Beiträge von StefanFinanz

    Also ich bin bisher ganz zufrieden mit der App. Allerdings fehlen noch diverse Funktionen. Laut einer Info an mich wird die DKB-App nach und nach um neue Funktionen erweitert. Die DKB-Banking App scheint ein Ausläufer zu sein.

    Liebes Forum,

    ich kümmere mich derzeit um die Rückerstattung von Bankgebühren an eine Verwandte. Ich habe mir den Artikel bei Finanztip dazu angesehen, komme aber so richtig nicht weiter.

    Meine Verwandte ist, wie so viele, nicht besonders finanzaffin und hat auch alte Unterlagen zur damaligen Bank (sie ist nunmehr bei einem anderer Institut) nicht mehr. Nun habe ich zwar anhand der Kontoauszüge die Gebühren. Allerdings fehlt mir das Preis-Leistungsverzeichnis vom Vertragsabschluss. Das Verzeichnis von heute ist nicht auf der Website der Bank, daher kann ich auch nicht über die von Finanztip empfohlene Suchmaschine gehen. Einer Rückfrage bei der Bank hat ergeben, dass man (zumindest in der zuständigen Filiale) das damalige Verzeichnis nicht hat.

    Da ich die Differenz zwischen rechtmäßigen Gebühren (bei Vertragsschluss) und den jeweiligen Änderungen bzw. nachfolgenden Gebühren berechnen muss, brauche ich doch zwingend das Verzeichnis...

    Übersehe ich etwas? Hat jemand Tipps für mich? Hinzukommt, dass die Bank mittlerweile fusioniert hat.

    Vielen Dank vorab!

    Danke dir.


    Also in meiner Privathaftpflicht sind Schäden als Mieter versichert.


    Nach den Bedingungen ist ein Schadensfall "unverzüglich" anzuzeigen. Dann dürfte das für ältere Schäden nicht mehr gelten.

    Guten Morgen zusammen,

    ich habe eine wohl eher allgemeine Frage:

    Wenn man im Mietverhältnis, das schon 5-10 Jahre andauert, z. B. Kratzer im Boden verursacht und diese dann im Rahmen des Auszugs der Haftpflichtversicherung meldet, ist es dann problematisch, wenn die Schäden schon vor längerer Zeit entstanden sind? Heißt: Muss ich Schäden zeitnah melden, damit die Haftpflicht greift?

    Meine Frage soll bewusst den Punkt Kaution ausklammern.

    Danke vorab!

    Viele Grüße

    Wow, viele interessante Beiträge, die aber auch zeigen, wie individuell jeder hier das Thema sieht!


    Danke für jede Meinung; für mich nehme ich mit, lieber deutlich mehr zu sparen, als das, was die Rechnung ergab. Das tue ich bereits und mache so weiter!

    Ich bin das Video Punkt für Punkt durchgegangen und komme dann auf folgendes:


    - Wieviel brauche ich im Alter: 3799 Euro (später mal ca. benötigte Rente), Inflation berücksichtigt.

    - Wieviel habe ich schon: a) Gesetzl. Rente netto bei Anpassung jährl. 1,5 % 2696 Euro // b) Vermögen heute vorhanden aus Bausparer, Depot, Riester-Guthaben, Rückkaufswert Rentenversicherung ca. 50.000 Euro

    - Wieviel fehlt: Rentenlücke 1103 Euro (3799 Euro minus 2696 Euro)

    - Wieviel muss ich sparen: mindestens 100 Euro Sparrate monatlich. Das ergibt sich aus dem Vorsorgerechner, der im Video vorgestellt wird. Anfangskapital 50.000 Euro, Ansparzeit 35 Jahre, Entnahmerente 1103 Euro, Rentendauer mal mit 25 Jahren gerechnet, Zinssatz Ansparphase 5 %. Steuersatz und Freistellungsauftrag sind berücksichtigt.


    Nachdem ich aktuell (und weiterhin) weit mehr zurücklege als die 100 Euro monatlich, verstehe ich meine Berechnung eher positiv und sehe mich auf einem guten Weg... zumal alles vorsichtig gerechnet ist.

    Vielen Dank für die Infos.


    Ich war etwas verunsichert, ob es richtig ist, auch die bereits bestehenden Ersparnisse aus Altersvorsorge & Bausparer etc. in das bereits vorhandene Vermögen, wie es im Video von Finanztip benannt wurde, reinzurechnen.


    Wenn ich das tue, komme ich in meiner Rechnung ganz gut weg. Klar, meine Anlagehorizont ist noch lange.

    Hallo liebes Forum,


    zum Video "Rentenlücke und Bedarf an Altersvorsorge: Wie viel muss ich sparen? | Basics der Altersvorsorge 2/5" aus 2019 habe ich eine Verständnisfrage. Beim bereits vorhandenen Vermögen habe ich in meiner Berechnung mein "freies Vermögen" (ETF-Wert im Depot), mein Bausparguthaben, meinen Depot-Wert der Riesterrente (Union) und meinen Rückkaufswert der privaten Rentenversicherung aus 2005 einberechnet. Ist das so richtig?


    Oder darf man nur das reinrechnen, was man bereits "frei" gespart hat?


    Vielen Dank für hilfreiche Infos!