Beiträge von como

    Uiuiui 90k€ auf einem Girokonto… da gibt es hoffentlich noch kein Verwahrentgelt o.ä.

    - 3-5 Monatsgehälter auf ein Tagesgeldkonto mit deutscher oder EU-Einlagensicherung

    - Als erstes ein Depot eröffnen. Hausbanken sind zu teuer. Entweder die Broker des Internetbooms (Consors, Onvista, DKB, DiBa…). Oder einen Neobroker wie Scalable, Smartbroker oder Trade Republic. Mit letzterem habe ich gute Erfahrungen gesammelt, gehört auch zu den Empfehlungen hier. Sparpläne sind dort auch kostenlos, aber es gibt noch nicht alles und nur einen Handelsplatz.

    - Mit dem Geld, was jetzt da ist (Girokonto minus Tagesgeld-Notgroschen) gestaffelt in einen MSCI World ETF (egal welcher, thesaurierend). Momentan ist er noch nach unten korrigiert aufgrund der Ukraine-Krise.

    - Für das Geld was kommt, in Ruhe überlegen. Ich empfehle zunächst das Buch von Susann Levermann: Der entspannte Weg zum Reichtum. Da sind viele Basics drin und sogar eine clevere Investment-Strategie. Leicht zu lesen auch ohne Vorkenntnisse. Einige Portale listen sogar die Levermann-Werte.

    - Ich würde nicht alles auf eine Karte setzen, auch nicht nur stumpf in MSCI World. Das muss aber jeder selbst wissen. Du hast ja bis zu den Schenkungen Zeit zum Überlegen, wie und in welchem Verhältnis es weitergehen soll. So könnte man auch Einzelaktien, Dividenden-Aristokraten, vielleicht sogar aktiv gemanagte Fonds anteilig einbeziehen. Evtl. ein Teil Edelmetall als Risikoabsicherung.

    - Psychologisch sind Dividendentitel schön, weil immer wieder Geld kommt. Jedoch kommt auch jedes Mal Steuer. Aber es gibt Leute, die sich damit wohler fühlen, schau Dir ggf. mal Alexanders Blog an: http://www.Rente-mit-Dividende.de

    Meine Entschädigung kam heute auf meinem Konto an. :thumbsup:

    Etwas mehr sogar, das müssten dann die Zinsen bis 1.3. gewesen sein. Und das obwohl ich einer von denen war, die kurz vor Schluss noch Geld aufs Referenzkonto überwiesen haben, was aber nie ankam.

    Puh, Gottseidank hat alles geklappt. Ich bin begeistert!


    Edit: Wer hätte gedacht, dass die Sberbank doch noch Neuigkeiten veröffentlicht: https://www.sberbankdirect.de/de/aktuelles/20220310_update

    https://www.finanztip.de/blog/…rung-entschaedigt-sparer/

    Unten der Kommentar von bee_jay:

    Zitat

    bee_jay 2. März 2022 um 14:57 Uhr Hallo, ich habe gerade in vergleichbarer Angelegenheit mit der ESA und der Sberbank telefoniert. Auskunft der Sberbank: Die vor wenigen Tagen getätigten Überweisungen liegen „hausintern“ auf einem „Sammelkonto“ und müssen nun zu den Individualkonten zurück gebucht werden; das dauert bis zum 8./9.03.2022. Die nun wieder korrekten Informationen bekommt dann die ESA. Auskunft der ESA: Ansprechpartner bleibt die Sberbank, die uns Kunden gegenüber verpflichtet ist, Auskunft über den Kontostand bzw. die Buchungen zu geben. Man gab mir den Hinweis, dass man im Notfall ja mit den Kontoauszügen der Referenzbank (Empfängerbank) „beweisen“ könnte, dass das Geld dort nicht angekommen ist. Idealerweise hat man auch einen Kontoauszug oder Beleg der Abbuchung, aus dem das Datum / der Empfänger hervorgeht. Summa summarum: Der Entschädigungsfall ist festgestellt, das ist die Hauptsache. Der Rest dauert einfach ein paar Tage, ist ggf. – im Einzelfall – mit etwas Papierkram oder Telefonaten verbunden, aber – meinem Eindruck nach – nicht aussichtslos.

    Ich habe die Hälfte letzte Woche überwiesen, das kam am gleichen Tag an. Dann am Sonntag die Meldung vom Moratorium und mein Versuch, den Rest zu überweisen, sah erstmal technisch gut aus. Leider ist auch dieses Geld nie angekommen, obwohl der Kontoauszug das belegt. Mails wurden früher von der Sberbank schnell beantwortet, aber nun scheinen sie überfordert zu sein, auf diesem Wege habe ich also keine Antwort bekommen. Telefonisch kommt man mit sehr viel Geduld durch, anfangs wussten die Mitarbeiter dort nicht, wie mit überwiesenem Geld nach dem Moratorium umgegangen werden soll. Später dann wurde mir mitgeteilt, dass das Geld zurückkäme. Ein Problem sehe ich darin, dass der Saldo nicht bei 0 stehen darf und die Korrektur für die Entschädigung möglichst rasch vorgenommen sein muss. Die EdB, welche im Auftrag ESA die Abwicklung für deutsche Sparer vornimmt, teilte mir mit:

    Zitat

    Zur Abwicklung des Entschädigungsverfahrens werden der EdB seitens der Bank nur die Salden der Kunden zur Verfügung gestellt. In Kontodaten und Kontobewegungen haben wir als EdB keinen Einblick. Bitte wenden Sie sich hinsichtlich Ihrer Frage und einer Kontobereinigung direkt an die Sberbank.kundenbetreuung@sberbank-direct.de


    Mit freundlichen Grüßen"

    Damit bleibt einem erstmal nichts anderes übrig, als zu warten und zu hoffen, dass alles korrekt abläuft.

    Da ich meinen Notgroschen auf mehrere Tagesgeldkonten verteilt habe, ist das erstmal nicht tragisch. Tja, Lessons Learned ist damit, lieber nicht in Panik in der letzten Sekunde versuchen, die Überweisung vorzunehmen. Dennoch muss man alle Bankbelege rechtzeitig herunterladen, denn das gesamte Online-Banking ist seit gestern Morgen nicht mehr möglich, also auch kein Zugriff auf die Dokumente wie Kontoauszug, Steuerbescheinigung etc.