Beiträge von Pumphut

    Hallo Uwe Vinke,

    Ich habe eine durchdachte PV-Anlage mit Stromspeicher, die mir 95% meines Eigenstroms liefert, für warmes Wasser (Strom) sorgt und den Überschuss ins Netz liefert.

    Ernsthaft 95%? Aber Sie wohnen in Deutschland? Falls ja die große Bitte, könnten Sie einmal ein paar technische und ökonomische Eckdaten angeben?


    Danke und Gruß


    Pumphut

    Hallo,


    wie schon einige Vorschreiber betont haben, kann (muss nicht) ein vermietetes EFH ziemlich viel Ärger und Kosten verursachen. Eine seriöse Prognose über einen längeren Zeitraum dürfte kaum möglich sein. Wenn man selbst oder nahe Verwandte keine Absicht haben einzuziehen, könnte man auch über eine Erbpachtlösung nachdenken.


    Das Grundstück bleibt im Familienbesitz und generiert laufende Einnahmen, denen außer der Steuer kaum Ausgaben gegenüberstehen. Um das Haus muss sich der Erbpächter wie ein Eigentümer kümmern; geht einen nichts mehr an.


    In der Verwandtschaft wurde so eine Lösung gerade umgesetzt, zugegeben in einer 1b- Lage. Aber die Anzahl der Interessenten könnte man ja über die Konditionen steuern.


    Gruß Pumphut

    Hallo Danger92,


    guter Hinweis.


    Also für Bestandskunden gibt es das Tagesgeld Plus noch mit dem Zinssatz von 0,21%. Die Homepage sieht wirklich so aus, als wäre das Produkt für Neukunden eingestellt. Da ich mir sicher bin, dass von der Pressestelle der Cosmos hier jemand mitließt, wäre eine direkte Antwort die einfachste Erkenntnisvariante.


    Gruß Pumphut

    Hallo ulli886


    Eine verbindliche Antwort auf Ihre Frage werden Sie hier nicht bekommen können.


    Nun ist es zweifelsfrei so, dass mit steigendem Lebensalter die Wahrscheinlichkeit von unfallbedingten Gesundheitsbeeinträchtigungen zunimmt. Allerdings nimmt genauso die Wahrscheinlichkeit zu, dass diese Unfallfolgen ganz oder überwiegend auf Erkrankungen zurückzuführen sind (Klassiker Osteoporose oder auch Schwindelattacken wegen Durchblutungsstörungen), wo der Versichere dann bedingungsgemäß die Leistungen verweigern oder reduzieren kann.


    Welcher Fall bei Ihnen eintreten könnte, ist seriös nicht zu prognostizieren.


    Meine ganz persönliche Meinung: Wenn Sie das Geld für die Unfallversicherung ziemlich dringend für andere Dinge brauchen, sollten Sie kündigen. Falls Sie die Prämienzahlung nicht weiter stört, kommen wir in den Bereich der Psychologie. Wenn Sie für das relative Sicherheitsgefühl bereit sind, die Prämie zu bezahlen, spricht nichts dagegen, die Unfallversicherung weiter zu führen.

    Gibt es in dem Alter Alternativen zur UV ?

    Ganz eindeutig nein. Auf dem Markt schwirren irgendwelche Policen mit Assistance- Leistungen bei Unfall herum. M.E. sind die aber nur etwas für sehr einsame Menschen.


    Freuen Sie sich an jedem Tag (meint ein Ü70, der ein Leben lang keine Unfallversicherung hatte.)


    Gruß Pumphut

    Hallo,


    wie Kater.Ka und einige andere Foristen bin ich nicht sonderlich glücklich über das Urteil. Es geht ja nicht nur um Preiserhöhungen sondern um jegliche AGB- Änderung, manchmal durch Gesetzesänderungen auch schlicht notwendig. Da kommt sowohl auf die Banken als auch den Kunden eine Menge Arbeit zu. Da kann man nur hoffen, die Banken scheuen Aufwand und Kosten für solche Maßnahmen und sammeln etwas an. Einen Bestand einmal Umgraben führt zu 5- 10% problematischer Fälle, die manuell bearbeitet werden müssen. Die Kosten sind enorm. Und wer bezahlt die am Ende?


    Ich hoffe, das Urteil ist Anlass für den Gesetzgeber zur Präzisierung der Rechtslage.


    Gruß Pumphut

    Hallo,


    diese Ideen sind offensichtlich nicht tot zu bekommen. Die habe ich schon vor 20 Jahren gehört. Noch zwei Ergänzungen zu Kater.Ka:


    Nach dem ersten so (bedingt vorsätzlich?) herbeigeführten Schaden wird die Haftpflicht- Versicherung kündigen.


    In den meisten Kommunen ist die Vernachlässigung der Räum- und Streupflicht auch eine Ordnungswidrigkeit. Mal in die Ortssatzung schauen.


    Für die ganz große gesetzliche Grundlage:


    „Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen.“ (GG Art. 14 (2))


    Gruß Pumphut

    Hallo Dulla,


    einmal vorab: Die Manufaktur Augsburg GmbH ist kein Versicherer sondern ein Versicherungsvermittler. Wenn ich die Bedingungen richtig lese, ist die Manufaktur Augsburg GmbH ein Makler im Konzernverbund der Signal- Iduna- Gruppe, der genau zwei Versicherungsgesellschaften im Angebot hat. (Hm, unter Makler stelle ich mir üblicherweise etwas anderes vor.) Für Ihr ausgewähltes Produkt Wohngebäudeversicherung / bWg 2018 Premium-Plus wäre der Versicherer die Adler Versicherung AG, ein Unternehmen der Signal- Iduna- Gruppe.


    Ob Sie die einzelne Deckungserweiterung brauchen oder nicht, müssen Sie selbst entscheiden. Allerdings fällt mir bei Ihrem Verivox- Vergleich auf, dass Sie die Elementarschadendeckung nicht gewählt haben. Darüber sollten Sie noch einmal nachdenken. Sicherlich ist das Risiko von Schäden durch Vulkanausbrüche überschaubar, aber bei Überschwemmung sieht es schon anders aus.


    Achten Sie beim Prämienvergleich darauf, welche Definition der Wohnfläche der jeweilige Versicherer verwendet. Die muss nicht identisch sein und wenn Sie dann nur eine Zahl für alle angeben, haben Sie nichts von Ihrem Vergleich. Noch weniger haben Sie allerdings, wenn der Versicherer Ihnen im Schadenfall nachweist, dass Sie die Wohnfläche 20% zu niedrig angegeben haben. Dann darf er die Leistungen um 20% kürzen.


    Und noch ein Hinweis, es macht Sinn, bei einem selbstgenutzten Haus die Wohngebäude- und die Hausratversicherung bei einem Versicherer zu platzieren. Im Detail kann es im Schadenfall komplizierte Abgrenzungen geben, was ist Wohngebäude und was Hausrat. Bei zwei Versicherern sitzen Sie ggf. zwischen den Stühlen.


    Wenn es weitere konkrete Fragen gibt, gern.


    Gruß Pumphut

    Hallo,


    zumindest nach der WDR- Darstellung hat die junge Frau ja alles falsch gemacht, was man falsch machen kann. Unabhängig von der Frage Limit, wo die Bank wahrscheinlich auch nicht ganz korrekt gehandelt hat, sollte man als Kleinanleger sich nicht von Emotionen (Krebsmedikament) sondern von Zahlen leiten lassen. Und alles Geld auf eine einzelne Aktie zu setzen (selbst wenn blue chip), ist für einen Kleinanleger wohl auch nicht die empfehlenswerteste Strategie.


    Insofern zumindest Danke an den Frau Schulz, den WDR und EF1980, andere Anleger zu sensibilisieren.


    Gruß Pumphut

    Hallo tukil,


    es ist immer empfehlenswert, sich die Homepage eines potentiellen Geschäftspartners durchzulesen. Da werden Sie hier finden, dass die Vivid Money GmbH keine Bank ist, sondern ein Vermittler für die solarisBank AG.


    Also fragen Sie sich, ob Sie Ihr Geld der solarisBank AG anvertrauen wollen. Vivid bietet schicke Banking- Aps auf dem Smartphon an. Ob die funktionieren, weiß ich nicht. Vielleicht hat hier schon jemand Nutzungserfahrungen.


    Gruß Pumphut

    Hallo,


    einmal vorweg:

    Wir haben uns hier rein auf die Beratung des Notars verlassen.

    Auch in Ihrem Schenkungsvertrag wird ein Satz der Art drinstehen, dass der Notar steuerlich nicht beraten hat.


    Wenn es hier um viel Geld geht, würde ich empfehlen, sich einen Anwalt zu suchen, der auf Steuer- und Erbrecht spezialisiert ist. Das kostet dann bisschen, aber man sollte nicht am falschen Ende sparen.


    Gruß Pumphut

    Hallo Dallalaban,


    noch ein Aspekt, den Said in seinem Video nicht berücksichtigen kann. Er geht davon aus, dass die Steuerregelungen 30 Jahre konstant bleiben. Eine mehr als unwahrscheinliche Annahme, auch für die hier diskutierten 18 Jahre. Nun habe ich auch nicht die Glaskugel, aber m.E. ist es wahrscheinlicher, dass sich in Zukunft die Steuerregelungen für Kapitalanleger verschlechtern als das auf bereits gezahlte Steuern noch nachträglich Steuern aufgeschlagen werden. Um bei Saids Beispiel zu bleiben, wenn nach 15 Jahren der Steuersatz für Kapitalerträge plötzlich auf z.B. 45% erhöht wird, hat die Methode „Chris“ deutliche Nachteile gegenüber der Methode „Emre“.


    Auch diese Überlegung spricht für die Ausschöpfung der aktuellen Freistellungsregelungen jetzt und jedes Jahr.


    Gruß Pumphut

    Hallo,


    ich sehe es wie JDS. Nach den Schilderungen dürfte rechtlich kaum etwas zu machen sein. Aber dieser absolut fehlende Kundenservice, zumal frau den Kundenbetreuer teuer bezahlt hat, sollte schon öffentlich gewürdigt werden.


    Jonas L., wenn Sie sich mit Ihrer Faktendarstellung sicher sind, würde ich es als legitim ansehen, den Namen der Bank auch hier zu nennen.


    Gruß Pumphut

    Hallo Melli,

    Doch, sie nehmen am Ombudsmannverfahren teil, werde mich dann damit auch noch einmal befassen.

    Ich habe die CACI Life dac zwar nicht in der Liste des Ombudsmannes https://www.versicherungsombud…de/der-verein/mitglieder/

    gefunden, aber wenn sie trotzdem teilnehmen, würde ich es probieren. Das Verfahren ist kostenlos und der Aufwand hält sich in Grenzen. Mein Hauptargument wäre, die Klausel benachteiligt den Versicherungsnehmer so deutlich, dass sie den Zweck der Versicherung aushebelt. Deshalb ist die Klausel ungültig. Den Versuch wäre es wert.


    Gruß Pumphut

    Hallo Melli,


    nach den Buchstaben der Bedingungen hat die Versicherung vermutlich recht.


    Aber!


    Nach meinem ganz persönlichen vollkommen unverbindlichen Gefühl benachteiligt die Klausel Sie in Ihrem Fall so deutlich, dass ich Zweifel an der Rechtmäßigkeit der Klausel habe. Wie Sie schon schreiben, Sie wurden bestraft, dass Sie schnell wieder Arbeit gefunden hatten. Das ist letztendlich auch nicht im Sinne der Versicherungsgesellschaft.

    Wenn ich es richtig sehe, nimmt der Versicherer nicht am Ombudsmannverfahren teil. Die Bafin wird sich mit ihrem Fall nicht beschäftigen. Je nach ausstehender Summe müssten Sie entscheiden, ob Sie noch einmal Geld investieren wollen, z.B. für eine Einzelberatung bei der Verbraucherzentrale oder einen Anwalt.


    Was ich jetzt allerdings schon an dem von Ihnen geschilderten Regulierungsverhalten feststellen möchte, die CreditPlusBankAG hat sich mit der CACI Life dac einen Versicherer ausgesucht, der äußerst kundenunfreundlich reguliert. Der Abschluss einer Restschuldversicherung bei dieser Versicherung – und soweit zwingender Bestandteil des Kreditvertrages – der Abschluss eines Kreditvertrages bei der CreditPlusBankAG sollte man sich gut überlegen.


    Gruß Pumphut

    Hallo JDS,

    Im letzten Herbst hatte ich mal im Edeka gefragt, ob sie auch Ripple haben und wo ich diese finde. Die Trulla hat mich dann zu den Knabbersachen geschickt... Vermutlich hatte sie Ripple mit Pringles verwechselt

    Die „Trulla“ hat bei ihrem stressigen und schlecht bezahlten Job weder Zeit noch Anlass, sich mit Ripples zu beschäftigen. Bitte kommen Sie von ihrem hohen Ross herunter.


    Danke Pumphut

    Hallo,

    Liebe Mandantinnen und Mandanten, liebe Interessierte und Interessent:innen,...usw.

    Als Satire nicht schlecht.


    Sehr geehrte Maria, falls Sie wirklich im Namen von Gansel Rechtsanwälte schreiben, haben Sie Ihrem Arbeitgeber aber einen Bärendienst erwiesen. Eine professionelle PR wäre zu empfehlen.


    Gruß Pumphut