Beiträge von Vaultzap31

    Da ich kurz zuvor angefangen habe in den gleichen ETF zu investieren, kenne ich das Gefühl.
    Aber ich denke, hier besteht ein Denkfehler. Es wird immer immer immer gesagt:

    Das Geld, das man am 01.01.2022 investiert hat, sollte bis mindestens 01.01.2037 - 15 Jahre - liegen können!

    Das ist hier nicht der Fall, also verstehe ich die Panik im Ursprungspost gerade überhaupt nicht. Es ist ein halbes Jahr vergangen. Klar, ist nicht schön was gerade abgeht, aber Du sagst es doch selbst: über 15 Jahre anlegen.

    Ich versteh es wie gesagt nicht. Lass das Geld doch in Ruhe liegen und das wird hintenraus auch wieder raufgehen. So lange man nicht verkauft, hat man auch keine Verluste gemacht :-)

    Moin meag, ich sehe die These so:

    Natürlich gibt es Sachfragen, für die man einen Fachmann zu Rate ziehen würde. Zum Beispiel wenn an meinem Auto die Bremsen nicht richtig arbeiten, da fass ich selbst auf gar keinen Fall hin.
    Genauso mach ich es mit ähnlich wichtigen Absicherungen wie z.B. Versicherungen, da lasse ich mich auch von Fachleuten beraten.

    Aber einfache Geschichten wie z.B. am Auto eine Glühbirne wechseln oder Öl kontrollieren und so was, kann man locker selbst erledigen und spart dabei Geld. Genauso verhält es sich in meinen Augen mit den Basics des Geldmanagements:
    Ein Konto kann ich selbst eröffnen oder wechseln, einen ETF anlegen ist auch eine Kleinigkeit heutzutage und Grundwissen bei Versicherungen kann man sich auch locker selbst anlesen.

    Daher halte ich das so:
    Einfache Sachverhalte oder Probleme versuche ich zuerst selbst in den Griff zu bekommen. Wenn mir das nicht gelingt oder die Sachlage meine Expertise übersteigt, kann ich immer noch in die Werkstatt oder zu einem Fachmann gehen.

    Moin Kater.Ka und danke für die schnelle Antwort!

    Ja, so was in der Art hatte ich befürchtet, weil das Ding eben über die Bonnfinanz verkauft wurde. Ich hab den Fall gerade erst auf den Tisch bekommen und hab in der Schnelle noch keine AGB finden können, aber der Tipp hilft mir schon mal weiter.
    Dann werde ich mich mal mit dem Vertreter hinsetzen und klären, was zu tun ist.

    Guten Morgen liebe Community,



    ich habe eine Frage zum Thema Depotübertrag von der eBase zur ING.

    Es besteht ein Bonnfinanz Managed Depot, das im Rahmen des Übertrags von der Augsburger Aktienbank zur eBase umgezogen wurde. Nun sollte dieses Depot zur ING übertragen werden, allerdings weigert sich eBase mit Verweis auf "besondere Vertragsbedingungen", den Übertrag durchzuführen.
    Auch nach einigen Minuten Recherche konnte ich dazu keine Informationen dazu finden, daher meine Frage an die Community: Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht und eine Idee, wie man das Problem gelöst bekommt außer das ganze Depot zu verkaufen? Disclaimer: Es gehört nicht mir :-D

    Danke im Voraus! :-)