Beiträge von sungod3k

    genau, die bekannte faktoren einrechen und für die unbekannten ausklammern oder abschätzen. ich würde zb ohne Überschuss beteiligungen rechnen. wenns die jemals wieder gibt sind die ein netter bonus, aber der garrantiezins ist ja ein bekannte größe und die kann ich auf meine einzahlungen anwenden.


    und das macht die versicherung ja intern auch. die wird sich ja sie angesparte summe anschauen, ihre kosten abziehen und dann sagen: "herrn mustermann hat nach gebühren 50000€ eingezahlt, das müssen wir ihm mit 0,9% verzinsen, also bekommt er von uns xy rente bis an sein lebensende"

    und die berechnung muss man doch irgendwie näherungsweise anstellen können.

    Richtig 0,9% und Inflation kann man abschätzen wird ja hoffentlich nicht immer so hoch sein wie jetzt. bei 0,9% garrantiezins wird die inflation aber wahrscheinlich immer höher sein, aber das macht, das produkt mit seinen staatlichen zulagen die sofort kaputt.


    ich hab neulich mal eine berechnung für eine betriebsrente gemacht. einfach mit den faktoren die mir bekannt waren (siehe anhang) und da konnte ich zumindest sehen, das die inflation die rendite proportional schmälert. also wenn ich bis 62 spare hab ich mehr rendite p.a. als bis 67 und auch wenn bei der rendite, klar wird das ein etf sparplan besser sein wird, ists doch intressant zu sehen wieviel besser.


    das gleiche versuche ich halt grade mit reister, nur das man bei riester keine 100% ausschüttung bei renten eintritt kriegt.

    es ist ja auch öfter die rede davon, das man sehr alt werden muss, damit sich riester verträge lohnen. irgendwie muss man ja in der lage sein dieses "break even alter" auszurechnen. und das hängt ja sicherlich auch irgendwie mit der garrantiesumme zusammen.

    Dateien

    • BaV v1.4.xlsx

      (52,62 kB, 62 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Hi,


    ich versuche grad zu beurteilen ob mein vor 1 jahr geschlossener riestervertrag was taugt.


    dazu würde ich gerne meine einzahlung minus gebühren bei garrantieverzinsung mit der monatlichen rentenauszahlung vergleichen.

    auf dem jährlichen infoblatt zu meinem vertrag steht ja auch ein ungefährer wert, ich frage mich wie der berechnet wird.


    es muss ja irgendwie von meiner garrantie summe auf die monatliche rente geschlossen werden können.

    gibts da eine daumenregel oder irgendeinen einen richtwert an dem man sich orientieren kann?


    cheers f

    Ja, ob erst oder zweit studium sollte egal sein. der wichtigere punkt ist aber, dass diese kosten immer direkt in die jährliche steuererklärung gepackt werden müssen.

    man hat ja eine gewisse zeit nachträglich steuererklärungen abzugeben, aber du müsstest für jedes jahr in dem die kosten entstanden sind eine machen und dann auf die steuerbescheide schauen ob da der sog "verlustvortrag" eingetragen ist (unter der annahme, das du in den letzten jahren noch unter dem einkommenssteur freibetrag geblieben bist).


    ich hab meine studiengebühren für meine auslandsstudium in den niederlanden auch nur mit aufwand und hilfe eines steuerberaters wieder zurückbekommen

    Hi,


    ich benutze seit 3 Jahren "Wiso mein geld" als haushaltsbuch um meine konten zu checken, budgets überwachen und verschiedenen ausgaben kategorien zu tracken.


    Ich hatte vorher Gnucash und ein ähnliches Lexware programm getestet und auch wenn wiso bei weitem nicht ideal ist, hab ich nach 2 jaren übung mit dem program die grundlagen ganz gut verwaltet.


    Je weiter ich aber damit arbeite und je komplexer meine finanzanalysen werden, desto mehr hab ich lust auf ein moderneres programm.


    Was sind eure erfahrungen mit haushaltsbuch programmen?

    Moin,


    ja ganz detailliert wird man das nicht hinkriegen, da müsste man jedes jahr konkret seine steuererklärung mit einfließen lassen, aber eine erweiterte "butterbrotpapier" rechnung lohnt sich als übersicht zumindest schon. ZB hab ich mit den verlust in der gesetzlichen rente durch die bruttolohn umwandlung mal anschgeschaut, das kann schon 0,5% ausmachen und ob ein produkt 0,5% mehr oder weniger macht, ist irgendwie schon relevant.


    und auch die tatsache, das die rendite jedes jahr runtergeht wenn die inflation höher als der garrantiezins ist, ist etwas wo ich ohne den rechner nie dran gedacht hätte.

    aleine die ganzen faktoren erstmal grob in relation zu stellen, hilft finde ich ungemein.


    ich dann gestern nochmal generel bei youtube geschaut, da gibts auch diverse kleine beiträge von verbraucher magazinen, die auch recht selbstsicher rechenbeispiele raushauen. Auf dem niveau sollte man doch mitreden können.


    ich erlebe es auch grade in meinem bekanntenkreis, das einige ihren riester verträge hinterfragen. ich hab auch so ein ding vor ein paar jahren abgeschlossen und ich würde wirklich gerne wissen ob oder wie doll man mich übers ohr gehauen hat.

    Hi,


    ich beschäftige mich grade mit der Betriebsrente und will das mal detailliert durchrechnen, ob sich das mit 0.9% Garantiezins überhaupt noch lohnt.

    Dazu habe ich mir natürlich die Finanztip videos angeschaut. Dort wird erwähnt, dass man mindestens eine Rendite von 2% pro Jahr nach Gebühren und Steuern haben sollte, bevor man sich überlegt den Vertrag abzuschließen.

    Dann hab ich natürlich erstmal versucht die Rechenbeispiele zu finden, die in dem Video erwähnt wurden, aber auf der Seite nicht gefunden. Auch sonst bei der Googlesuche, findet man diverse Rechner, aber einen Rechner, der die Gesamtrendite mit allen Faktoren ausrechnet, habe ich nicht gefunden.

    Also hab ich mich selber drangesetzt einen Rechner gebastelt, der auch solche Faktoren beinhaltet wie z. B. die Minderung der gesetzlichen Rente und die korrekte Verrechnung der Gebühren in der Ansparphase.

    Das Ganze ist dann schon ein bisschen Arbeit, daher Frage ich mich, ob vor mir jemand schonmal so eine Art detaillierten Rechner für sowas gesehen hat, weil bei der Betriebsrente hört es ja nicht auf. Den gleichen Rechner würde ich gerne auch für Riesterrenten etc. haben wollen. Das einzig andere Beispiel, was ich in der Art kenne, ist der Immobilienrechner von Immocation, der ist wirklich so detailliert, das man wirklich was damit anfangen.

    Die ganzen Versicherungsvertreter müssen doch eigentlich solche Tools haben, sowas müsste doch mal irgendwann geleaked sein...

    Ich hab mal ein Screenshot angehängt. Das ist alles noch ein bisschen ungeordnet und einige Faktoren fehlen noch, aber ich bin immerhin zum Schluss gekommen, dass wenn die Inflation höher als der Garantiezins ist, sich das kaum lohnt.