Beiträge von johu

    Im Detail habe ich es nicht versucht. Habe aber vor kurzem meine Daten abgefragt. Da sich die Schufa mit dem Versand sehr lange Zeit gelassen hat, dachte ich dass die Online Übermittlung nicht klappte. Daher nochmal angefordert. Daraufhin kam die Auskunft zweimal (innerhalb von ~ 3Wochen).

    Hallo und willkommen


    soweit ich deine Frage verstehe liegt der Unterschied in: Bezahlen und Ueberweisen:


    Beim 1) Bezahlen (z.B. im Shop) sollte generell Kreditkarte fuer dich am guenstigsten sein, da die Gebuehren dann der Haendler uebernimmt, vorausgesetzt:
    - die KK hat keine Fremdwaehrungsgebuehren (so wie bei der DKB)

    - der Haendler verlangt keinen KK Aufschlag (in EU nicht erlaubt aber in GB weiss ich es nicht)


    Eine Ueberweisung (z.B. an eine Privatperson) kostet in den meisten Faellen z.B. ueber 2) DKB oder 3) Wise. Wenn KK nicht akzeptiert wird, dann sollten Zahlungsanbieter in der Tat guenstiger sein.


    Weiss aber nicht ob ich deine Frage wirklich so richtig verstanden habe, da es m.M. zwei sehr verschiedene Dinge sind.


    LG
    Johu

    Was ich mich bei den Kosten der KV immer Frage: was ist denn die Ursache der Kostensteigerungen?


    -Die Arbeitslosigkeit ist ja in den letzten Jahren stetig gefallen, an mangelenden Beitragszahlern scheint es nicht zu liegen.


    -Es hat sich aber die Anzahl der Arztbesuche in den letzten 30 Jahren fast verdoppelt: https://de.statista.com/statis…suche-pro-kopf-seit-1991/


    Klar, beides kann man nicht unabhaengig von der Altersstruktur betrachten, aber ich bin von den durchschnittlich 10 Arztbesuchen schon ueberrascht und v.A. den starken Anstieg 2008-2011 kann ich mir nicht erklaeren. Gibt es da irgendeine Gesetzesaenderung die da in Kraft trat?

    Hallo NKS


    Achtung nur meine Meinung, keine Beratung.


    Soweit ich verstehe wurde die Pendlerpauschale (Weg zur Hauptarbeitsstätte und nach Hause) auf 35ct (38ct ab 21km) erhöht. Diese kannst du mit der einfache Strecke zur Arbeitsstätte als Werbungskosten ansetzen.


    Wenn du jetzt zu einem anderen Einsatzort fährst ist das eher eine berufliche Reise. Für diese kannst du mit dem PKW 30ct pro km ansetzen, jedoch die tatsächlich gefahrene Strecke) hin und zurück). Hier wurde die Pauschale m. W. nicht erhöht und deshalb erstattet dir der Arbeitgeber diesen Betrag.


    Wie man beides bei dir genau trennen kann, weiß ich nicht. Vermutlich ist die momentane Erstattung für dich schon vorteilhaft? Im Prinzip kann man aber die Differenz zwischen Steueransatz und Arbeitgebererstattung absetzen.


    LG

    Hallo rabeacg


    die Frage ist erst mal, welchen Bereich du absichern möchtest. Finanztip hat dies hier zusammengefasst:


    https://www.finanztip.de/rechtsschutzversicherung/


    Nur Verkehrsrechtsschutz findest du hier:


    https://www.finanztip.de/recht…ung/verkehrsrechtsschutz/



    Die Frage ist ob du die wirklich brauchst? Ich habe keine. Mir ist es bis jetzt einmal passiert dass ich/meine KFZ Versicherung verklagt würde und dann übernimmt die KFZ Versicherung die Kosten.


    LG

    Johu

    Hallo HeikeR


    auf Webseite steht bei den Daten zum Klimageraet:

    Zitat
    Gesamtlänge [m] 1,5 m
    Durchmesser [mm] 150

    und zum Fenster Adapter:


    Zitat

    Bei Klimageräten mit einem Abluftschlauchdurchmesser von Ø 150-160 mm benötigt man zusätzlich eine Schlauchschelle. Diese führen wir natürlich auch im Sortiment und sind separat erhältlich.


    Loest eine Schlauchschelle (aus dem Baumarkt) dein Problem nicht?


    Alternativ, Fensteradapter fuer 150mm Schlaeuche sollte man auch woanders bekommen koennen. Ohne Garantie dass er passt, aber kurze Google Suche spuckt mir diesen aus:


    https://www.amazon.de/Yestter-…gid=pla-761255261175&th=1


    Ist zumindest guenstiger und kostet weniger Nerven als die Rechtsberatung bei der vbz.

    1.) Verbraucherzentralen nerven und event. 50 € an deren tel. Rechtsberatung zahlen. ( Wenn es lange dauert.)

    https://www.vzhh.de/themen/einkauf-reise-freizeit auf Unterthemen clicken.

    https://www.verbraucherzentral…sen/vertraege-reklamation

    Die 50 Euro wären mir zu riskant. Soweit ich die Aussagen verstehe, ist/war zwar die Beschreibung des Zubehörs irreführend, aber das nehmen sie ja zurück. Beim Klimagerät ist ja nichts irreführend, oder?


    Klar bei einem vernünftigen Shop sollte das auf Kulanz gehen, aber auch bei den online Shops gibt es solche und solche....

    Hallo kueh


    Achtung, keine Rechtsberatung!


    Soweit ich weiß ist das so korrekt. Schenkungen der letzten 10 Jahre zählen zur Erbmasse, wobei pro Jahr vor dem Erbfall 10% weniger zugerechnet werden.


    Die Kosten, die durch den Nachlassverwalter/ die Nachlassverwaltung (z. B. Miete der Wohnung bis der Nachlass geregelt ist) entstehen, werden aus der Erbmasse beglichen.


    Ich hätte einen ähnlichen Fall. Dort müsste ein Erbe in Frankreich ausfindig gemacht werden, was ~1Jahr dauerte. Danach war von dem Nachlass nichts mehr übrig.


    Leider fürchte ich, dass du nicht viel dagegen unternehmen kannst.


    LG

    Johu

    pok

    Danke für die Rechnung, das ist sehr interessant. Gibt es dazu einen Rechner mit dem man das mal durchspielen kann, oder sind das deine eigenen Rechnungen? Habe mich schon immer gewundert, worauf die Aussagen basieren wann sich Riester eher lohnt...


    powerschwabe

    Umschichten geht bei Riester nicht, das entscheidet der Anbieter (siehe fairr Desaster). Was ich mich aber schon mal gefragt habe: beim Wechsel in einen anderen Vertrag, sollte das Guthaben in das Garantieguthaben übergehen. War bei mir so beim Wechsel von fairr zu fairr2.0. Das sollte daher 'Gewinne sichern'. Aber: es gibt immer weniger Anbieter, kann zu Lasten der Aktienquote gehen und geht nur bis zu einem gewissen Alter.

    1) Kosten während Ansparphase (das steht wirklich: bis zu 100% p.a. des Kapitals)

    2) Kosten während der Auszahlungsphase: werden zu Beginn der Auszahlungsphase festgelegt


    Stören euch diese Bedingungen nicht?


    1) Die DWS Toprente war, als man sie noch abschliessen konnte, eine Finanztip Empfehlung (https://www.finanztip.de/riester/). Bei Abschluss ueber Fondsvermittler gab es keine Abschlusskosten und fuer Geringverdiener wurden sogar die Ausgabeaufschlaege erlassen. 100% p.a. kann ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen.


    2) Soweit ich weiss gab es damals bei Riesterfondsparplaenen noch keinen Anbieter der die Kosten in der Auszahlungsphase offengelegt hat. Nur bei fairr wurde irgendwann der Rentenfaktor festgelegt.

    @H4KlAuS und dm2002


    So ganz verstehe ich trotzdem nicht was DWS macht. Ich habe Ende 2020 fairr beitragsfrei gestellt und im Januar 2021 den DWS abgeschlossen. In 2021 lief ja der Aktienmarkt ganz gut, aber alles war in Anleihen. Muesste ich dann mit Anleihen erst mal ein Plus von 40% machen damit DWS dann anfaengt in Aktien umzuschichten? Ich bin auch 41 und habe noch ein bisschen bis zur Rente.


    Zum Glueck hatte ich bei fairr noch Glueck im Unglueck: Hatte einen guenstigen Zeitpunkt zum Umstieg auf fairr 2.0, so dass die Gewinne bis dahin zum Garantiebetrag wurden :P

    Hallo,


    sieht bei mir ähnlich aus. Nach dem Desaster bei fairr habe ich den fairr Vertrag beitragsfrei gestellt. DWS hat aber, soweit ich das sehen kann, noch keinen einzigen Cent je in Aktien investiert. Bin am Überlegen ob ich nicht doch wieder in den fairr Vertrag einzahlen soll. Dort ist die Aktienquote trotz des momentan Stands des Depots von - 38% immerhin noch bei 60%.


    dm2002: Um es zu relativieren: Im Zuge des Rückgang der Börsen dieses Jahr ist auch mein fairr Depot nochmals ordentlich gefallen. Heisst eine höhere Aktienquote wäre vermutlich nicht viel besser gelaufen. Finde es aber schon bedenklich, dass DWS die letzten 1.5Jahre gar keinen Aktienanteil im Depot hatte.


    LG

    Johu

    Hallo,


    habe beide mal bei justetf verglichen. Es gibt Jahre da war der eine besser und welche da war der andere besser. M. M. sind sie fast gleich und sehe keine großen Performance Unterschiede. Der Amundi hat um 0.02% geringeres TER, das macht aber auf 10Jahre auch nur vernachlässigbare ~0.2% aus.


    LG

    Johu

    Aufgrund des Thread-Titels würde ich vermuten, dass es um die 300 Euro (brutto) geht. Dafür benötigt man das Merkmal "abhängig beschäftigt/selbstständig tätig", somit kommt man um eine Anmeldung nicht herum.


    Einmalig auszuhelfen wir wohl als Nachbarschaftshilfe durchgehen, aber nicht für die Energiepauschale qualifizieren.

    Gibt es da irgendwo die Kriterien fuer die Energiepauschale (z.B. "abhängig beschäftigt/selbstständig tätig",)? Ich kenne mich zugegebenermassen nicht gut aus, wollte das aber mit den Schwiegereltern so vereinbaren.


    Den entsprechenden Finanztip Artikel (https://www.finanztip.de/blog/…r-die-300-euro-vom-staat/) habe ich so verstanden, dass bei einmaliger Taetigkeit (2. Absatz des Artikels) eine selbststaendige Taetigkeit vorliegt, diese in der Steuererklaerung angibt, und man somit die Pauschale erhaelt (ohne Anmeldung).


    Der dritte Absatz im Artikel bezieht sich auf dauerhafte Taetigkeit, bei der dann die Anmeldung notwendig ist.