Beiträge von Pelinor

    Moin,moin,

    Ich bitte hier noch einmal um Hilfe.

    Ich möchte ein 2. Depot eröffnen und dort eine Einmalanlage für meine Enkeltochter in ETF tätigen. In 6 Jahren wird sie 18 und dann möchte ich ihr das Depot schenken, überschreiben.

    - Was bedeutet das steuerlich für mich während der 6 Jahre ?

    - Ist der Übertrag ( die Schenkung ) steuerlich relevant für mich oder meine Enkeltochter ?

    - Sind die zwischenzeitlichen Kursgewinne für mich beim Übertrag zu versteuern, greift da dann auch eine Abgeltungssteuer?

    - Wenn sie dann das Depot auflöst und keinerlei Einkommen hat also auch keine Steuererklärung macht : bekommt sie dann bei Kursgewinnen die Abgeltungssteuer- falls über ihrem Freibetrag- zurück oder wie läuft das für sie ?

    Danke schon mal im Voraus!

    Moin, moin

    Ich merke, dass ich langsam nervös werde. Mein Depot ist breit aufgestellt und hat bisher die Corona-Krise gut überstanden aber nun geht es ziemlich bergab und was ich so in den Medien höre könnte eine längere Inflationsphase den Abwärtstrend verstärken …wie seht ihr das ? …sollte man was tun, und wie könnte man reagieren?

    Moin ,moin,

    Ich versuche gerade für meine Enkelin ein Depot für eine Einmal Anlage anzulegen. Das scheint aber nicht zu gehen. Ich möchte das Depot verwalten und die Eltern da raushalten. Mit 18 soll dann die Enkelin das Geld bekommen. Das funktioniert so leider bei der DKB nicht.

    Ich reize meinen Sparerfreibetrag mit eigenem Depot schon aus.

    Kann ich ein zusätzliches Depot auf meinen Namen anlegen und dieses meiner Enkelin mit 18 überschreiben ohne den Verlust durch die Abgeltungssteuer ?

    Und noch etwas komplizierter : kann ich es scheibchenweise überschreiben damit sie ggfs. unter den Grenzen für BaFöG Bezug bleibt ??

    Oder gibt es noch andere Idee wie das laufen kann ?

    Danke 🙏 für die Info.

    Aber eine Nachfrage : Angenommen wir haben gemeinsam ein Einkommen dass wir gerade eben eine Nichtveranlagungsbescheinigung bekommen und realisieren dann durch einen Verkauf einen größeren Gewinn z.B. 10000€ , haben dadurch ja ein deutlich höheres Einkommen über der Grenze für die Nichtveranlagung…trotzdem steuerfrei ?

    Moin,

    Ich habe ein laienhaftes aber trotzdem gut laufendes Depot mit Fonds und eine Frage zur Abgeltungssteuer beim Verkauf.

    Wie ist es mit der Steuer wenn ich und meine Frau bei Zusammenveranlagung keine Einkommenssteuer mehr zahlen. Das wird eintreten wenn meine Frau nächstes Jahr für 3 Jahre aus dem Berufsleben ausscheidet. Macht es Sinn mit einem Verkauf ggfs. bis dahin zu warten ,Kann ich mir dann die komplette Abgeltungssteuer zurückholen oder zahle ich den vollen Satz ? ? ..und macht es Sinn Verkäufe zu stückeln um nicht über bestimmte Gewinnsummen zu kommen ? Und welcher Zeitraum ist dabei zu beachten ?

    Ich bedanke mich schon mal im Vorraus für entsprechende Aufklärung und Tipps..