Beiträge von Lightee

    Wie Kater sagte :)

    Du müsstest die Aktien vor der Stock-Split Ankündigung gekauft haben, um davon zu profitieren. Und nur weil ein Unternehmen einen Aktiensplit macht, heißt es nicht, dass die Performance der Aktie dadurch besser ist/wird. Am Unternehmen selbst ändert sich ja nichts. Es lockt vlt. Investoren an, aus verschiedensten Gründen.

    Jetzt würde ich tatsächlich warten bis zu dem Tag an dem der Split tatsächlich durchgeführt wird, dann kann man weiter sehen.

    Ausnahme in den letzten Jahren war wohl Tesla, die Aktie ist nach jeder Aktiensplit-Ankündigung steil nach oben gegangen... Aber das war der Hype und die Marktsituation in den letzten Jahren :) Man musste sich schon mutwillig doof anstellen um Geld im Aktienmarkt zu verlieren. Jetzt sieht es natürlich auf unabsehbare Zeit wieder anders aus...

    Eine Frage zum Nachdenken, falls du es noch nicht bedacht hast:

    Muss es unbedingt ein Ausschütter sein? Die Ausschüttungen können schwanken und sind nicht vorhersehbar.

    Bei einem Thesaurierer kannst du beispielsweise bei einigen Anbietern einen Entnahmeplan einrichten und so den Betrag steuern, den du monatlich, quartalsweise etc... entnehmen möchtest. Diesen kann man ja auch einmalig einrichten und der läuft dann vor sich hin.

    Und du bist flexibler bei der ETF Auswahl.

    Habe ein Hauptkonto für Gehaltseingang, da habe ich auch eine echte Kreditkarte (Hotelbuchungen, Mietwagen, Flüge,..). Ist für mich ein Muss. Und wenn sie Geld kostet, ist mir das auch egal. Die Zeiten, in denen ich alle Konten,- und Kreditkartenprodukte gratis wollte, sind für mich vorbei. Die Banken ändern nach der Reihe sowieso die Konditionen. Ob ich jetzt ein paar Euro im Monat dafür zahle oder nicht, ist mir egal. Mir sind Übersichtlichkeit, Zuverlässigkeit und Service wichtiger.

    Daneben habe ich noch ein "Konsumkonto", das ich für sämtliche Variable Ausgaben nutze. Bei N26 mit so einer Debitkarte. Durch die "Insight" Funktion werden die Ausgaben auch automatisch kategorisiert und ich habe einen schönen Überblick, was ich für welche Kategorien ausgegeben habe und wie der 3-Monatsdurchschnitt aussieht. Im Urlaub/Ausland habe ich beide Karten dabei.

    Ich finde diese Übersicht noch ganz gut:

    https://de.extraetf.com/sustainability/nachhaltige-welt-etfs

    Da fehlt aber der Vanguard ESG Global All Cap, den ich persönlich gut finde: https://de.extraetf.com/etf-profile/IE00BNG8L278


    Wenn du die genauen Auswahlkriterien analysieren möchtest, musst du dir Methodology-Dokumente des Indexanbieters dazu durchlesen und selbst vergleichen. Zum zugrunde liegenden Index des DEKA ETF.... DEKA findet ihn interessant, alle anderen Anbieter vermutlich nicht so ;)..

    Lass dir das Geld auszahlen und teile es nach deinem Geschmack auf bzw. nimm es in die eigene Hand. Es sei denn, das Geld wird schon "gewinnbringend" verwaltet, solange du es dir nicht auszahlen lässt...

    Wenn du eine "sehr hohe" Summe erbst, kann ich dir nur empfehlen, dass du dich von einem unabhängigen Honorarberater beraten lässt.

    Ansonsten, wenn du das Geld nicht brauchst: Neues Auto, Großer Urlaub, Spenden, Anlegen in Aktien oder Gold, Immobilien etc, die Möglichkeiten sind unbegrenzt. Es ist aus deiner Nachricht auch nicht nachvollziehbar, ob du das Geld in Zukunft für eine Investition brauchst oder ob es tatsächlich Spielgeld oder Geld zum verleben ist, auf das du sowieso nie angewiesen bist.

    Das geht in der Regel leider nicht. Wenn dann, akzeptieren Deutsche Broker noch manche Anmeldungen von Personen mit Wohnsitz in anderen EU Ländern. Das wars auch schon.


    Du könntest natürlich bei der Anmeldung angeben, dass du einen Wohnsitz bzw. gewöhnlichen Aufenthalt in D hast und alles über die Adresse deiner Family spielen.

    Würde ich aber nicht tun. Du bist in D nunmal nicht Kapitalertragsteuerpflichtig und der Broker würde bei diesen Angaben normal die Steuern abziehen etc etc... Und wenn er draufkommt, dass du falsche Angaben gemacht hast, sperrt er deinen Account bestimmt...


    Vielleicht hast du noch bei der DKB eine Chance. Die akzeptiert soweit ich weiß Kunden aus dem (nicht EU) Ausland?

    Oder versuch es mal bei IBKR (Intercative Brokers)


    Achja PostIdent - Verfahren ist heutzutage nicht mehr gängig. Geht alles über die Webcam.

    Wenn ein Aktienpaket teil der Vergütung / des Bonus ist. Ja klar, macht Sinn. Kann man (evtl. nach einer Behaltefrist) ja wieder verkaufen

    Wenn du Aktien "nur" verbilligst bekommst (zB 5% Abschlag vom aktuellen Kurs) wäre ich vorsichtig und würde da nicht unbedingt zuschlagen. Vielleicht ist dein Geld in anderen Aktien oder ETF besser aufgehoben trotz "vergünstigtem" Kurs

    Auch ich finde Aktiensparpläne nicht sinnvoll. Sind doch Unternehmen oftmals nur für einige Jahre auf der Gewinnerspur, bevor ein Ereignis passiert, die Kurse einbrechen oder stagnieren. (Siehe Netflix). Und bei Einzelaktien kann man nicht automatisch davon ausgehen, dass sie wieder neue "hochs" erreichen. Bei Einzelaktien sind Direkt-Käufe am besten. Ausnahmen sind hier vielleicht noch konservative Unternehmen mit Burggraben. McDonalds, Coke, Pepsi, J%J, P&G,...

    Wann soll man etf kaufen? Tageszeit zwsichen halb 4 und halb 6 hab ich gelesen. Gegen Ende des Monats nicht und am wochenende nicht stimmt das?

    Am besten zu den regulären Handelszeiten werktags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr.

    Wenn du Amerikanische Aktien oder ETFs mit vielen enthaltenen US-Werten kaufst, dann bietet sich die Zeit zwischen 15:30 und 17:30 an, da hier die Amerikanischen Börse UND die Europäischen offen haben. Zu den Zeiten sind die Handelsaktivtiäten am größten und die Spanne (Spread) zwischen Kauf und Verkauf am niedrigsten. Außerhalb dieser Zeiten solltest du nie kaufen, da der Spread zu groß ist und du einige Prozent mehr zahlst als notwendig.

    Was empfiehlst du es gibt ausschüttende und thesaurierende?! Was ist da d Unterschied. Ich möchte eigentlich langfristitig anlegen und in 20 Jahren das geld für mich dann rausnehmen…

    Geschmackssache. Wenn du das Geld langfristig anlegen möchtest dann ist die thesaurierende Variante ein Komfortgewinn. Ganz grob umrissen: Ausschüttend -> Du bekommst jährlich / halbjährlich oder viertelljährlich... die Dividenden auf dein Konto ausbezahlt. Diese kannst du ausgeben oder wieder neu investieren. Thesaurierend -> Du bekommst die Dividenden nicht ausbezahlt, sondern diese werden automatisch reinvestiert. Für mehr Infos empfiehlt sich Google oder Finanztip Videos.


    Man sollte etfs nicht wechseln oder? man soll bei den bleiben wo man kauft hat oder hab ich da was falsch gelesen…

    Der Einfachheit halber kaufst du beispielsweise einen ETF, der den MSCI ACWI oder FTSE All World Index nachbildet bzw. besparst ihn und bleibst dabei. zB: Du kannst einen MSCI ACWI ETF vom Anbieter Ishares besparen und ein halbes Jahr später einen vom Anbieter Lyxor... Es ist egal, wenn es derselbe zugrunde liegende Index ist.


    Was ist eine anlageklasse… ich lese oft man soll ein etf pro anlageklasse haben?

    Anlageklassen sind: Aktien (Einzelaktien, Aktienfonds, Aktien-ETFs), Anleihen, Rohstoffe, Festgeld, Immobilien. Jede Anlageklasse hat bestimmte Risiken und Chancen, dessen man sich im Vorfeld bewusst sein muss.

    Aktien (zB MSCI ACWI oder MSCI World) können dir eine positive Rendite bescheren, sodass du heute 10k investierst und in einem Jahr hat dein Depot einen Wert von 12k. Kann aber auch sein, dass in einem Jahr dein Depot nur noch 6k Wert ist.

    Bei einem Tagesgeldkonto hingegen kannst du dir sich sein, dass die Zahl in einem Jahr noch immer bei 10k stehen wird.

    @LI: Warum den ETF auf den FTSE-Index und keinen auf einen von MSCI?


    Wenn ich das richtig sehe wäre hierbei die Streuung mit 7985 Unternehmen deutlich größer, oder? Sonst noch Argumente für diesen Index und gegen den MSCI? (https://research.ftserussell.c…5e2-9614-d5450e1e2895.pdf)

    Kater.Ka hat eh schon alles ausführlich erklärt ;)


    Ich persönlich schätze an dem FTSE Produkt eben, dass es Industrie-&Schwellenländer sowie große, mittlere und kleine Unternehmen enthält. Eine eierlegende Wollmilchsau eben.

    Das ist nicht richtig. Ausstellung gemäß

    § 36 Absatz 2 Nr. 2 Einkommensteuergesetz (EStG)).

    Aber bis wann?

    Sorry, ich denke, deine Annahme ist nicht richtig. Es steht sogar in deinem im ersten Post zitierten Wikipedia-Eintrag. Aus dem Eintrag und anderen Quellen geht eindeutig hervor, dass die Ausstellung einer Steuerbescheinigung seitens der Banken nicht mehr verpflichtend ist, wenn sie die Kapitalertragsteuer ans FA abführen. Am besten du setzt dich einfach dazu mit der Bank in Verbindung, ob sie automatisch eine ausstellen und wenn ja, bis wann. Und wenn nicht, kannst du ja eine manuell beantragen.


    "Die Steuerbescheinigung für Kapitalerträge wird vom Schuldner des Kapitalertrags oder der auszahlenden Stelle (Bank oder Sparkasse) in der Regel nur noch auf Antrag des Gläubigers ausgestellt, wobei abweichend vom Gesetzeswortlaut inzwischen die meisten Banken die Steuerbescheinigung auch ohne besondere Aufforderung zur Verfügung stellen."

    Soll ich mich beim Ansparen des Notgroschens so verhalten, als hätte ich keinen zinsfreien Dispo, weil ich ja nicht weiß, ob die Bank dieses Angebot irgendwann mal streicht

    Genau so würde ich es machen. Ich würde diese 0%Dispo-Kondition ignorieren. Du hast keine Planungssicherheit. Du hast keine Laufzeitgarantie von der Bank, dass dies so bleibt und dazu kommt evtl. die Unsicherheit eines Jobverlustes oder Ähnliches. Aber wenn du Beamter bist, könntest du das Risiko schonmal eingehen. Am Ende des Tages musst du damit gut schlafen können.

    Die Ausstellung einer Jahressteuerbescheinigung ist für Banken nicht verpflichtend. Banken führen automatisch die Steuern auf Kapitalerträge ans FA ab. Du kannst eine solche Bescheinigung aber vielleicht bei der Bank manuell beantragen.

    Ich möchte dir nicht zu nahe treten, aber ich verstehe nicht, wie Leute in diesem Forum komplexe Rechtsfragen stellen und konkrete Antworten erhalten möchten. Ohne die Verträge zu sehen und ohne die Geschichte, die offensichtlich dahintersteckt zu kennen, kann dir niemand eine halbwegs seriöse Antwort geben.

    Gehe doch bitte zu einem Rechtsanwalt und schildere deinen Fall. Die Erstberatung ist bei manchen RA kostenlos bzw. kostet zwischen 70 und 150EUR bzw. solltest du eine für dich wichtige Fragestellung nicht einem Internetforum überlassen.

    In Österreich gab es bei der Ersten Bank / Sparkasse einen Ausfall der Systeme. Am 12.10. konnte man den ganzen Tag über weder ins Online Banking einsteigen, noch Zahlungen mit Karten durchführen, noch Geld abheben. Das zeigt wieder, dass ein Zweitkonto einfach essentiell ist. Sonst kann man sich nicht mal mehr Essen kaufen ;)...

    (1)Investor: Rendite durch Zeit und Kapital

    (2)Trader: Rendite durch Spezialwissen, Tools, Charttechnik, etc...


    Wenn du dich mit (2) nicht identifizieren kannst, macht ein Marktbreites Investment über einen langen Anlagehorizont am meisten Sinn...


    Aber du kannst dir ja mal nen shortDAX oder einen 2xshortDAX ins Depot legen und dies mal beobachten. Die Risiken sind ja im Kern dieselben, wie bei einem "long" ETF nur eben umgekehrt :D .... Fällt der DAX, steigt dein ETF, Steigt der DAX, fällt dein ETF. Zusätzlich kommt das Risiko hinzu, dass short ETFs eben (wie im Namen der Produkte ersichtlich) täglich neu berechnet werden. Heißt eigentlich, wenn du den shortETF lange hältst, muss es nicht sein, dass sich dieser genau invers zum long ETF verhält. Daher ist so ein Instrument eher für kürzere Zeitraume gedacht und brauchen eben genaues Monitoring

    An meinem Einkaufverhalten ändert sich nichts. Ich versuche nur so oft wie möglich Home Office zu machen, da meine Fahrtstrecke einfach 60km beträgt und ich mir pro Arbeitstag somit 120km und ein Vermögen erspare :D