Beiträge von LebenimSueden

    Bei Dockingstationen gibt es auch eine große Bandbreite. Zu Hause habe ich so ein kleines Ding, das kann man auch gut als Multi-Adapter irgendwohin mitnehmen. Kosten 50-60€. Die im Büri hat mehr Möglichkeiten und den eigenen Stromanschluss, kostet dann aber halt auch schlappe 200€

    Guter Punkt. Es gibt zwar mittlerweile echt tolle Dockingstations - bei mir im Büro habe ich 3 Bildschirme, den Stromanschluss und die ganze Peripherie an einem einzigen USB-C Displayport-Steckerchen(!!) - aber gerade unterwegs finde ich es super wenn man nicht erst Adapter raussuchen muss.

    Auf Ideen kann man immer kommen, ob sie gut sind ist eine andere Frage. Auch wenn ich weiß, dass es Leute gibt die es so handhaben dass sie das Bad nur zur Benutzung kurz hochheizen und dann wieder die Heizung abstellen...besonders sinnig ist es nicht einen Feuchtraum nach Benutzung wieder auskühlen zu lassen. Schimmel lässt sich da kaum vermeiden.

    Wenn man das aber macht, dann ist klar dass der stärkste Heizlüfter gerade gut genug ist. 2000W wird für diesen Anwendungsfall 500W immer schlagen, egal von welcher Bausubstanz wir reden. Und wenn wir alternativ vom Dauerbetrieb reden, dann werden beide Heizlüfter immer etwa gleich viel verbrauchen.


    BTW: Ich bin auch überrascht, wie schlecht der InstaHeat in der Praxis geeignet war diesen 9 qm Raum zu heizen. Mag auch daran liegen, dass das Teil eben keine 500W Leistung hat, sondern im Test eben nur 340 Watt.

    Ja, die 340W sind ein Problem. Besonders wenn der Raum auch noch 230W Verlustleistung hat. Effektiv heizt der nur mit 110W, das dauert dann ewig. Der große Lüfter heizt mit netto 1770W und braucht dann auch entsprechend ein sechzehntel der Zeit. (Geht übrigens ziemlich genau auf). Aber selbst bei den versprochenen 500W würde der ca 40Min brauchen, eben wegen den hohen Wärmeverlusten.

    Kurz zur Klarstellung. Ich habt Ende 2021 zu vermutlich ca 1% Zins finanziert? Wieviel habt ihr denn finanziert, was ist die Rate, Tilgung und was ist euer Einkommen? Ist in den 400k auch die Nachfinanzierung eingerechnet?

    400k Restschuld ist erst einmal viel, aber falls ihr ein Ärzepaar o.ä. seid, ist das vielleicht halb so schlimm. Umgekehrt, falls euch die aktuelle Rate gerade genug zum Leben übrig lässt oder das Einkommen absehbar durch Elternzeit o.ä. reduziert ist, dann ist auch kein Geld für einen BSV übrig.


    Grundsätzlich würde ich erst einmal die 85k für die Nachfinanzierung wegbekommen, denn das sind die teuren Schulden. Danach würde ich entweder Sondertilgen oder das Geld anderweitig anlegen (z.B. Festgelder) um die Restschuld zu reduzieren. Ein BSV mit teurer Abschlussgebühr und 9 Jahren Nullzins ist da eher unattraktiv.


    PS: Ich habe auch nur Zinsbindung bis 2031, aber mit deutlich geringerer Restschuld sodass ich das Sache erst einmal gelassen entgegen sehe. Mehr Details dazu in meinem Blogartikel: https://www.juergen-baut-ein-h…mmt-kein-grund-zur-panik/

    Wieso ist der Test sinnlos? Hier geht es doch nicht um einen Physikkurs, sondern um den Praxiseinsatz. :/

    Aber die Konsequenz für den Praxiseinsatz war doch vorher klar. Etwa so wie wenn ich einen Porsche mit 500PS gegen die Familienkutsche mit "Sports Tourer" o.ä. im Namen und 100PS antreten lasse und mich nachher beschwere, dass die Familienkutsche nicht mithalten kann obwohl die Werbung quasi einen Sportwagen suggeriert ;)


    Dieser Test hilft Leuten wie dem TE nichts dabei in Zukunft ein unseriöses Angebot zu erkennen oder auch nur einen Heizlüfter ordentlich zu dimensionieren. Und die Suggestion, dass ein Heizlüfter mit vierfacher Leistung nur ein Viertel der Stromkosten hat, ist grob irreführend. Im Dauerbetrieb brauchen beide das Gleiche. Physikalisch ist das anders nicht möglich.

    Mich stört halt vor allem, dass der "Test" vollkommen sinnlos ist. Statt einfach klarzustellen, dass Physik nicht erlaubt mit einem Heizlüfter mehr als 1kWh Wärme pro kWh Strom zu produzieren (Stichwort Bildungsauftrag), wird ein pseudowissenschaftliches Szenario mit einem "renommierten Institut" aufgebaut. Dabei ist auch so klar, dass ein 500W Heizlüfter bei Wärmeverlusten von der Hälfte viel zu schwach ist. Insbesondere für die Aufgabe möglichst schnell aufzuheizen.


    Und dadurch kommt dann halt der andere Quatsch raus. Würde man den großen Lüfter auch 2 Stunden laufen lassen, dann hätte der ebenfalls 0,7kWh Verbrauch. Das würde aber natürlich den Beitrag weniger spektakulär werden lassen. Was dabei gerne vergessen wird...mit solchen Aktionen liefert man Kritikern des ÖR Munition frei Haus

    Ich persönlich bin für weder noch. Ein schönes Linux Mint (für Leute mit Tendenz zu Windows) oder Ubuntu (bei Tendenz zu Apple) tut es auch. Den ganzen Kommandozeilenkrams benutze ich auf meinem privaten Rechner zu Hause nur alle paar Schaltjahre.


    Warum die Usability von Apple immer so gelobt wird, ist mir schleierhaft. Meine Freundin kommt mit ihrem Mac nicht gut zurecht und wenn ich dann helfen "darf", bekomme ich auch die Krise. Alles zugenagelt und unintuitiv. Aber hauptsächlich alles schön verknubbelt.


    Für so ein bisschen Office Kram hat jeder Rechner genug Power. Statt hier viel Geld zu investieren, würde ich lieber eine gute externe Tastatur und Monitor kaufen

    Aber es ist doch egal ob ich 5 Minuten bei 2000W oder 20 Minuten bei 500W bin. Der Energieverbrauch ist der gleiche. Stromdirektheizung ist da recht einfach. Mehr als Abwärme produzieren geht nicht. Wenn aber der Raum auf Fall 1 dann in der nächsten Viertelstunde schon wieder auskühlt, dann habe ich Äpfel mit Birnen verglichen und das zeigt sich im höheren Gesamtstromverbrauch.

    Natürlich ist ein Raum kein perfekt geschlossenes System, die heutige Dämmtechnik ist aber schon sehr weit fortgeschritten und ich würde erwarten, dass man solche Versuche nicht in Räumlichkeiten mit dem Energiestandard einer Gartenhütte macht. Der vierfache Stromverbrauch weist darauf hin, dass an dem Versuchsaufbau hinten und vorne was nicht stimmt. Mein Tipp ist, dass der Energieverlust sehr nahe an der Leistung des kleinen Heizers liegt. Das sieht man auch an der Zeit. 2000W Heizlüfter braucht 8 Minuten, Instaheat mit 500W Nennleistung, 340W tatsächlicher Leistung braucht 2h06. Ohne nennenswerte Wärmeverluste dürfte der aber nur 6 Mal so lange, also 48min brauchen. Der Energieverbrauch ist dann 8min a 2kW = 0,26kWh bzw 126min a 0,34kWh = 0,714kWh. Der müsste aber in einem ordentlichen Versuchsaufbau ohne gigantische Verluste etwa gleich sein. Daraus lässt sich jetzt aber der Wärmeverlust des Versuchsaufbaus errechnen, das sind dann (0,714kWh-0,26kWh)/2h = ca 230W. Also wie oben vermutet sehr nahe sowohl an der Nennleistung als auch der tatsächlichen Leistung des kleinen Heizlüfters. Der Versuchsaufbau ist so einseitig, dass man an böswillige Absicht glauben möchte, denn was ich hier vorgerechnet habe ist einfachste Physik

    Ohne das jetzt im Detail durchzulesen...so ein Trumm würde ich sicher nicht mit Benzinmotor kaufen, da bist du in der Realität bestimmt bei zweistelligen Verbräuchen. Ansonsten würde ich beim Auto immer der Regel folgen, dass es über dem eigenen Budget liegt wenn man ernsthaft über eine Finanzierung nachdenken muss.

    Ist aber in allen Foren so. Könnten natürlich ein System wie bei Stackoverflow einführen...

    Wobei auch das System seine Schwächen hat. Die schnellste Antwort landet häufig oben und wer wer die einfachen, typischen Google-Fragen beantwortet bekommt deutlich mehr Reputation als jemand der eine obskure schwierige Frage beantwortet

    Aber wer bestimmt, was der Kernauftrag ist?

    Dafür gibt es den Rundfunkstaatsvertrag.

    Auftrag der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten ist, durch die Herstellung und Verbreitung ihrer Angebote als Medium und Faktor des Prozesses freier individueller und öffentlicher Meinungsbildung zu wirken und dadurch die demokratischen, sozialen und kulturellen Bedürfnisse der Gesellschaft zu erfüllen.

    Unterhaltung wird in diesem Absatz gar nicht erwähnt und im nächsten Absatz nur nebenbei. Und auch wenn man über vieles diskutieren kann, einen Monatsbeitrag für Fußball ist sicherlich nicht im ursprünglichen Sinn. Vor allem auch weil sich dieses Unterhaltungsbedürfnis problemlos anders befriedigen lässt. Mit Zwangsbeiträgen sollte man sparsam umgehen


    Aber wir weichen langsam doch sehr stark vom ursprünglichen Thema ab ;)

    Zu dem verlinkten Video...irgendwas halte ich an dem Test für Faul. Egal ob normaler Heizlüfter oder Insta-Heat, beide machen Strom zu Wärme mit einem Verhältnis von fast 1:1. Woher der vierfache Energiebedarf des Insta-Heat kommen soll ist mir hier schleierhaft. Scheinbar ist der Testraum sehr schlecht isoliert? In einem geschlossenen System würde das der Physik widersprechen, entsprechend kann es nur ein offenes System sein

    So wurde der öffentlichrechtliche massiv kaputt gespart

    Der ÖR wurde nicht kaputt gespart, es wurde nur viel zu viel Geld abseits des Kernauftrags verschwendet und zu dessen Finanzierung der Kernauftrag vernachlässigt. Stampft man Fußball, Mutantenstadel und co ein, dann bleibt mehr als genug Geld für Bildung und Information übrig und man kann den Beitrag senken. Unterhaltungsfernsehen können die Privaten machen.


    Schade nur wenn viele mit Strom heizen und das Netz zusammenbricht, frieren auch die mit der Gasheizung, ein paar Watt braucht die halt auch.

    Solange Gas aus der Leitung kommt, dürften die wenigsten Heizlüfter tatsächlich genutzt werden. Insofern reden wir hier eher über eine theoretische Möglichkeit. Anders dagegen - und spannenderweise kaum thematisiert - die Umstellungen in der Industrie. Da ist die Umstellung der Prozesswärme etwas aufwändiger als einen Heizlüfter einzustecken und lässt auch nicht so einfach zurückwechseln. So ein Schraubenhärter bei Würth braucht dann auch ein bisschen mehr, nach eigenen Angaben so viel wie 1000 Haushalte. Und falls die Teile mittlerweile angekommen sind, ist der Mehrbedarf sicher da

    Welchen Grund das hat, darüber möchte ich nicht spekulieren.

    Ich schon. Leute die zum Ingenieur taugen, dürften die Beschäftigungsbedingungen im Journalismus eher uninteressant finden. In Nischenbereichen mag es solche Leute geben (man kommt ja nicht in jedem Beruf dazu sündhaft teure Autos zu fahren u.ä.) aber wenn es um Dinge geht die uns alle betreffen, dann macht das die normale Redaktion der Großtupfinger Zeitung.


    PS: erinnert sich noch jemand an den ARD Bericht über den Fernseher der Energie produziert?

    Stadtwerke Konstanz 57c/kWh ab Januar, aktuell 33c


    Es kann ja nicht der Weg sein einfach zu sagen: Der Preis ist mir egal, der Staat zahlt eh den Rest.

    Das wird aber passieren. Preise setzen Anreize und manipulierte Preise tun das ebenso, nur halt die falschen. 20% Eigenanteil reicht da nicht aus, vor allem wenn alle etwa ähnlich hoch sind.

    Dazu kommt noch, dass die Grundversorgung attraktiv wird falls tatsächlich die Preise demnächst wieder etwas sinken sollten. Mit der GV ist man nicht an einen Vertrag gebunden.

    Wir werden voraussichtlich Ende Januar/Anfang Februar umziehen und dann auch erstmal in die Grundversorgung gehen. Eine seriöse Abschätzung des Stromverbrauchst ist dank Haus statt Wohnung, Wärmepumpe, PV (so sie denn irgendwann geliefert wird) und verstärktem Home Office kaum möglich und damit fallen auch Preisvergleiche schwer.

    Hier in Konstanz ist es tatsächlich eher mild. Wir bauen aber etwas im Hinterland und gute 250m höher, da wird es im Winter auch kalt.

    Bei der BAFA gibt es eine große Liste von Wärmepumpen mit ihrem COP. Interessant ist die Spalte A-7/W35 die den COP für -7 Grad Außentemperatur ("Winter wie früher") bei 35 Grad Vorlauftemperatur angibt. Hier sind die COP Werte bei 3 mit einer Streuung von +- 0.3 zu finden. Eine Spalte weiter in A2/W35 gruppieren sich die Werte um einen COP=4, bei A7 und A10 sind viele 5er zu finden. Die Behauptung mehr als 50% der Energie würden aus Strom stammen ist selbst für den Hochschwarzwald kaum zu halten, nicht für die kältesten Monate und erst recht nicht für die gesamte Heizperiode.

    Gibt es eine Art Software/Tools womit man berechnen kann, welche Kreditlaufzeit am sinnvollsten ist.

    Um mal noch auf diese Frage zurückzukommen. Bei FMH gibt es einen Vergleichsrechner für Laufzeiten der dir ausspuckt bei welchem Zins zur Anschlussfinanzierung zwei Varianten gleich ziehen. Entscheiden muss man noch selbst, aber das fand ich sehr hilfreich:

    https://zinsentscheidung.fmh.de/fmh2/zinsentscheidung/


    Bei längeren Laufzeiten außerdem nicht vergessen, dass du nach 10 Jahren ein Sonderkündigungsrecht hast. Falls die Zinsen bis dahin fallen sollten, lohnt sich eine Umschuldung