Beiträge von Bach10

    Hallo, ich habe ein altes Häuschen übernommen, dass aber die Statik zur Renovierung nicht mehr erfüllt. Auf den 400m² wollte ich nun mit Lebensgefährtin und zwei Kleinkindern zum Leben und zur Pflege meiner Eltern ein 2,5 geschössiges Zweifamilienhaus mit einer altersgerechten Wohnung im EG sowie einem Keller bauen. Nach ersten Schätzungen komme ich mit einer Kubatur von 1200m³ bei 550€/m³ Baukosten derzeit (350€/m³ vor zwei Jahren) im Landkreis einer kleineren Großstadt im nördlichen Württemberg, dem Abriss und Planungskosten auf gute 700k. Mit einem angesparten EK von 70k auf einem Tagesgeldkonto wollte ich das Projekt in einem Rahmen von 450k vor zwei Jahren beginnen (allerdings bestanden zu klärende Lasten), nun haben mich die Baupreise wahrlich überrannt.

    Ich bin mir sehr unschlüssig, wie es in diesen Tagen weitergehen kann, weshalb ich nicht weiß, was ich mit dem Geld auf dem Tagesgeldkonto machen soll - ob ich es nun auch in ETFs anlegen oder weiterhin vorhalten soll. Zu den Preisen kann ich die kommenden Monate definitiv hier nicht bauen, wobei es schon wieder Rückgänge bei den Preisen für Baumaterial bei uns regional gibt, Handwerker bekommt man trotzdem keine... Die steigenden Zinsen und der Wegfall der KfW-Förderung werden sicher auch noch Auswirkungen haben.