Beiträge von Tobias Claren

    Ich würde auch mit 1Mio im Monat nicht zwingend in Hahnwald und Co. wohnen. Nicht unbedingt in Chorweiler, aber warum sollte Ich in einem teuren Haus in einer teuren Gegend wohnen?
    Der einzige Grund für etwas mehr Platz ist für mich mittlerweile VR. Max. rund 4,5m x 4,5m und mit der nächsten Technik max. 10m x 10m. Mir reicht zum leben auch ein 1-2Z-Appartment.
    Und die Technik die keine Kamera/Laser-Basen, Computer etc. braucht ermöglicht es dann auch im Park, auf dem Bolzplatz etc. VR auf großer Fläche zu nutzen. Nicht gerade im Winter (dick eingepackt) und bei Regen.


    Ich dachte eh über einen Test einer anderen Bank nach. Bin aktuell bei der Comdirect. Die Automatenanzahl ist ein weiterer Grund mal eine andere Bank zu testen/nutzen.
    Da die Karte verschwunden ist, und die mittlerweile scheinbar wissen dass sie nach einer Sperrung explizit fragen müssen ob man eine neue Karte will (weil sie sonst laut einem Urteil keine Gebühr verlangen dürfen), kann Ich das ja jetzt machen, statt €9,90 zu zahlen. Auch für jede Abhebung am Schalter ohne Karte. Das war bis vor wenigen Monaten kostenlos. Habe Ich nur selten genutzt, aber dennoch hat man mich am Schalter wieder erkannt und schon komisch geguckt und gesagt Ich solle mir doch mal eine Ersatzkarte beschaffen ;-D .
    Wenn die nur das nähmen was die wirklich kostet (sicher keine €9,90), OK... Scheinbar bekommen Commerzbank-Kunden wenn sie gerade keine dabei haben vor Ort am Schalter eine temporäre Ersatzkarte mit der sie bis zu 500 Euro am Automaten bekommen können. Das ist schon hart, wenn man bedenkt dass die Comdirect für eine echte Ersatzkarte rund €10 haben will.
    Naja, da es noch bis Dezember 2020 dauert bis Ich regulär eine Neue bekäme, wäre das jetzt eine Gelegenheit für eine andere Bank. Mal sehen ob die mir trotzdem Ende 2020 eine Neue schicken.
    Wenn nicht, weise Ich die darauf hin, mal sehen ob die dann auf einmal eine Gebühr haben wollen.


    Jetzt ist wohl die Frage, Ing oder DKB? Gibt es eine Gebühr, wenn die Karte abhanden kommt?
    Was sind aktuell die Unterschiede? Auch was V-Pay oder Maestero angeht.
    Die "Unsicherheit" von Maestro bedeutet aber auch, Ich kann mir den Magnetstreifen theoretisch auf eine Blankokarte kopieren, und die nutzen?
    Wenn Ich die Karte kopieren kann, kann Ich das Original Zuhause lasen...
    Dass man überhaupt eine Karte braucht... Das mag zwar so selbstverständlich erscheinen, aber es sollte auch eine Art "Nutzername" (z.B. mein Name und falls nötig Postleitzahl, und wenn es da noch weitere mit meinem Namen gibt die Straße etc., aber spätestens mit Zweit oder Drittname bin Ich eindeutig zu identifizieren) und das Passwort reichen.
    Wenn Ich an einem beliebigen Computer stehe, kann ich auch jedem Anderen PP-Nutzer (sogar Menschen ohne PP-Konto, an eine Email, nach der Registrierung ist das Geld verfügbar) von dort aus per PayPal Geld zahlen. Also wie ein "Automat".
    Im Supermarkt mag das länger dauern (die müssten ja auch eine Tastatur/Touchscreen haben), aber Netto hat für ihre Angestellten schon Fingerabdruckleser an den Zahlautomaten.
    Könnte man auch für Kunden nutzen. Der Kunde würde entscheiden ob er noch zuätzlich einen PIN eingeben will.



    Bei der ING muss man mindestens 50 Euro abheben? Bei der DKB nicht?


    Wenn es keine Unterschiede gibt (in den relevanten Dingen), was ist beim Online-Banking mit Komfort etc..?
    Die Comdirect nutzt Photo-TAN, sehr einfach und schnell.
    Ähnlich wie bei Steam oder Reddit mal eben die "TAN" einzugeben, allerdings verlange Steam, Reddit etc. nicht ein "Foto" zu machen, sondern zeigt gleich eine im Abstand von x Sekunden wechselnde Nummer an.
    ING erlaubt es Rechnungen, Überweisungsträger etc. zu fotografieren und die werden erkannt?


    Bei der ING kann man das Geld nur an 1300 Automaten mit der EC-Karte abheben?
    Die "58.000" Automaten gelten nur, wenn man an Fremdautomaten mit der Kreditkarte Geld abhebt?
    Ist zwar auch kostenlos, aber zumindest interessant zu wissen. Man muss die Kreditkarte also zwingend dabei haben, will man nicht auf 1300 Automaten beschränkt sein (oder teure Gebühren zahlen)?



    @ elknipso


    "Google Pay", ist das nicht nur das hinterlegen einer Kreditkarte?
    Die EC-Karte kann Ich da doch nicht hinterlegen, oder?
    Ich konnte es mangels der EC-Karte nicht testen, aber Ich glaube man kann die EC-Karte der Comdirect auch gar nicht hinzufügen.
    Sonst wäre das ja eine Möglichkeit die EC-Karte der Comdirect etwas vor Verlust zu schützen.
    Brauche Ich Bargeld, müsste Ich sie noch mitnehmen.




    Was "Gehaltseingänge" angeht, stellt sich mir ein komisches Szenario.
    Auch nicht illegal. Wer nicht darüber kommt, aber Geld auf dem Konto hat, evtl. auch nur alle X Monate mal x-tausende drauf bekommt, der muss Geld abheben, und es wieder Bar einzahlen O_o.
    Oder sich selbst überweisen, wenn man zwei Konten hat. Ist die Frage ob die das akzeptieren, wenn die Konten die gleichen Empfängernamen haben ;-) .

    Kann man im Internet abgesehen von PaySafeCard oder BitCoin überhaupt anonym zahlen?
    Wobei bei BitCoin rein theoretisch eine Rückverfolgung möglich wäre.


    Und wenn ich "anonym" schreibe, meine ich auch anonym.
    Also auch wenn eine Deutsche Behörde mit Dt. Gerichtsbeschluss ankommt, und der Verkäufer, z.B. ein Webhoster (Deutschlandkritische Webseite, Nutzer dürfen unzensiert über Beamte wie Polizisten oder ANgestellte bei Jobcenter etc. mit deren Namen berichten) mitarbeitet, darf keine Ermittlung des Kunden möglich sein.


    Bei der PaySafeCard ist das der Fall.
    Die ist anonym wie Bargeld. Man kiauft einen Bon an der Tankstelle, und nutzt den Code online.
    PayPal ist nicht anonym, auch wenn der Händler, der Webhoster keinen Namen und Adresse erhält (ist angeblich so, bei Waren für die keine Zustellung nötig ist), die transaktion wird festgehalten.
    Auch wenn man nur für die Transaktion eine andere email bei PayPal einpflegt, und danach löscht, mit der Transaktion ist der Zahlende indentifizierbar.


    Wenn man sich aber bei Webhostern nur auf die beschränkt, die z.B. PaySafecard, oder umständlich (der Einstieg) BitCoin anbieten wird es recht wenig und teurer.


    Kreditkarten bieten quasi alle an. Und wohl auch ohne extra Gebühren. Bei einfacher Banküberweisung können es 15-25 Euro Gebühr sein. Nicht von der Bank, sondern vom Webhoster. Die gut 15 Euro Gebühr der Bak ins Ausland kommen noch oben drauf.
    Da ist sogar PayPal kostenlos, wärend die Banküberweisung sehr teuer ist.
    Obwohl für den Empfänger bei PayPal Gebühren anfallen, bei Banküberweisungen nicht.
    PayPal scheint sich für die leichter automatisch abwickeln zu lassen.
    Webspace bestellt, per PP bezahlt, und schon st er verfügbar. Bei Banküberweisung müssen sie evtl. noch manuelle Prüfschritte ausführen. Evtl. sollen solche hohen Gebühren da auch abschrecken.


    Wenn es eine anonyme Kreditkarte gäbe, wäre dass die Lösung.
    Aber warum muss so etwas einmalig €10 kosten? Man muss ja nicht unbedingt eine Plastikkarte bekommen.
    Ein Bonausdruck wie bei PaySafeCard würde reichen.
    Idealerweise mit frei wählbarem Betrag, dann daheim den Code eingeben, und das Geld ist beim Händler bzw. hier Webhoster. Und beim nächsten Mal kauft man sich eine neue "Kreditkarte", die eigentlich nur ein Stück Papier von der Rolle ist.


    Und auch wenn ich z.B. bei der Shell so eine "anonyme" KK kaufen würde, wie läuft das ab?
    Plastikkarten werden doch überlicherweise erst noch hergestellt.
    Wenn man die nach Hause geschickt bekäme, wäre sie nicht anonym.
    Da kann man auch gleich die kostenlose KK seines kostenlosen Bankkonto nehmen.
    Und auch wenn man sie in der Tankstelle kostenlos mit Guthaben kaufen würde, ohne einen Ausweis etc. vorzulegen, lädt man sie dann genau so kostenlos wieder auf?

    Eine SMS klingt nicht sehr anonym.


    Ja, man kann nur dann von Anonymität sprechen, wenn auch Behörden mit Gerichtsbeschluss und Mitarbeit des Verkäufers (z.B. einem Webhoster) den Zahlenden nicht identifizieren können.
    Wie man an den Steuersünder-CDs sehen kann, reicht es beim nächsten Online-Pranger evtl. wenn ein Mitarbeiter eines Webhoster etc. einer Deutschen Staatsanwaltschaft gegen Geld Daten des Betreibers verhökert.


    Da nicht alle oder nur wenige Webhoster die PaySafeCard zur Zahlung anbieten, bliebe nur die Kreditkarte, wenn sie denn absolut Anonym wäre. Also nicht rückverfolgbar.


    Als Dissident ist es legitim sich auch vor der Repression durch den Staat zu schützen.
    Siehe nur die Paragraphen StGB 90 ("Mayestätsbeleidigung"), 90a ("Beleidigung des Deutschentums"), 90b...
    Aber auch für StGB 185-189+192 wird das BRD international wegen verstoßes gegen die Menschenrechte kritisiert.
    Z.B. von der OSZE/OSCE. Oder StGB 166 ("Gotteslästerung").
    Man stelle sich vor, Nutzer würden ohne sich zu zensieren (also auch Klarname, Dienstelle etc. nennen) über Deutsche Beamte und Staatsdiener wie Polizisten, Jobcenter-Bedienstete etc. berichten.


    Man braucht ja keine Plastikkarte für €10, eine Billigversion als Voucher aus dem Bonautomaten würde reichen.