Beiträge von Bernd2378

    so - die Abrechnung lag nun heute auch schon in der Post.

    Hatte sehr wahrscheinlich einen Denkfehler in meiner Rechnung, denn:

    Die gezahlten Zuschüsse müssen wohl inkl. erwirtschafteter Rendite derer zurückgezahlt werden? /Edit: Sehe gerade den Absatz: ".. über die zurückgeforderten Beträge sowie die bis zur Auflösung angefallenen Erträge" - das dürfte es erklären-


    In meinem Fall hatte ich 700 Euro Zuschüsse erhalten - abgezogen wurden nun allerdings insgesamt 1800 Euro.


    Also hier nochmals die Zahlen:

    Einbezahlt: 3800 Euro

    Erhaltene Zuschüsse: 700 Euro


    Depotwert zum Verkaufstag: 10700 Euro

    Gebühr: 25 Euro

    Rückzahlung Förderung: 1800 Euro


    Auszahlung ca. 8800 Euro.

    Hiervon dann zu Jahresende dann noch die KAPSteuer.

    mMn ist es anders, s. Beitrag #9 von mir.


    Es müssten das Kapital ohne Zulagen und Steuervorteile sein. Die Versteuerung läuft nach der Aussage des Anbieters erst im Nachgang. Gab es (noch) keine Abrechnung?

    Okay, nein, die Abrechnung gab es noch nicht. Geld ist wie gesagt in dieser Sekunde eingegangen. Ich warte die mal ab und gebe hier gern ein Update :)

    Bis 62 liegen lassen. (Ist nicht an den Beginn der gesetzlichen Rente gebunden.)


    Jetzt kündigen, ein wenig Zulagen zurückzahlen, ein wenig Gewinn versteuern und das Geld sinnvoll verwenden.


    Variante 2 klingt für mich sinnvoller.

    .. hab mich natürlich auch für Variante 2 entschieden und bereits umgesetzt.

    Vielleicht noch eine Frage zum weiteren Ablauf:

    Ich habe soeben einen Betrag auf mein Girokonto ausbezahlt bekommen. Ich denke, das müsste der Depotwert abzgl. Kapitalertragssteuer sein. Diese kann ich mir ja zum Teil über die Steuererklärung zurückholen.


    Wie zahle ich die Zuschüsse zurück? Muss ich hier aktiv werden (ich denke der Staat wird sich das ja sicher selbst holen..)

    Bernd2378


    Ich habe bei meinem Riester ausgerechnet, wie hoch die Verzinsung des Auszahlbetrags sein müsste, um das Riestervermögen inklusive Zulagen und Steuervorteile zu erreichen. Ich nahm an, dass der stillgelegte Riester keine nennenswerte Rendite erzielen würde.


    Ergebnis: 0,8% und ich habe die schädliche Kündigung wieder raus. Also habe ich gekündigt.

    .. zumindest bei mir hat sich der Depotwert seit der Stilllegung 2014 von 5300 Euro auf Stand jetzt 11000 Euro verdoppelt.


    Trotzdem kündigen?

    Hallo Bernd

    nachdem der Vertrag seit 7 Jahren ruht und davor maximal die Zulagen für dich selbst reingeflossen sind, würde ich in der konkreten Situation wohl auch förderschädlich kündigen. Damit sind die Zulagen und ggf. die erhaltene Steuerersparnis (siehe Steuerbescheide in den Jahren vor der Ruhendstellung) zurückzuzahlen. Ein evtl. Gewinn aus dem Verkauf des Uni Global ist dann in der Steuererklärung für 2022 anzugeben.

    Gruß Tom

    Wow, vielen Dank für Eure schnelle Rückmeldung.

    Hab mich jetzt mal im Detail hingesetzt:

    Bisher habe ich (2010 - 2014) grob 4000 Euro eingezahlt und ca. 650 Euro Zulage erhalten.

    Das Depot steht aktuell bei 11.000 Euro. Der Vertrag steht beitragsfrei seit Mitte 2014.


    Ich bin gespannt, was ich als Rückkaufpreis angeboten bekomme.

    Hallo zusammen, ich reihe mich hier gerne mal ein, da meine Situation ähnlich ist.


    Kurz zur Situation:
    Ich, Angestellter, Bruttojahresgehalt ca. 75.000

    Meine Frau, Angestellte in Elternzeit, normales BJG ca. 35.0000

    1 gemeinsames Kind, 1,5 Jahre.


    Meine Frau hat einen Riestervertrag und zahlt jährlich immer so viel ein, so dass der maximale Zuschuss ausgezahlt wird. Momentan aufgrund der Elternzeit also 60 Euro / Jahr.


    Ich besitze einen Riester, den ich im Jahr 2014 beitragsfrei gestellt habe.

    Der Vertrag läuft bei der Union Investment, aktuell besitze ich ausschließlich Anteile des "UniGlobal Vorsorge", Depotwert aktuell ca. 11.000 Euro.

    Nun flattert jährlich meine Übersicht ins Haus und ich frage mich immer wieder: Soll ich diesen Vertrag nicht einfach kündigen?

    Ich habe selbst weitere Absicherungen (Direktversicherung, ETF, BU mit Auszahlung etc.), so dass ich nicht auf das Riester-Depot im Rentenalter angewiesen bin. Das Geld wäre allerdings im Hauskredit gut untergebracht.


    Haltet ihr eine Kündigung für sinnvoll? bzw. wie gehe ich vor, um das herauszufinden? Zuerst den Rückkaufpreis anfordern und dann bewerten?


    Bin für jede Hilfe sehr dankbar,

    Bernd