Beiträge von faby

    Hallo zusammen,


    mich würde Eure Meinung zu meinem Finanzplan interessieren. Verbunden mit ganz konkreten Fragen, wie etwa „was soll ich mit meinem Bausparplan machen?“


    Zu meinen Rahmenbedingungen:


    Ich bin 37 Jahre alt und ledig. Ich wohne zur Miete und kann mir grundsätzlich vorstellen, später Wohneigentum zur Selbstnutzung zu erwerben. Weiterhin habe ich für mich grundsätzlich beschlossen, auf ETFs für die Altersvorsorge zu setzen. Allerdings habe ich ein wenig Bauchschmerzen damit mich rein auf die Wirtschaft zu verlassen, am liebsten wäre mir daher Immobilie (Selbstnutzung oder Kapitalanlage) plus ETF. Allerdings möchte ich eine Immobilie frühesten in 5-10 Jahren kaufen, da ich hoffe, dass sich der Markt etwas entspannt.


    In Sachen ETF/Aktien bin ich erst seit der Corona-Krise dabei, aber sehr interessiert und ich habe auch Spaß daran, mich damit zu befassen.


    Ich würde mich als mittel-risikofreudig betrachten. Bei mir äußert sich das darin, dass ich auf eine große, sichere Basis setze (ETFs) und einen sehr kleinen Anteil (hoch-) spekulativ einsetze (Von Dt. Telekom und TUI, über Krypto, bis zu GameStop und Nokia etc.)



    Aktueller Stand:

    • Monatliches Netto ca. 3.500€
    • Ca. 10.000€ Tagesgeld à monatlich 300€ (Wenn deutlich über 10k€ drauf sind, schichte ich in ETF/Aktien/Krypto um oder Konsumiere 😃 )
    • Ca. 13.000€ Aktien und ETF (~1.500€ Einzelaktien, Rest ETF) à monatlich 300€ in ETF
    • Ca. 5.000€ in großen Kryptos à Sehr früh eingestiegen, keine regelmäßigen Einzahlungen
    • Ca. 17.000€ in einem Bausparvertrag von 2007 à monatlich aktuell 250€ (siehe unten)
    • Ca. 3.500€ in einem sehr alten Prämiensparvertrag à monatlich 25€ (jährlich wachsende Prämie, aktuell ca. 2% Rendite p.a., jährlich steigend)


    Große Unsicherheit habe ich mit dem Bausparvertrag. Dieser bietet:

    • 0,1% Guthabenzins
    • Bausparsumme 50.000€
    • Nominalzins 1,75%
    • Tilgung 5 pro Mille

    Angesichts ggf. steigender Zinsen, macht es Sinn, den weiter zu besparen? Auflösen und in ETF stecken? Oder vielleicht sogar warten, bis er Zuteilungsreif ist (sollte 2023 so weit sein) und das Geld in ETF stecken und hoffen, dass die Rendite die Zinsen übersteigt?


    Zudem würde ich gerne in naher Zukunft eine kleine Auszeit bzw. ein Sabbatical nehmen. Irgendwas zwischen 2-6 Monaten. Logischerweise wird sich das monatliche Netto dadurch deutlich reduzieren. Bei meinem Stand werde ich wohl kaum etwas von Kapitalerträgen kompensieren können. Hättet ihr da noch Optimierungsideen, die mir helfen würden?


    Last but not least: Ich nehme aktuell noch keine BAV in Anspruch. Mein AG bietet: 25€ plus 15% vom eigenen Anteil. Seht ihr einen Grund, der dagegenspricht, dies mit etwa 100€ vom Brutto in Anspruch zu nehmen?


    Ich bin sehr gespannt auf Eure Kommentare und freu mich auf eine rege Diskussion 😊


    LG