Beiträge von ferrante

    Hallo Schatzmeisterin,

    danke für die Antwort. Meine Mutter wohnt bei Düsseldorf und ich in Hamburg. Die Alternative ist somit: gar nicht machen oder machen lassen. Die Steuerfestsetzungen wurden ja auch vom Finanzamt gemacht mit einer genauen Herleitung was angesetzt wurde.

    VG

    Hallo Altsachse,

    danke für die Antwort. Meine Mutter liegt mit Einkünften von knapp unter 16.000 EUR. Versteuern musste sie 12.700 EUR. D.h. eine NV-Bescheinigung fällt aus, oder?

    VG

    Hallo Barrikade,

    herzlichen Dank für die Antwort. Die Frage ist: Gar nicht machen oder Lohnsteuerhilfeverein. Die Steuerfestsetzungen wurden ja auch vom Finanzamt gemacht mit einer genauen Herleitung was angesetzt wurde oder nicht.

    VG

    Hallo Birgit, herzlichen Dank für die ausführliche Antwort. Meine Mutter ist zwar geistig fit, aber hat einen sehr großen Abstand zu Steuerangelegenheiten und IT. Selber machen scheidet somit aus. Wie gesagt, sie müsste absetzungsfähige Ausgaben von mindestens 2.000 EUR haben, damit sich die Lohnsteuerhilfe lohnt. Ich habe das Finanzamt angeschrieben, ob zukünftig Verspätungszuschläge drohen oder sie es machen muss.

    Hallo Herr Janders,

    danke für die Antwort. Die Alternative wäre, dass die Steuer wie jetzt durch das Finanzamt festgesetzt wird. Verspätungszuschläge habe ich im Bescheid nicht gesehen.

    Bei einem in 2020 zu versteuernden Einkommen von 12.700 EUR und einem Steuersatz von knapp unter 5% hätte sie Sachverhalte i.H.v. 2.000 EUR geltend machen müssen um die Steuer um ca. 100 EUR zu mindern. 100 EUR kostet die Lohnsteuerhilfe. Also eigentlich eine einfache Entscheidung. Oder übersehe ich hier irgendwas?

    Moin allerseits,

    ich stehe vor der Frage, ob sich ein Lohnsteuerhilfeverein (LSHV) für meine Mutter lohnt. Damit sich die Lohnsteuerhilfe lohnt, müsste die aus der Hilfe resultierende Ersparnis über den 100-120 EUR Kosten liegen. Frage: ist mit so einer hohen Ersparnis zu rechnen? Lohnt sich der LSHV und der damit verbundene Aufwand für mich und meine Mutter? Oder kämen die Kosten für den LSHV einfach on top? Für Rückmeldungen wäre ich sehr dankbar. Hier die Rahmenbedingungen:

    • Meine Mutter (76) muss insgesamt für 2017 - 2020 knapp 1.800 EUR Einkommenssteuer nachzahlen.
    • Verspätungszuschläge habe ich auf den Steuerbescheiden nicht gesehen.
    • 2020 lagen ihre Einkünfte bei € 15.952, zu besteuern waren davon € 12.704.
    • Sie hat eine selbstgenutzte Doppelhaushälfte.
    • Keine besonderen Ausgaben.
    • Der LSHV kostet ca. € 100,- - € 120/Jahr.
    • Für 2021 rechne ich mit ca. €815 (aus den Vorjahren hergeleitet).