Beiträge von MartinSt

    Erstmal besten Dank für die ganzen Rückmeldungen, Leute! Dann hat mein Gefühl mich ja nicht getäuscht.


    Ich werde jetzt zunächst noch einmal in Ruhe meine Gesamtsituation analysieren und mich generell erstmal eigenständig ein wenig tiefer in die verschiedenen Themen einlesen, um schon einmal ein besseres Grundverständnis aufzubauen.


    Werde mir dann ggf. auch noch von einem unabhängigen Honorarberater beraten lassen, was der beste Weg ist. Die TECIS-Angebote hau ich dann ohne Umwege direkt in die Tonne :-)

    Hallo zusammen,


    ich beschäftige mich aktuell verstärkt mit dem Thema Altersvorsorge und wollte mir daher einmal ein paar Meinungen einholen.


    Zunächst einmal ein paar grobe Rahmendaten zu meiner Person:


    Alter: 30

    Jahreseinkommen: ca. 60 T€ Brutto

    Verfügbares Kapital: Ca. 7 T€ Tagesgeld

    Bisherige Investitionen: Monatlich 120€ verteilt auf drei ETF-Sparpläne, ca. 2.500€ im Depot


    Das erstmal in aller Kürze, bisher halten sich meine Ergebnisse in Bezug auf Altersvorsorge und Vermögensaufbau zugegebenermaßen noch in Grenzen.


    Bezüglich der Altersvorsorge habe ich bisher für das folgende Produkt einen Vertrag bei meinem damaligen Finanzberater abgeschlossen:

    - Swiss Life Investo, Tarif 772 (Basis BUZ)

    - Vertragsbeginn 01.02.2020

    - Geplanter Rentenbeginn 01.11.2058

    - Monatlicher Beitrag (Brutto): 72,89€

    - Monatlicher Beitrag (Netto): 56,48€

    - Garantierter Rentenfaktor: 22,13€

    - Dynamik i.H.v. 3%


    Soweit erst einmal dazu. Das Produktinformationsblatt hab ich leider nicht wiedergefunden, sonst hätte ich das hier hochgeladen.


    Ein Freund von mir ist nun vor einiger Zeit bei Tecis angefangen und hat gemeinsam mit einem Kollegen eine Finanzberatung für mich durchgeführt. Wie es in diesen Terminen ja meistens läuft, waren die beiden natürlich der Meinung, dass ich a) alle meine bestehenden Verträge kündigen sollte und b) am besten drei neue Verträge abschließen sollte.


    Genau genommen haben sie mir a) einen andern Vertrag für eine Basis-BUZ, b) einen Riestervertrag und c) eine Flex-Rente angeboten.


    Die Basis-BUZ habe ich von vornerein abgelehnt, wobei ich das Gefühl habe, dass meine bestehende, oben erwähnte Basis-BUZ vermutlich schon keine allzu gute Entscheidung war.


    Ansonsten haben sie mir die WWK Premium Förderrente als Riester angeboten. Das entsprechende Produktinformationsblatt findet ihr im Anhang. Die 5€ im PIB sind nur pro forma zur Sicherung der Konditionen, die beiden haben mir nahegelegt, dass ich 160€ monatlich in den Vertrag einzahlen sollte, um die vollen Zulagen und Steuervorteile rauszuholen.


    Darüber hinaus wurde mir empfohlen, dass ich zusätzlich 100€ monatlich in die FlexRente Performance+ von der Stuttgarter einzahlen soll. Hier liegt mir leider kein Produktinformationsblatt vor.


    Das soweit einmal zur Situation. Beide Verträge würden dann jeweils ein Portfolio aus mehreren verschiedenen ETF´s enthalten, neben dem MSCI World und Emerging Markets wären noch diverse Themen ETF´s dabei (Robotic, Digtalization, Nachhaltigkeit).


    Nun ist es so, dass ich mich in all diesen Themen nur bedingt auskenne und mich jetzt frage, was die beste Vorgehensweise ist. Die beiden oben genannten Verträge, die mir die beiden angeboten haben, scheinen mir auf jeden Fall jeweils sehr kostenintensiv zu sein und ich kann mir nicht so recht vorstellen, dass sich das für mich lohnen würde.


    Insbesondere der im Anhang beigefügte Rieser-Vertrag erscheint mir sehr, sehr teuer zu sein und über meine bisherige Recherche scheint es mir so zu sein, dass der Tarif auch zu den teuersten Verträgen gehört.


    Die beiden Tecis-Berater hatten bzgl. meines eher negativen Gefühls natürlich einen Haufen Gegenargumente parat. So hieß es zum einen zum Beispiel, dass auf dem PIB immer die maximalen Kosten stehen, und die Kosten in der Realität eigentlich immer deutlich geringer liegen. Außerdem meinten die beiden, dass die Steuervorteile und die Zulage beim Riester die Kosten des Vertrags ausnahmslos immer schlagen würden und das der Vertrag für mich in meiner Situation die beste Anlagemöglichkeit überhaupt ist.


    Nun würde ich hier wie erwähnt gerne ein paar Einschätzungen einholen. Liege ich mit meinem Gefühl richtig, dass ich die oben genannten Verträge meiden sollte? Was wäre ein alternativer Weg? Ich hätte sonst dazu tendiert, dass ich stattdessen meine monatlichen Investitionen in die ETF-Sparpläne erhöhe und quasi im Rahmen dieser meine Altersvorsorge aufbaue.


    Habt ihr ggf. sonst noch weitere Tipps für mich? Reicht der Weg über ETF´s aus oder sollte man zusätzlich noch über eine Versicherung o.ä. Vermögen aufbauen bzw. Geld für die AV ansparen?


    Ich danke schonmal im Voraus für eure Ratschläge!