Beiträge von minimal

    Hallo zusammen!


    Vielen Dank für die Rückmeldungen! Ihr habt mich tatsächlich etwas "wachgerüttelt" in der Sache und habt meine Entscheidung, denke ich, positiv beeinflusst.


    Ich habe mich nun entschieden ein Tagesgeldkonto bei der Sberbank Direkt zu eröffnen, dort den verfügbaren Betrag einzusparen und setze mir ein Limit für mein DKB - Konto von 300€.

    Zudem richte ich mir Vertragswecker und Erinnerungen im Kalender ein, sodass ich stets einen Überblick darüber habe, wann größere Ausgaben anstehen.


    Nochmals danke für euer Feedback! :)


    LG

    minimal

    Schon einmal vielen Dank für die Antworten!


    Wie gesagt, mit Budget und Haushaltsbuch bringt es mir nichts. Finanzguru ist ja mein Haushaltsbuch und ich sehe ja, wie viel ich mir noch erlauben darf bzw. verfügbar habe. Hat nur leider in der Vergangenheit gezeigt, dass ich da (manchmal) keinen Halt vor mache.


    Auf mein Tagesgeldkonto geht jeden Monat ein fester Betrag rüber, ohne wenn und aber und automatisiert. Meine Bedenken hier sind nur leider, dass wenn ich mein geplanten Plan so durchführe und mein bestehendes Tagesgeldkonto nutze, welches ja eher als Notgroschen/Sparbuchersatz genutzt wird, dass ich dann die Hemmschwelle verliere und eher mit dem Budget meines Tagesgeldkontos als mit dem Guthaben meines Girokontos (oder ähnlichem) hausiere und ich so mir noch tiefer ins Fleisch schneide.

    Hingegen muss ich aber auch sagen, dass nach weiterer Überlegung es die beste Variante wäre ein zweites TGK zu eröffnen.


    Geld anderen Personen anzuvertrauen oder wieder komplett auf Bargeld umzustellen geht einfach zu weit bzw. mich, denke ich, einfach zu sehr einschneiden. Sicherlich aber als Notlösung anwendbar, daher auch danke für diese Tipps.

    _______________________________________


    Gehen wir mal von dem Fall aus, dass ich ein zweites Tagesgeldkonto eröffne:

    Wie würdet Ihr da vorgehen? Das man Ausgaben natürlich schnellstens ausgleicht ist natürlich klar.


    Würdet Ihr allerdings dann vorgehen, wie ich es aktuell plane: Sprich alles verfügbare Geld überweisen? Oder würdet ihr euch einen "Puffer" auf dem Girokonto festhalten? Wenn ja, wie viel? 100€? 500€? 1000€?


    Nochmals vielen Dank bis hierhin für euer Feedback! :)

    Hallo zusammen!


    Ich habe eine Frage bzgl. eines Spaß-/Sparkontos, bzw. welches Modell Ihr mir empfehlen würdet.


    Ich denke, dass mein Fall vielleicht etwas spezieller ist (wie Ihr gleich lesen werdet), und ich deswegen nicht "irgendein Girokonto" wählen möchte - zumindest nicht ohne das vorher mit Leuten, die deutlich mehr Ahnung in dem Bereich, gesprochen habe.


    Zu meiner Situation


    Ich befinde mich auf dem impulsiven Persönlichkeitsspektrum, sodass ich Probleme habe ein Teil meiner Impulse zu kontrollieren, was unter anderem häufiger zu sinnfreien bzw. impulsiven Käufen führt.

    Bitte versteht, dass ich nicht weiter auf die Hintergründe eingehen möchte, aber seid euch sicher, dass die Sache "in Bearbeitung" ist.


    Aktuelle Sparsituation


    Aktuell führe ich das standardmäßige Sparmodell, welches auch von Finanztip häufig empfohlen wird:

    • Girokonto + Kreditkarte bei der DKB
    • Tagesgeldkonto bei der Opel Bank
    • ETF - Sparplan bei Smartbroker (70% in MSCI World, 30% Emerging Markets)


    Vorhaben


    Aufgrund der oben beschriebenen Situation möchte ich mich nun etwas weiter "beschränken"

    Ich möchte nun das Geld, welches auf meinem Girokonto liegt - selbstverständlich nach Abzug der Fixkosten - auf ein anderes Konto bugsieren, sodass dieses "nicht mehr sichtbar" ist.


    Ich nutze Finanzguru als Verwaltungsapp bzw. Übersicht meiner Finanzen für meine bestehenden Konten und würde hier, um eben "kein Überblick" zu haben, das neue Konto dort nicht einfügen.


    Das Geld muss sich nicht vermehren und sollte stets und sofort verfügbar sein, falls ein Einkauf getätigt werden soll.

    Daher würde ich erst einmal kategorisch einen weiteren ETF - Sparplan, Aktien oder Tagesgeldkonten ausschließen.

    Zudem benötige ich keine Option, Geld abzuheben, da ich seit geraumer Zeit nun "voll digital" bin und gut damit zurecht komme.


    Die Qual der Wahl


    Nach dem kleinen Roman kommen wir nun langsam zum Kern meiner Frage.

    Was würdet Ihr mir empfehlen?


    Einfach ein weiteres Girokonto? Mit oder ohne Kreditkarte?

    Eine reine Online - Bank wie N26? Oder vielleicht doch etwas traditioneller wie Comdirect & ING?

    Benötige ich überhaupt ein weiteres Konto? Habt Ihr vielleicht andere Tipps und Tricks?

    Selbstverständlich bin ich euch für jeden Tipp dankbar!


    Zusätzliche Infos

    • Ich habe bereits versucht mit Budgets oder auch Wunschlisten zu arbeiten, um die Impulsivität zu umgehen, leider bis jetzt ohne Erfolg.
    • Ich bin nicht verschuldet und bin auch nicht in Gefahr zu verschulden.
    • Mein Hauptziel: Mehr Kontrolle und mein Vermögen stetig aufzubauen, indem ich weniger Kontrolle und Übersicht habe. (Ich hoffe das verwirrt euch jetzt nicht)

    Mein aktueller Favorit wäre ein Konto bei N26 (inkl. Kreditkarte).

    Hier würde ich die N26 App nicht herunterladen (keine Kontrolle und Übersicht) und trotzdem eine Kreditkarte präferieren, sodass ich online als auch offline bezahlen kann.


    Falls Ihr noch Fragen habt, stellt diese gerne. Ich versuche diese dann zu beantworten.


    Vielen Dank im Voraus! :)


    Mit freundlichen Grüßen,

    minimal