Beiträge von Dire

    Ich persönlich hätte alles als Thesaurierer und würde das Ausnutzen das Steuerfreibetrags übers Rollieren regeln. Und zwar am weltweiten Fonds. Die Faktoren-ETFs hätte ich für immer und täte auch nie ans Verkaufen denken.

    Ich bin nicht der ursprüngliche Beitragsautor habe aber dennoch eine Frage zum Thema. Warum würdest du trotz der Überschneidungen nicht nur auf einen ETF setzen? Wegen der Umschichtungskosten?

    Ich bespare nur einen ETF (FTSE all world) und würde gerne entscheiden ob das in Ordnung ist oder ob ich auch auf merere verschiedene setzen sollte. Was für sinnvolle Gründe gäbe es dafür?


    lg

    Mir ist nicht ganz klar wie die Dividenden Akumulation funktioniert. Die Dividenden fließen ja meines Verständnis nach direkt wieder in den ETF ein. Wieso sind dann die beiden Kurvenverläufe des Acc. und Dist. Variante ident? (zB IE00BK5BQT80 vs IE00B3RBWM25)


    Wo finde ich die Information wie viel die Dividenden vom IE00BK5BQT80 in den letzten Jahren betragen haben?



    lg D.

    Der FTSE ist insgesamt noch ein wenig breiter aufgestellt. Die Performance ist über die Jahre aber nur marginal unterschiedlich.

    Danke, ich hab mir mal andere Produkte angesehen die so breit aufgestellt sind und die kosten dann auch ähnlich viel. Die Kosten sind ja vermutlich mit einem Mehraufwand verbunden.


    Ich frage nur so viel weil mir nicht klar ist wie genau man die Produktauswahl machen sollte. Einfach irgenein MSCI/FTSE scheint mir da zu einfach.


    lg

    Ich warte ja nur bis das Geld bei meinem Broker ist :D


    Da reden wir die ganze Zeit über die TD und du nimmst doch wieder die TER als Wohlfühlkriterium.

    Bei gleichzeitig besserer TD des SPDR MSCI -0,04 und der Vanguard FTSE +0,05. Ich überlege eben ob ein MSCI AW besser ist als ein FTSE AW (in meinem Fall wäre das zusätzlich, Depot ist aber im moment übersichtlich)

    Gute Infos alles. Aber nicht überbewerten bringt mich dem Kauf nicht näher :-)

    Mir wiederstrebt einfach TER von 0,22% zu zahlen wenn auch 0,12% möglich ist:


    Vanguard FTSE All-World UCITS ETF (IE00BK5BQT80) (Acc) Vs. SPDR MSCI World UCITS ETF (IE00BFY0GT14)

    Auf der Suche nach einem Günstigen und guten ETF bin ich mit hier im Unklaren:

    Warum sind die TD so unterschiedlich, und kann man die TD als Qualitätsmerkmal verwenden?


    How expensive is an ETF? Forget about the "Total Expense Ratio" (TER) often used on finance portals and in ETF comparisons. The decisive factor for your return is how much an ETF deviates from the respective index development.


    Die TD eines ETF ist doch nur die zufällig bessere oder schlechtere Performance weil ein Wert mehr oder weniger als im Index berücksichtigt wurde. Ob der Index gut oder schlecht läuft hängt von der Wirtschaftslage der enthaltenen Unternehmen ab. Wenn man eine TD von 0 hat hilft mir das im Crash auch nicht.


    Bei einem gemanagtem Fonds kann sich der Manager ja auf die Schulter klopfen weil er da etwas voraus geahnt hat, bei einem ETF ist das aber doch nur von der Wirtschaftslage abhängig. Wenn das stimmt, ist es doch wiedersinnig einen ETF nach der TD auszusuchen.


    Sehe ich da etwas falsch?

    Wenn ja, was wäre denn ein ETF mit guter/sehr guter TD und niedrigem TER (Thesaurierend, Pyhsisch, Breit gestreut, min 5 Jahre alt, all Cap...)


    lg

    @monstermania danke für den Einblick. Das ist genau was mich besorgt, aber du hast das anscheinend gut hinbekommen.

    Ja,15-25 Jahre. Ich brauche derzeit nichts von dem Geld, und möcht nur meine Pension aufbessern, weil ich da nicht so viel bekommen werde.

    Der S&P 500 ist vollständig im FTSE All World enthalten! 56% des FTSE All World machen aktuell die USA aus. Ich würde denken: Ist genug Klumpenrisiko ;)

    Mein Gedanke dazu ist: Ich lebe und arbeite in der EU, mein gesamt Besitz ist in der EU und wenns der EU gut geht gehts mir auch gut. Aber wenn nicht, dann möchte ich am liebsten einiges in den USA haben. Der Gedanke kann gern kritisiert und analysiert werden.


    lg

    Wie wäre es wenn Du die Fragen des richtigen Zeitpunks nicht stellst – weil Du niemals den richtigen/Falschen Zeitpunkt erwischen wirst – stattdessen ab jetzt per ETF-Sparplan investierst? z. B. oder 2.000 € über 20 Monate

    Ist mir klar, ich frage mich eher ob ich anders investieren (Was auch immer das dann sein mag) oder am Konto liegen lassen soll bis sich eine gute Möglichkeit ergibt.


    lg

    Ich überlege mir einen Teil von meinem Ersparten langfristig in ETFs anzulegen. Ich habe vor einem Monat Vanguard FTSE All World um 5000€ und DWS Top Dividende um 1000€ gekauft. In den FTSE soll der Großteil investiert werden, ich interessiere mich aber auch für den S&P 500.


    Ich möchte gerne bei einem Crash oder einem deutlichen Rückgang noch in der Lage sein ordentlich nachzukaufen, möche aber trotzdem bei steigenden Kursen und gleichzeitiger Inflation schon stabil investiert sein.


    Wie viel von ca 40.000€ würdet ihr jetzt investieren, wieviel soll liegen bleiben um nachzukaufen?

    Oder soll ich gleich alles irgendwo unterbringen, und dann umschichten? (geht das, macht das Sinn, nach Gebühren und Steuern?)


    lg

    Es geht hier nicht um die Beträge, die sind minimal, aber darum das ich da etwas nicht verstehe was ich verstehen sollte.

    Wenn ich bei Flatex einen Kauf eingeben zB: A2PKXG auf Tradegate.


    Einstiegskosten der Bank inkl. Rückvergütung:
    1 Stk: 8,41€

    50 Stk : 13,92€

    100 Stk. 12,41€


    Wie kommen diese Preise zustande?


    In der Preisliste steht:
    Tradegate Exchange

    (Aktien, Anleihen, Genußscheine, Fonds, ETFs, ETCs,

    Angaben inkl. MwSt.) ab 0,85 € pro Order


    "Ab" ist gut, aber wieviel kostet eine Order, und bei welchen Mengen?


    lg