Beiträge von Holger

    Naja, der industrielle Nutzen von Gold ist denke ich zu vernachlässligen bei einem Gesamtwert von 6,5Billionen $ ( http://onlygold.com/Info/All-The-Gold-In-The-World.asp ) von allem Gold der Wert.


    Und... wenn man heutzutage Gold kauft, bekommt man auch nur einen Zettel auf dem drauf steht. dass man Anspruch auf ein Stück Gold in irgendeinem Tresor hat. Wer weiss ob es überhaupt genug Gold gibt für diese ganzen Zettel...

    Ja, der rechtliche Aspekt ist tatsächlich noch eine der größten Fragen, da Zahlungen mit Bitcoin noch komplett unreguliert sind. Falls Bitcoin den Sprung zur Massentauglichkeit schafft, wird der Gesetzgeber sicherlich nicht dabei zuschauen wie Zahlungsströme auf einmal nicht mehr nachvollziehbar werden.
    Eventuell sind Richtlinien diesbezüglich auch notwendig, damit BItcoin den Ruf von "Internet-Hacker"- Währung los wird und das System eine gewisse Legitimation erhält.
    Bitcoin ist jedoch weit mehr als ein Zahlungssystem, im Moment ist der Begriff mit vielen negativen Assoziationen verbunden (gestohlene Bitcoins, Drogen Webseiten, Geldwäsche, ...) aber ich kenne niemanden der sich wirklich mit dem Thema und der Technologie dahinter beschäftigt hat (es verstanden hat) und dann nicht eingestehen muss, dass das System Potential hat, das Finanzsystem zu revolutionieren ähnlich wie das Internet vor 25 Jahren die Informationsgesellschaft revolutioniert hat.

    Die Nutzen von Bitcoin als Zahlungssystem sind enorm, die größten sind:



    Nutzer:

    • mit keinem anderen Zahlungssystem kann man 1 Euro oder 1 Milliarde Euro ohne Transaktionskosten weltweit versenden. Western Union macht Milliarden mit den Gebühren, die z.B. Arbeiter in Dubai zahlen, die Ihr verdientes Geld zur Familie in Pakistan verschicken. Und mit Bitcoin kommt das Geld kommt innerhalb von Sekunden an, während man sonst Tage/Wochen warten muss.
    • anonymer Geldtransfer möglich
    • Wenn man bedenkt, wie viel sich in den letzten 20 Jahren Internet technisch getan hat, ist es fast steinzeitlich, dass wir immer noch wie damals unsere Kreditkartendaten in irgendwelche Webseiten eintippen. Da ist es nicht verwunderlich dass Kreditkartendaten von unsicheren Webseiten massenhaft gestohlen werden. Der daraus entstandene Schaden zahlt letztlich der Händler über die Transaktionsgebühren die er an die Kunden weitergibt.


    Die Vorteile für Händler sind sogar noch größer:

    • so gut wie keine Gebühren: Wenn man als Händler Kreditkarte oder PayPal anbieten will, zahlt man Unmengen an Gebühren, die sich letztlich auch über den Preis wieder an den Kunden umgewälzt werden. Gerade bei Händlern die Messerscharf kalkulieren (Amazon), kann eine Einsparung von 1-3% Transaktionsgebühren die gespart werden den Unterschied machen.
    • Die Transaktionsgebühren (teilweise doppelte) fallen auch an, wenn der Kunde die Ware wieder zurücksendet. Auf diesen Kosten bleibt der Händler sitzen (bei Bitcoin nicht)
    • keine "Chargebacks": Wenn jemand mit einem gehackten PayPal-Account oder einer gestohlenen Kreditkarte einkauft, greift der Käuferschutz, sprich der Nutzer bekommt sein Geld wieder. Dieser Service kostet und die Scherereien hat der Händler. Es gibt kaum Händler die gerne PayPal anbieten, aber quasi gezwungen werden, weil der User das erwartet. Mit Bitcoin getätigte Transaktionen sind ohne Zustimmung des Empfängers nicht reversibel.


    Gibt noch eine Reihe weiterer Vorteile die über Bitcoin als Zahlungssystem hinausgehen:
    https://bitcoin.org/de/bitcoin-fuer-einzelpersonen
    und
    https://bitcoin.org/de/bitcoin-fuer-unternehmen