren, damit diese die Preise für die Bürger halten können, ohne dabei pleite zu gehen. Mit Marktwirtschaft hat das absolut gar nichts mehr zu tun. Also sind auch deren Regeln darauf nicht anzuwenden.

    Kann man gutfinden - muß man aber nicht :rolleyes:

    :/:/ .... das seh ich anders.

    Unabhängig davon, ob der von dir vermutete Sachverhalt nun so war oder nicht: Wenn der Bürger die Wahl hat, den Schaden aus dem (nach meiner persönlichen Meinung!) vorsätzlichen Betrug durch einen immer wieder (ebenfalls nach meiner persönlichen Meinung!) durch Justizversagen ungescholten davonkommenden Pleite-Unternehmers entweder milliardenschweren Energieversorgern aufzubürden, die jährlich von den Bürgern Milliardengewinne einstreichen und fette Dividenden zahlen, oder einem armen Bürger, der auf dem letzten Loch pfeift und von Existenzverlust bedroht ist, weil Staat und Justiz ihn nicht wirksam vor Wirtschaftsbetrug, Preisexplosionen, sozialen Ungerechtigkeiten und kapitalistischer Gier schützen, dann ist für mich die moralische Situation völlig klar. Ich nenne das Notwehr gegen einen massiv übergriffigen, paternalistisch-autoritären Staat, der noch ausschließlich Eigeninteressen der Politik und die Interessen der Wirtschaft vertritt. Die Zeiten des Füße still haltens gegenüber einem solchen System sind hoffentlich bei allen Bürgern langsam vorbei! Zumindest bei den rund 50%, deren Existenz akut bedroht ist. Sonst endet das hier in einer Katastrophe. Sie bahnt sich gerade auf allen Ebenen an...

    Hallo Fipsy,

    da doch noch sehr viele keine Abrechnung bekommen haben, wäre es glaube ich sehr interessant, vorab schon eine zu sehen.

    Vielen Dank schon mal für deine Bereitschaft sie anonymisiert zu posten

    Okay. Der Text der Mail von der DEP mit der Rechnung als PDF war folgender:

    die Ungleichverteilung haben wir überall auf der Welt. Hier bei uns ist sie historisch begründet.

    Nicht historisch begründet ist aber die Tatsache, dass diese Ungleichverteilung bei uns in den letzten 20 Jahren auch noch rapide größer geworden ist. Allerdings nicht durch die verfügbaren Einkommen, sondern durch kaum besteuerte Gewinne auf bestehendes Vermögen bei den besonders Reichen.


    Duke: Hast Recht, ersetze Nettoeinkommen durch Nettovermögen.

    fipsy

    wieso konnten die bei Dir noch abbuchen?? .... hattest Du die Einzugsermächtigung nicht widerrufen?


    Und wie sah Deine Abrechnung aus?

    Ich hatte mich nach dem Lesen der Diskussion hier nicht für den Widerruf der Einzugsermächtigung entschieden, sondern lieber für die Hälfte der prognostizierten Gasmenge. :) Die DEP bekam die Hälfte des Geldes und ich die Hälfte der Gasmenge. So hat keiner von uns einen Schaden und ich keinen weiteren Ärger.


    Die Abrechnung sah so aus, wie man das von einer Gas-Abrechnung gewohnt ist. Wenn Interesse besteht, kann ich das Teil hier auch mal anonymisiert posten.

    Wieso nachzahlen? Hattest Du den Bankeinzug gestoppt/widerrufen? Wenn ja, haben sie Dir irgendwelche Gebühren aufgebrummt (Mahnung, Rücklastschrift usw.)?

    Nachzahlung wäre ja ansonsten nur fällig, wenn Dein Verbrauch im Sommer bisher über dem Jahresdurchschnitt inkl. Winter war.

    Ich hatte den Bankeinzug nicht gestoppt. Es war eine ganz reguläre Nachzahlung, da ich ein wenig mehr als den prognostizierten, halben Ganzjahresverbrauch verbraucht hatte und bisher 6 Monate, also ein halbes Jahr, gezahlt hatte.

    Laut Lenchen ist der böse Russe Schuld, der nicht einfach freiwillig mehr liefert als mit ihm ausgehandelt wurde. Hilft aber nix, wir müssen Haltung zeigen, NS 2 unbedingt weiter blockieren und notfalls ein wenig frieren.

    *Zynismus on* Frieren ist cool. :) Für junge Leute kein großes Problem, die Älteren hingegen sterben einfach weg. Schon ist ein Teil des Klimaproblems gelöst, da brauchen wir Corona gar nicht mehr. *Zynismus off*


    Das große Problem bei der ganzen "grünen" Bewegung (inklusive der Wohlstandskinder bei FFF) ist, dass sie nur sich, ihresgleichen und ihre Fähigkeiten und Möglichkeiten sehen. Dass ein 80-jähriger oder chronisch Kranker nicht im Winter mit dem Lastenrad zum Einkaufen fahren kann, nehmen sie nichtmal wahr. Diese Welt existiert für sie nicht, obwohl sie etwa die Hälfte der Bevölkerung betrifft. Außerdem gehen sie davon aus, dass alle "Älteren" steinreich sind und nach Belieben belastet werden können. Es hat schon seinen Grund, dass das Wort "Soziale Gerechtigkeit" den FFF-Demonstranten niemals über die Lippen kommt, ebensowenig wie man es in den Sondierungspapieren der künftigen Koalition findet.

    "Oder aber der Gaspreis wieder auf ein Normalmaß fällt wenn z.Bsp. den Russen Nordstream 2 fix genehmigt wird, damit sie dann ihre Gasliefermenge wieder erhöhen. Haben sie ja "angeboten" :rolleyes:. Ist zwar simple Erpressung von Ihnen - aber SO einfach ist das eben, wenn man an der Quelle sitzt :evil:."

    Die Russen sind echt nicht das Problem, sondern die Gier und Dummheit deutscher Konzerne und der Politik. Was in der öffentlichen Debatte immer verschwiegen wird: Der größte Gasspeicher in Deutschland wurde vor nicht allzu langer Zeit an Gazprom verkauft. Perfekte Voraussetzung für jede Art von Erpressung. Wenn ich meinem Feind eine geladene Pistole in die Hand drücke, darf ich mich hinterher wohl kaum wundern, wenn er diese auf mich richtet.


    So ein Gasspeicher gehört in staatliche Hand oder in die einer Anstalt des öffentlichen Rechts. Er ist Bestandteil der Infrastruktur und die verkauft man nicht an die Konkurrenz!

    Oder Italien. Die Italiener bekommen derzeit 110% ihrer Heizungsanlage + Wärmesanierung Fenster/Dämmung etc. geschenkt. Zusätzlich werden noch Gutscheine für Energie an die Bürger ausgegeben + die Energiekosten werden teilweise durch die Regierung erlassen.


    In beiden Ländern hätten die Leute ohne diese Erleichterungen schon längst die gelben Westen aus dem Schrank geholt.

    Zu erwähnen ist dabei auch, dass das durchschnittliche Nettoeinkommen in Italien schon seit über 10 Jahren ganz erheblich höher ist, als in Deutschland. Und der private Grundbesitzanteil in allen südlichen Ländern ebenfalls ganz erheblich höher ist, als in Deutschland. Unter den Völkern Mitteleuropas ist Deutschland im Mittel der Bevölkerung schon lange nicht mehr das "reichste" Land, wie immer gern behauptet wird. Hier ist nur die Zahl der Superreichen und deren Vermögen am größten, was aber bei großer Ungleichverteilung (wie sie hier herrscht) überhaupt nichts über den Reichtum der Bevölkerung aussagt. In den meisten Ländern um uns herum geht es den Menschen mittlerweile wirtschaftlich ganz erheblich besser als uns.

    Möglicherweise wird wegen der aktuellen Situation der ein oder andere kleinere Versorger seine Geschäfte einstellen bzw pleitegehen. Dann geht es zurück in die Grundversorgung. E.ON & Co. nehmen gerade gar keine Neukunden mehr an bzw nur zu sehr teuren Preisen. Die meisten Verbraucher verstehen noch gar nicht was auf sie zukommt. Verivox & Co hilft gerade auch nicht weiter, viele Anbieter sind von der Plattform runter. Bei Strom ist die Lage ähnlich.

    Genau meine Ansicht. Wie gut, dass ich E.ON-Aktien habe. 8o Enercity war an dem Tag, als ich gewechselt habe, auch völlig überlastet. Auf der Website kam nur noch der Error 502 und ich habe 3 Anläufe gebraucht, um telefonisch zu einem Kundenberater zu gelangen. Der war sehr freundlich, aber auch völlig überlastet ob der vielen Kundenanfragen. Erst nach längerer Überredungszeit und Rückfrage im Backoffice hat er mir dann erlaubt, den Vertrag sofort telefonisch abzuschließen. Mittlerweile habe ich die Wechselunterlagen auch noch mit den alten Tarifen bekommen. Fast wie ein Sechser im Lotto derzeit. Und das Gas ist angeblich sogar CO2-neutral hergestellt. Hinzu kommt, dass bei uns in Kürze von L-Gas auf H-Gas umgestellt wird. Das wird auch noch so'ne Sache...


    Bei Verivox habe ich geschaut und dort hätte ich zwischen 2500 und 4500 Euro im Jahr zahlen müssen, wo ich jetzt bei Enercity rund 1000 zahle.

    fipsy,

    Ich verstehe, dass du dem Ärger mit Voltera lieber aus dem Wege gehen willst. Doch zahlst du durch die Sonderkündigung nicht deutlich drauf? Unser Grundversorger liegt mit seinen aktuellen Tarifen noch unter dem, was du jetzt abgeschlossen hast.

    Bezogen auf den Grund- und Arbeitspreis liegt der mit Voltera Ende Oktober abgeschlossene Vertrag etwas über dem Tarif von enercity (meinem Grundversorger). Bei Enercity gibt es 219,- Euro Neukundenbonus. Bei Voltera waren es 100 Euro, soweit ich mich erinnere. Und die 12% Rabatt machen auch nochmal etwa 120 Euro. So komme ich nach einem Jahr ziemlich genau auf den selben Preis wie bei Voltera. Da der Vertrag bei Enercity allerdings 1,5 Jahre läuft, könnte es sein, dass ich zum nächsten Winter draufzahle, falls sich die Gaspreise wieder normalisieren. Falls nicht, habe ich Glück. Aber in der derzeit unsicheren Situation gehe ich dieses Risiko gerne ein, wenn ich dafür erstmal 1 1/2 Jahre Ruhe vor dem Käse und konstante Zahlungen habe. :-)

    Da das Unternehmen mir auf meine Mail geantwortet hat, dass die Bearbeitung meiner Anfrage bis zu 20 Tage dauern kann, habe ich dort angerufen. Dort wurde mir wieder gesagt, dass die Preisgarantie sich nicht auf den Arbeitspreis bezieht. Ich habe daraufhin telefonisch zum 30.11. gekündigt, da mir mein regionaler Energieversorger einen neuen Vertrag sogar zu günstigeren Konditionen mit einer echten Preisgarantie über 1,5 Jahre angeboten hat (5,85 ct/kWh, 15,70 € GG). Ich hatte keine Lust, bei Voltera zu bleiben, wenn sich dort jetzt schon anbahnt, wie man mit seinen Kunden umgeht. Das liefe am Ende vermutlich schon wieder auf eine Klage hinaus. Aber mal sehen, ob es noch eine Antwort gibt.

    Und dabei bleibe ich: wer seriös und verantwortungsvoll und unternehmerisch ernsthaft und pflichtgemäß im Frühjahr sich "eingedeckt" hat (längerfristig!) der kommt JETZT NOCH NICHT in Schwierigkeiten. Sondern nur wer entweder gezockt hat oder betrogen.

    Meine Aussage bezog sich darauf, dass du sagtest, dass ein Problem die Preisgarantie sei. Ich wollte nur aufzeigen, dass eine Preisgarantie u.U. überhaupt nichts wert ist, wenn sie sich nur auf belanglose Preisbestandteile bezieht und man offenbar Preisgarantien nach Belieben abgeben kann, die man danach über die AGB wieder aushebelt.


    Es gibt natürlich auch Unternehmen, die ihr Gas selbst produzieren. Die können dann nicht so leicht durch Preisgarantien in Schieflage geraten. Ich habe nun gerade eben telefonisch einen 1,5 Jahresvertrag bei meinem lokalen Energieversorger (enercity - Stadtwerke Hannover) abgeschlossen. Die Website war total überlastet, ich bin scheinbar nicht der Einzige. Und das mit einem Gesamtpreis, der nur unwesentlich über dem der DEP liegt. Und einer Preisgarantie, die sich auch auf den Arbeitspreis bezieht. Da sind wir mal gespannt, ob die das halten können. Der Kundenbetreuer am Telefon meinte, dass sie einen Großteil des Gases CO2-neutral selbst herstellen. Vielleicht können sie den Preis daher halten. Aber ich traue mittlerweile niemandem mehr...


    Was den Rest betrifft, bin ich deiner Meinung.

    DRJ: Ich stimme dir ja völlig zu. Bis auf einen Punkt: Dass man schon 3 Wochen nach Vertragsabschluss mit seiner Kalkulation schief liegt (wie bei Voltera), kann es nicht geben, wenn man die Kalkulation nicht gewürfelt hat. Vor 3 Wochen war schon klar, wie sich die Preise entwickeln und dass eine 12-monatige Preisgarantie u.U. nicht zu halten ist, wenn man sein Gas nicht gerade selbst erzeugt (z.B. durch Biogas oder P2G). Wie ich nun am Telefon erfuhr, bezog sich die Preisgarantie auch nur auf die Netzdurchleitungsentgelte und den Grundpreis, nicht aber auf den Arbeitspreis. Das ist nun wirklich ein Witz. Was ist denn das für eine "Preisgarantie", wo der Hauptteil der Kosten keiner Garantie unterliegt? Das nenne ich massiv irreführend. Man muss in den AGB nun also nicht nur genau nachlesen, ob ein jederzeitiges Kündigungsrecht vorgesehen ist, sondern auch, unter welchen Bedingungen der Preis angepasst werden kann. Langsam muss man in diesem Land schon Jurist sein, um bei einem Vertragsabschluss nicht über den Tisch gezogen zu werden.

    Mein Schreiben an voltera. Mal sehen, was sie dazu sagen.