Beiträge von Stejome

    Für mich fällt somit eine Rückbuchung weg, der Weg zum Anwalt ebenso ( kosten vs evtl. Erstattung lohnen sich nicht)

    Sehe ich genauso, bei einer Rückbuchung können unkalkulierbare Kosten auf einen zukommen und der Rechtsweg lohnt sich nur für diese Beträge.



    Von check24 bin ich sehr enttäuscht - als ich nach deren Verantwortung im Telefonat fragte war die Leitung plötzlich unterbrochen ... .

    Eben, das genau ist so, Check24 sehe ich in der Verantwortung für die Seriosität der Anbieter gerade zustehen. Ein wenig Internetrecherche hätte diesen Plieten Clan auffliegen lassen. Da Check24 diesen Service anscheinend aber nicht liefern mag, gibt es auch kein Geld mehr von bzw. durch mich für bei Check24 abgeschlossene Verträge. Zukünftig schmarotze ich dort nur noch um mir dann zumindest einen Teil meines Schaden zurück zu holen.

    Also das mit den Netzentgelten steht hier aber anders, da muss nicht der Endkunde, also wir zahlen bzw. wir bekommen es in Rechnung gestellt und zahlen es an den Netznutzer und sind damit raus aus der Nummer.


    Zitat:

    • ist eine Gebühr, die jeder Netznutzer, der Strom oder Gas durch das Versorgungsnetz leitet, an den Netzbetreiber zahlen muss
    • Bei Haushaltskunden ist der jeweilige Gas- oder Stromlieferant der Netznutzer. Er stellt die Netzentgelte den Verbrauchern in Rechnung und leitet sie an den Netzbetreiber weiter.
    • Jede Zählerstelle muss ein Netzentgelt entrichten.

    Bundesnetzagentur - A-Z - Netzentgelt (Strom und Gas)


    Dies heißt für mich, ich habe an den Netznutzer bezahlt, hat dieser die Zahlungen nicht weitergeleitet, ist das nicht mein Problem.

    Kurz gesagt, die Öffis sind meistens billiger, aber es dauert dann länger, ist dreckig, ist unflexibel und du hockst dort mit zum Teil komischen Menschen mit eigenartigen Ausdünstungen.

    In Deinem Auto bist Du Dein eigener Herr, kannst Deine Musik laut hören, Du bist flexibel, kannst überall hin fahren und Freunde mitnehmen und nach einer Party betrunken drin schlafen, aber, es kostet mehr.


    Nun, was Dir nun wichtiger ist, entscheidest alleine Du.

    Wenn die Fonds handelbar sind, und sei es nur bei einer KVG, dann kann man sie auch von einem in ein anderes Depot übertragen. Sind das Spezialfonds die nur von dieser Bank bzw. einer ihr gehörenden KVG vertrieben werden, dann kann es schwierig werden.


    Ganze Stücke können unter den o.a. Voraussetzungen immer übertragen werden, Bruchstücke dagegen nicht, die müssen verkauft werden.

    Der Depotübertrag als solches ist kostenlos lt. einem BGH Urteil von vor einigen Jahren. Jedoch kann natürlich der Verkauf von Anteilen bei der neuen Bank eventuell etwas kosten, also vorher prüfen, will ich was verkaufen und wenn ja, wo ist es billiger, beim jetzigen Anbieter oder beim neuen.

    Banken bei denen die Depotführung kostenlos ist gibt es viele, der Weg zu einem Neobroker lohnt da nicht, ich nehme nicht an, dass die Eltern viel handeln wollen.

    Die Pliets sind wohl wirklich schon seit Jahren mit diesem Trick unterwegs. Es gibt einschlägige GmbHs von Dagmar Pliet, Harald Pliet, Alexandra Pliet, Thomas Pliet und Julian Pliet.


    Immer im Energiesektor, Gas, unterwegs und immer wieder gehen die GmbHs insolvent.


    Diese werden neu gegründet, sind dann 1-2 Jahre ruhend. Dann läuft die Abzocke und dann kommt die Insolvenz.

    Alexandra Pliet, Hopsten - früher Geschäftsführer der eposso energy GmbH (companyhouse.de)

    Harald Pliet, Rheine - Geschäftsführer der Deutsche Erdgas Versorgungs GmbH (companyhouse.de)


    Gegen diese Sippschaft kann man wohl nicht viel ausrichten ohne sich selber viel Ärger, Streß und vermutlich auch Kosten aufzuhalsen.


    Meine Konsequenz ist, über Vergleichsportale keine Verträge mehr abzuschließen, alle laufenden Verträge die ich über Check24/ Verivox abgeschlossen habe, wurden heute gekündigt, damit denen nicht mehr die Bestandsprovisionen zufließen.


    Zukünftig schaue ich dort nur noch was es kostet und schließe dann selber direkt bei den Unternehmen ab, natürlich nach selber durchgeführter Seriositätsprüfung. Denn DEP wäre einfach zu enttarnen gewesen, aber ich habe mich leider auf Check24 verlassen, das was mein Fehler.

    Weiß jemand wie hoch deren Bearbeitungsentgelte für Rücklastschriften sind? Wenn wir nämlich nun mehr oder weniger unberechtigt Lastschriften zurück geben, dann kommen diese Kosten auf uns zu, plus die Gebühr der Bank die aber unter 10 Euro je Lastschrift liegt.


    Ich finde leider kein Preisverzeichnis und der in den AGBs unter 10. angebende Link läuft auf 404 Page not found

    Hallo zusammen,


    bin auch betroffen. Wie widerruft ihr denn das SEPA Mandat bei DEP. Schriftlich per Brief oder schreibt ihr einfach eine E-Mail obwohl das nicht wirklich rechtssicher ist? Danke.

    Per Mail reicht, einfach auf die Kündigungsmails antworten und noch die Mailadresse aus den AGBs mit in den Verteiler aufnehmen kundenbetreuung@deutsche-energiepool.de


    Ich habe folgendes geschrieben:

    Hallo zusammen,

    hiermit kündige ich meinen Erdgasliefervertrag Nr. 4711 unter o.a. Kundennummer zum 30.09.2021.

    Gleichzeitig widerrufe ich das Ihnen erteilte SEPA Mandant mit sofortiger Wirkung. Alle Abbuchungen die Sie auf meinem Konto ab dem heutigen Tag tätigen, werden zu Ihren Lasten zurück gebucht.

    Des weiteren halte ich mir alle rechtlichen Schritte offen, um gegen Ihre unlauteren Geschäftspraktiken vorzugehen.

    Hallo,

    da ja nun zwangsläufig ein neuer Anbieter für die Gasversorgung gefunden werden muss, würde mich interessieren wo man eigentlich aktuell am besten die Preise vergleicht. Habt Ihr Tipps für mich?

    Gruß Claudia

    Also ich habe noch einmal bei Check24 geschaut und dann bei meinem örtlichen Betreiber.

    Die Differenz war marginal, daher bin ich nun ohne Check24 bei meinem örtlichen Betreiber.

    Check24 hat mir auch das letzte Mal irgendwas vermittelt, ist jetzt zweite Mal, dann es Ärger mit einer Vermittlung von denen gekommen ist. Ab jetzt geht es ohne Check24 bzw. ohne Abschluss über Check24. Vergleichen kann man da ja trotzdem.

    Den Rat auf Deine Fragen wird Dir hier niemand rechtssicher geben können.


    Ich habe jetzt selber noch zum 30.09.21 gekündigt und das Sepa Mandat widerrufen bei DEP.

    Dazu werden die von mir noch einen Zählerstand bekommen bzw. Ich melde diesen an meinen Netzbetreiber der auch gleichzeitig mein neuer Liferant ab dem 01.10.21 ist.

    Bereits geleistete Zahlungen kannst Du zwar zurückgeben, aber das wird Dir vermutlich auf die Füße fallen und Du musst dann noch die Rückgabegebühr und eventuell noch Bearbeitungsgebühren von DEP bezahlen, würde ich also nicht machen.

    Ich fühle mich natürlich auch verschaukelt, aber den bezifferten Schaden kann ich so nur theoretisch nachvollziehen. Du hättest doch niemals einen Anbieter gefunden bei dem du die letzten Monate 300€ billiger gefahren wärst!?


    Es ist wie mit einem normalen 12 Monat Vertrag ohne Preisgarantie. Anbieter bietet Dumpingpreise, erhöht zum Herbst und du hast dann ein Sonderkündigungsrecht. Das ist im Prinzip die gleiche Masche wie hier bei DEP. Beides unseriös aber kein Betrug und es entsteht auch kein realisierter finanzieller Schaden beim Verbraucher

    Ich bezahle jetzt durch diese Kündigung 3 Cent mehr die kwh als vorher bei dem Anbieter vor DEP. Der Preis war für 12 Monate garantiert. Die Kündigungsmasche jetzt ist mindestens ein fieser Trick oder sogar Betrug. Das mögen andere beurteilen.

    Hat der Geiz mein Hirn abschalten lassen bei Abschluß, ja sicherlich, gebe ich gerne zu, insofern ist und bleibt mein Schaden, meine Mehrzahlung 300 Euro Im Vergleich zum Voranbieter.


    Habe jetzt einen Neuvertrag bei meinem örtlichen Netzbetreiber abgeschlossen, kostet mich 5,19cent die kwh und 160 Euro Jahresgrundgebühr. Also auch hier 8 Cent bei DEP effektiv für die 5 Monate durch die Kündigung vs. 5,19 Cent bei meinem neuen Anbieter.


    Du kannst es also drehen und wenden wie Du willst, die Differenz zu meinen Ungunsten bleibt. Der Vergleich mit einer fehlenden Preisgarantie ist Unsinn, da hier nicht gegebenen.

    Kann man machen, jedoch würde ich sowohl bei DEP und dem neuen Anbeiter den gleichen Zählerstand angeben, denn die Zählerstände erfährt auch der Netzbetreiber und wenn der die weitergibt, dann kann es Ärger geben.

    Zudem betrügt man selber den neuen Anbieter, da man diesem dann einen zu hohen Eingangszählerstand mitteilt.

    Hallo zusammen,


    mich hat es auch erwischt. Angegebener Jahresverbrauch bei mir 45.000 kWh bei einem Grundpreis von 127 Euro.

    Verbrauch bisher knapp 10.000 kWh. Bis zum Ende des Monats bekomme ich das aber noch auf 16.000kwh, jetzt wird geheizt was geht und wenn es zu warm wird gehen eben die Fenster auf.

    Der Trick/Betrug war gut, zumindest zu gut für mich, ich habe 28.04. begonnen von denen Gas zu beziehen, glücklicherweise habe ich im April keinen Abschlag bezahlt, daher bisher nur 5 mal Abschlag bezahlt, Mai bis September.

    Ich habe jetzt von mir aus zum 30.09 gekündigt, sicher ist sicher.

    Das Sepa Mandat muss man auch bei DEP widerrufen. Alle Abbuchungen die jetzt noch kommen gehen zurück.

    Ich habe also bisher an Abschlägen 5×164 entsprechend 820 bezahlt für die o.a. knapp 10.000kwh. Damit ist die kwh bei DEP mit 0,082 Euro ca. 3 Cent teurer als bei meinem vorherigen Anbieter. Mein Schaden also bezogen auf die 10.000 kWh ca. 300 Euro.


    Wichtig für die Zukunft, die GF von DEP hat bereits eine neue GmbH gegründet, nämlich die HVD Energie GmbH, nur falls euch die mal über den Weg laufen sollte.


    https://www.companyhouse.de/Dagmar-Pliet-Rheine



    Mails an Check24, Verivox und die zuständige VBZ gehen bei mir morgen raus.


    Und jetzt muss ich dringend noch ein wenig den Gasherd aufdrehen, ich heize jetzt bis Ende des Monats mit dem Herd. 😀