Beiträge von Roxeda

    Flatex als steuereinfacher Broker wird dies steuerrechtlich korrekt abrechnen.

    Ende diesen Jahres wird aber über die KeSt-Abschaffung mit Haltefrist entschieden, das solltest du im Hinterkopf behalten.

    LG Roxeda

    Kennt ihr dafür gute Vorlagen oder soll ich selber einen Brief aufsetzen?

    ich habe eine Vorlage der Verbraucherzentrale NRW gefunden und würde mich daran orientieren, wenn eurer Meinung da nichts dagegen spricht.

    https://www.verbraucherzentral…entenversicherungen-24870

    Wenn der Versicherer Wind von der Prüfung im Hinblick auf den Widerspruch / Widerruf / Rücktritt bekommt, wird er in den meisten Fällen dazu neigen, Unterlagen nicht herauszugeben oder die Herausgabe zu verzögern.

    ich fürchte die werden meine Intention erkennen. Immerhin habe ich schon zweimal um die Werte für den Finanztip-Rechner gebeten und wurde abgewimmelt.

    Erstmal vielen vielen Dank für eure schnellen hilfreichen Rückmeldungen! <3

    Da 2002 abgeschlossen sollte Widerruf geprüft werden.
    https://www.vzhh.de/themen/ver…uefen-geld-zurueckholen-0

    Mit dem hier verlinkten Rechner komme ich auf einen möglichen Rückabwicklungsanspruch in Höhe von 15500€, also 4500€ über dem Rückkaufwert. Dabei sind einige Daten mangels Informationen geschätzt (zB monatlicher Beitrag zum Beginn [50€] und Dynamik [0%]), aber denke in die Richtung wird es gehen. Da würde ich nicht nein sagen :D

    Du solltest dir vom Versicherer Proxalto sämtliche Unterlagen aus der Abschlussphase zur Verfügung stellen lassen. Insbesondere auch das Anschreiben zur Übersendung der Police mit Widerrufsbelehrung. + Antrag + Policekopie + Bedingungen + Jahresschreiben

    Danke, das werde ich machen. Kennt ihr dafür gute Vorlagen oder soll ich selber einen Brief aufsetzen?

    Warst Du zum Vertragsschluss schon 18?

    Nein, zum Zeitpunkt des Abschlusses war ich 5 Jahre alt.

    Auf wessen Ableben wurde das Todesfall abgeschlossen?

    Das weiß ich nicht. Im Vertrag bin ich als "Versicherter" genannt und meine Mutter als "Versicherungsnehmer".



    Danke für die Berechnungen, auch wenn das Ergebnis ja (wie erwartet) mehr als ernüchternd ist! :/ Ich werde versuchen die Versicherung zu widerrufen und das Geld dann in meinen ETF (MSCI ACWI) stecken.

    Guten Abend :)


    ich habe von meiner mittlerweile verstorbenen Mutter eine Lebensversicherung geerbt, welche sie auf meinen Namen abgeschlossen hat. Ich habe der Proxalto bereits im Juni und Juli eine Anfrage geschickt mit dem Finanztip-Fragebogen und um die fehlenden Werte gebeten, um mir so die Rendite zu berechnen. Hierauf habe ich jedoch keine Antwort erhalten, am Telefon wurde mir gesagt sie könnten zur Anfrage telefonisch keine Auskunft geben.


    Könnt ihr mir vlt eine Einschätzung geben, ob sich die LV renditetechnisch lohnt oder ein Widerruf die bessere Wahl wäre? Falls Widerruf würde ich die Verbraucherzentrale in Hamburg um eine Einschätzung ersuchen und mich dann an die Versicherung wenden?
    Leider habe ich nur die angehängten Dokumente, mehr haben wir bisher nicht dazu gefunden. Eine risikoarme Geldanlage ist bereits vorhanden, ich bin unter 30 Jahre alt.


    Vielen Dank für eure Hilfe!

    Roxeda

    Hallo liebes Forum,


    ich wohne mittlerweile in Österreich (hier steuerpflichtig) und möchte ein Depot (hohe vierstellige Summe) aus Deutschland nach Österreich (steuereinfacher Broker) übertragen. Folgende Gedanken habe ich mir gemacht:

    - der Depotinhaber ändert sich nicht -> keine fiktive Veräußerung -> keine KeSt (Kapitalertragssteuer in Österreich)

    - die Anschaffungsdaten müssen übertragen werden/ dürfen nicht verloren gehen


    Muss ich sonst noch etwas beachten? Gibt es eine Wegzugbesteuerung in D für nicht realisierte Aktiengewinne?


    Danke für eure Hilfe!

    LG Roxeda

    Ich bin deutscher Staatsbürger, in Deutschland aufgewachsen. Meine Familie wohnt weiterhin in D, stehe dort auch am Briefkasten. Wohnsitz, Bankverbindung etc besteht ausschließlich in Österreich, kann aber bei Bedarf in D eingerichtet werden.


    Könnte ich also mit einer deutschen Adresse trotz österreichischem Hauptwohnsitz Lebensmittelpunkt und späteren Arbeitgeber eine deutsche BU abschließen?

    Liebes Forum,


    ich studiere Medizin in Österreich und bin auf der Suche nach einem Honorarberater, der mir unabhängig eine Berufsunfähigkeitsversicherung empfehlen kann.

    Habt ihr da vlt einen Tipp für mich? Die Auswahl ist in Österreich leider verschwindend gering, bisher habe ich nur Wikifinia gefunden (nächste Woche ein Erstgespräch)


    LG Roxeda :)